Gewerbeummeldung

1 Antwort

Deine Anmeldung ist ein neues Gewerbe-

Oder Du übernimmst den Betrieb Deines Mannes. Dann kann man ggf. Werte bei Finanzamt fortführen. Aber beim Gewerbeamt, meldest Du an und Dein Mann ab, d.h. genau, Du meldest dort an und sagst "es wurde der Betrieb...... übernommen."

Diese Lösung bietet sich an, wenn im Betrieb des Mannes Gegenstände mit stillen Reserven waren, die er aufdecken müßte, wenn er aufgibt.

Schenkt er dir den Betrieb, kannst Du fortführen.

Freiwillig in GKV - Beitragsbemessung

Hallo,

ich war die letzten 10 Jahre fest angestellt und möchte mich jetzt selbstständig machen. Ich plane mich freiwillig in der GKV zu versichern, allerdings ist mir die Beitragsbemessung nicht ganz klar. Diese erfolgt, wenn ich das richtige verstanden habe, ja nach Umsatz. Wenn ich einen Umsatz von 5000€ im Monat habe, allerdings auch 4000€ Kosten, wird dann der GK Beitrag auf Basis der 5000€ erhoben? Das wäre ja ziemlich verrückt?!

Vielen Dank! P.

...zur Frage

Steuererklärung nach ehemaliger Selbständigkeit?

Ich habe im Mai 2009 mein Gewerbe abgemeldet und bin seitdem in einer Firma fest angestellt.

Muss ich für 2009 eine Einkommenssteuererklärung machen? Wenn ja, muss ich außer der Einkommensstuererklärung noch andere Erklärungen/Formulare ausfüllen?

...zur Frage

Student Freiberuflich & auf Lohnsteuer tätig.

Ich studiere nun seit einigen Jahren und habe nebenbei immer ein wenig gearbeitet. Bislang war das auch nie ein Problem, da ich immer unter den 766x € Freibetrag lag und daher nie Probleme mit Steuern hatte. Im Jahr 2009 hat sich das geändert:

Ich arbeite als Werksstudent und verdiene zwischen 600 - 1000€ im Monat.

Weiterhin bin ich als Einzelunternehmer freiberuflich für eine Firma tätig, wo ich im Dienstleistungsbereich arbeite und Support leiste und auch um die 300 - 400€ verdiene.

Ich frage mich jetzt, warum mein Werksstudentenjob und mein freiberuflicher Job zusammengerechnet werden für den Freibetrag? Wenn man zum Beispiel komplett selbstständig tätig is, zahlt man doch auch keine Lohnsteuer, sondern lediglich Umsatzsteuer, insofern man über ein gewissen Betrag kommt bzw. Mehrwertsteuer.

Eigentlich dürfte doch nur mein Werksstudentenjob in den Bereich des Freibetrages fallen und nicht meine selbstständige/freiberufliche Tätigkeit, oder? Ich bin da etwas verwirrt, denn wenn man komplett selbstständig ist, führt man ja auch keine Lohnsteuer ab, sondern zahlt die Einkommenssteuer (wenn über ein gewissen betrag verdient irgendwas mit 24000 oder so?) und eben die eingenommene Mehrwertsteuer monatlich an das Finanzamt oder - aber da gibt es doch keinen Freibetrag von 7668 €, den man übersteigt und dann noch zusätzlich irgendwelche Lohnsteuer zahlen muss?

...zur Frage

Gewerbeschein für den Nebenjob

Habe mal eine Frage:

Bin hauptberuflich auf 30 Std/Woche fest angestellt also sozialversicherungspflichtig. Habe nun die Möglichkeit morgens nebenbei Brötchen auszufahren, dazu brauche ich allerdings einen Gewerbeschein. Wie schauts aus, muss ich von dem Extragehalt (ca 750 Euro) Steuern und Sozialversicherung entrichten? Und was kostet mich so ca dieser Gewerbeschein?

Vorab schon mal Danke für die Antworten

...zur Frage

Angestellt und selbstständig - wie macht sich das bei der Steuererklärung bemerkbar?

Stimmt es, dass meine Einkünfte aus der Selbstständigkeit in voller Höhe von meinen zu viel gezahlten Steuern an das Finanzamt aus meiner Tätigkeit als Angestellter abgezogen werden? Was ist denn, wenn man nur selbstständig ist, muss man dann immer nur zahken und bekommt nichts zurück?

...zur Frage

Ist Leasing steuerlich vorteilhaft wenn man selbstständig tätig ist?

Hallo,

ein Freund von mir möchte sich selbstständig machen und zwar im Gastronomiebereich. Dafür braucht er natürlich das richtige Equipment. Die Frage ist jetzt ob es nicht klüger wäre diese ganzen Dinge zu leasen als direkt zu kaufen... beide Varianten sind von der Steuer doch absetzbar, oder?!?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?