Wird der Gewinn einer GbR automatisch zum Einkommen der Gesellschafter zugerechnet?

2 Antworten

Wird der Gewinn einer GbR automatisch dem Einkommen der Gesellschafter angerechnet?

Nein. Zuerst wird aus dem zivilrechtlichen Gewinn ein steuerlicher ermittelt:

Gewinn

+ nicht abziehbare Betriebsausgaben

-/+ Einstellung Investitionsabzugsbetrag

+/- Ergebnisse Ergänzungsrechnungen

+/- Ergebnisse Sonderbereich

+/- sonstige relevante Sachverhalte

= festzustellende Einkünfte.

Wenn man die hat, werden die nach Schlüssel (außer Erg.-/Sonder-Bereich) auf die Gesellschafter verteilt. Der so festgestellte Anteil an den Einkünften wird automatisch in die Einkommensteuererklärung übernommen.

Bis zum Einkommen ist es aber von da aus noch ein langer Weg.

Und wie verhält es sich, wenn die Gesellschafter sich laut Gesellschaftsvertrag kein Gehalt auszahlen und alle Gewinne auf dem Firmenkonto verbleiben?

Das ist doch deren Sache, ob sie Geld entnehmen oder nicht. Die Einkommensteuer interessiert das nur hinsichtlich der Höhe des Steuersatzes. Wenn das Geld drinbleibt, greift die Thesaurierungsbesteuerung, das heißt, der Anteil an den Einkünften wird anders besteuert. Taugt aber nichts, die Thesaurierungsbesteuerung.

Falls du mit "Gehalt" tatsächlich "Gehalt" meinen solltest: Bei einer GmbH geht das nicht, bei einer KG hingegen schon. Allerdings wäre im Rahmen der Einkünfteermittlung das Gehalt umzuqualifizieren in Sonderbetriebseinnahmen.

53

Mann o Mann, Du kennst Dich aber gut aus;-)

1
68
@LittleArrow

Bei dem Vorgänger, kein Wunder. EnnoBecker hatte schließlich im Alleingang die (Reichs-)Abgabenordnung erstellt.

1
32
@wfwbinder

Eigentlich hat er nur die bis dahin geltenden unterschiedlichen Reichsnormen und Rechtsprechungen zusammengetragen. Bis dahin hatte er seinen "Dr. strg-c" verdient.

Aber mit der Strukturierung der RAO hat er tatsächlich was Tolles geleistet.

1
68
@EnnoWarMal

Stimmt, eine große Leistung. Man bedenke auch, dass er nciht versucht hat das Rad neu zu erfinden, sondern sich eben auf die Steuersystematik beschränkt hat und für Fristen, Zustellung usw. jeweils die bestehenden Gesetze verwendete (BGB 187 ff, VwZG) Ich gehörte ja zu den 2-3 Jahrgängen 1978-80, die RAO und AO, sowie altes und neues KStG in der Prüfung hatten. Die Gnade der frühen Geburt. ;-) :-)

0

Wird der Gewinn einer GbR automatisch dem Einkommen der Gesellschafter angerechnet?

Er wird dem Einkommen nicht "angerechnet", sondern die Einkünfte der Gesellschafter bestehen in dem Gewinn.

Und wie verhält es sich, wenn die Gesellschafter sich laut Gesellschaftsvertrag kein Gehalt auszahlen und alle Gewinne auf dem Firmenkonto verbleiben?

Genauso. Schließlich gehören die Gewinne ja mit dem "Zufluss" auf dem "Firmenkonto" bereits den Gesellschaftern. Oder anders ausgedrückt: In dem Moment, wo die GbR einen Gewinn X macht, sind die Gesellschafter um X reicher und haben X zu versteuern. Auf welchem Konto sich X herumtreibt, ist völlig unmaßgeblich.

Anders wäre es beispielsweise bei einer GmbH. Warum? Weil die GmbH eine eigene (juristische) Person ist und als solche auch eigene Rechte (und Pflichten) hat - beispielsweise das Eigentum an ihrem Gewinn. Der gehört der GmbH und nicht deren Gesellschaftern.

Einkommensteuer für selbständige Hartz IV Empfänger

Hallo allerseits,

ich habe schon ein Weile gegoogelt, aber auf diese spezielle Frage fand ich bisher keine Antwort:

Ich bin seit 2006 neben Hartz IV in einer GbR selbständig, seit zwei Monaten endlich weg von Hartz IV und nun muss ich für 2008 eine Einkommensteuererklärung abgeben. Die Frage ist, was ich da denn nun angeben muss, denn entsprechend der von der GbR ausgezahlten Beträge wurde mir natürlich auch Hartz IV gekürzt. Von dem Überschuss her liegen wir unter den 24.500 Euro, müssen also keine Gewerbesteuer abführen. Was mir nun aber zu schaffen macht, sind die Abschreibungen und die gezahlten "Löhne". Wir haben uns 300 Euro monatlich von der Firma ausgezahlt. Insgesamt blieben nach Gehältern 9140,00 Euro Gewinn über (laut GuV). Wenn ich allerdings die Ausgaben von über 150 Euro auf 5 Jahre abschreibe, liege ich bei 17372 Euro nach Gehältern. Insgesamt haben wir uns über das ganze Jahr 4500 Euro "ausgeschüttet" also hat die GbR einen Gesamtgewinn von 21.872 Euro nach Abschreibungen gemacht. Wenn ich mich recht entsinne liegt der Einkommensteuerfreibetrag bei 7.664 für Ledige. Müsste ich nun, wenn das Finanzamt davon ausgeht, dass der Gewinn / 2 Gesellschafter gleich 10936 Euro beträgt auf den Mehrbetrag Einkommensteuer zahlen? De Facto war soviel Geld wegen der Investitionen ja nie vorhanden?

Im voraus besten Dank für die Antworten

Beste Grüße Oli

...zur Frage

Wo werden umsatzsteuerfreie Entnahmen als Teil des betrieblichen Gewinns in der Umsatzsteuererklärung erfasst?

Der Sachverhalt im Überblick:

Der Gewerbebetrieb wurde zum Jahresende 2016 aufgegeben. Bis Ende 2015 wurde die Kleinunternehmer-Regelung angewendet und keine Umsatzsteuer abgeführt oder berechnet. Ab 2016 dann die Regelbesteuerung.

Mit der Aufgabe des Betriebes werden Sachentnahmen dem Privatvermögen zugeführt und dementsprechend dem Gewinn des Betriebes zugerechnet. Die anteilige Umsatzsteuer wird berücksichtigt.

Wie verhält es sich mit Entnahmen die als "Kleinunternehmer" erworben wurden? Auch hier wird der Wert der Entnahme dem betrieblichen Gewinn zugerechnet, allerdings wird keine Umsatzsteuer geltend gemacht. Da beim Erwerb keine Vorsteuer geltend gemacht wurde, wird diese jetzt nicht berücksichtigt.

Im Elster Forular zur Umsatzsteuer wird der Gewinn in Zeile 38 vermerkt, die Entnahmen in Zeile 39 unter "Unentgeltliche Wertabgaben - Lieferungen nach § 3 Absatz 1b UStG zu 19 Prozent". Die Umsatzsteuer wird automatisch berechnet.

Daraus resultiert meine Frage: Wie gehe ich mit Entnahmen vor, die der Umsatzsteuer nicht unterliegen? Wo trage ich den Wert im Formular für die Umsatzsteuererklärung ein? In Zeile 39 ist dies nicht möglich, da die Umsatzsteuer automatisch berechnet wird.

Würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann!

Danke und viele Grüße, Chris

...zur Frage

Verlust bei Trading (Forexhandel) bei Steuer geltend machen?

Ich habe ein geregeltes Einkommen durch meine Arbeit Und mache nebenher ein Kleingewerbe, nun kommt es immer wieder zu Einkommensteuer Nachzahlungen weil ich ja Gewinne erzielt habe….

In diesem Jahr habe ich aber auch eine Menge Euro durch Trading verloren, die ich nun bei der Einkommensteuererklärung als Verlust gelten machen möchte.

Immerhin müsste ich ja bei mein Trading gewinne auch Steuer abführen, also müsste ich doch die Verluste auch geltend machen können?

Und so Verluste bei den Gesamteinnahmen abziehen?

Beispielrechung: Lohn: 40000,- Einkommen durch Nebengewerbe 10000,- Ergibt zu Versteuerndes Einkommen von 50.000,- Euro

Nun ziehe ich meine Verluste bei Trading 20.000 Euro wieder ab So dass am Ende ich nur ein verteuerndes Einkommen von 30.000,- Euro habe?

Ist das richtig ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?