Gewerbeanmeldung in Deutschland... Lebensmittelpunkt im Ausland

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  • Natürlich kannst Du in "D" ein Gewrbeanmelden, aber wie willst Du in "D" ein Gewerbe betreibn, ohne hier zu sein?

  • WEnn Du in "D" Einkünfte erzielst, ohne hier einen Wohnsitz, oder den gewöhnlichen Aufenthalt zu haben, dann bist Du nicht unbeschränkt steuerpflichtig, sondern beschränkt steuerpflichtig mit den inländischen Einkünften. Also nur mit Deinen Einkünften aus dem Handel.

  • Die Grenze von 17.500,- Euro Vorjehresumsatz ist eine umsatzsteuerliche Grenze und hat mit Einkommensteuer nichts zu tun.

  • Wenn Du nur an Unternehmn im nichteuropäischen Ausland verkaufst ist die Kleinunternehmerregelung sowieso bedeutungslos. Schließlich sind die Umsätze nicht steuerbar (also kann gar keine Steuer anallen) und du würdest ggf. auf den Vorsteuerabzug verzichten. Wer hat Dir blos erzählt, das Du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmn sollst. Der würde Dich einen Haufen Geld kosten wenn Du auf ihn hörst.

  • Stellt sich für mich nur die Frage, warum Du das Unternehmen nicht in Abu Dhabi anmeldest?

Danke viel mals für Deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Das ganze werde ich vom Ausland aus betreiben, d.h. Bestellungen erfolgen per Email und Telefon. Die Ware wird bei meiner Schwägerin umverpackt und per online-Aufträge von TNT abgeholt und exportiert. Also ich kann in D Gewerbe anmelden ohne hier einen Wohnsitz zu haben. Aber im Gewerbeanmeldeformulare muss man unter “Angaben zur Person“ die Anschrift der Wohnung angeben. In meinem Fall habe ich Keine in D.. Darf ich die Adresse in Abu Dhabi angeben? und die Anschrift der Betriebsstätte die von meiner Schwägerin oder meinem Freund angeben. Ich dachte mit der Kleinunternehmerregelung würde ich die Umsatzsteuer ersteimal sparen, den Market langsam antasten und wichtig – dachte ich – ich wollte die Fünfjahre-Bindung an die Umsatzsteuerregelung vermeiden. Mir war aber nicht klar dass bei Verkäufen an nichteuropäischen Ausland die Umsatzsteuer entfällt. Meinst Du ich soll mich für die Umsatzsteuerregelung entscheiden um die Vorsteuer gegenüber dem FA geltend machen zu können? Für was würdest Du dich entscheiden? In Abu Dhabi kann man als Ausländer leider kein Gewerbe/Unternehmen anmelden ohne einen einheimischen Partner zu haben, der mindestens 51% am Besitz beteiligt sein soll. Ausserdem sind die Anmelde- und jährlichen Erneuerungskosten wahnsinnig hoch. Ferner spart man sich den Stress mit der Einfuhr und Zollbehörde.
Ich weiss Deinen fachlichen Rat sehr zu schätzen.

0
@Ambitionist

Danke, dass Du meinen Rat schätzt, aber nun geht es hier schon in die Richtung zu echter Beratung und weg von einfachen Tipps. Damit verdienen Steuerberater ihr Geld.

  • Wenn Du mein Mandant wärst, würde ich Diene Ideen in den Papierkorb schmeissen udnvölig anders anfangen.

  • Gründung einer UG haftungsbeschränkt mit Adresse beim Freund/Schwägerin (Steuer damit 15 % statt 25 %)

  • Umsatzsteuer natürlich Option auf Regelbesteuerung. Wenn nicht in "D" verkauft wird, insbesondere wenn ins nicht EU Ausland verkauft wird, ist die Kleinunternehmerregelung völlig kontraproduktiv, wie schon beschrieben (wer hat Dir blos die Scheis se erzählt, Entschuldigung bitte für den Ausdruck). Natpürlich sind iefrungen ins nciht EU Ausland frei (wenn Du in Abu Dhabi bist, müßtest Du wissen, dass die Lieferungen aus "D" steuerfrei kommen).

  • In gewisser Weise bewundere ich Dich, dass Du mit den Leuten daunten klar kommt. ich hatte mal 7 Monate bei Verhandlungen in der Schweiz mit denen zu tun. es dauert eine Ewigkeit, bis die auf den Punkt kommen udn wen man sich per Haandschlag einigt am nächsten Tag die Verträge zu unterschreiben, fangen die dann mit den getroffenen Vereinbarungen vor der nase neu an zu verhandeln. ich werde nie wieder auch nur 10 Minuten meiner Lebenszeit mit einem von dort verschwenden.

0
@wfwbinder

Gegen eine profitionelle Beratung hätte ich auch nichts dagegen. Sogare wäre ich bereit es als soleches to belohnen. Ein Online-Anwalt hat mir die Schei... der Kleinunternehmung in den Kopf reingepflanzt. Begründung: wie ich schon sagte keine Ust auf Verkäufe und das Risiko sei minimal wegen 5 Jahre bindung und so. Dafür habe ich 50€ hingeblättert. Sicher weiss ich das Lieferungen aus D in AD steuerfrei erfolgen. Das macht die ohnehin teuere Produkte aus EU relative noch vertretbar gegenüber den günstigen Dollar-Produkte. Stelle mal vor das noch Steuer erhoben wird.. dann könnten die restlichen Arbeitnehmer in D die glücklicherweise noch Arbeitsstelle innehaben gleich nach Hause gehen. Denkst bin ich zufrieden alles liebenswürdig in D liegenzulassen und in die ferne Fremde auszuwandern. Man wird hier wenigstens nicht ausgebeutet und Dein Geld gehört nur Dir. Das schlimmeste was man hier erleben kann sind Vertragsverhandlungen.. ein Albtraum. Mittlerweile kenne ich schon wie die Gehirne hier ticken. Ganzehrlich.. das ist mir sowas von egal wie oft ein Vertrag neuverhandelt oder umgestellt wird.. wichtig is dass alle Parteien zufrieden sind.. Geld is vorhanden in Unmengen.. Zeit spielt keine Rolle.. also leben und leben lassen. Was ich hier bewundere ist den Dienstleistungs-bereich.. vorallem die staatlichen Dienstleistungen wie Telekom, Zuslassungsstelle, Strom und wasser, Anmeldungen und behördlicher Kramm und Banken.. alles kann man online abwickeln.. und wann man doch lieber persönlich erscheinen möchte, dann dauert die komplizierteste Sache nicht länger als 10 min. Keine Warteschleifen am Telefonauskunft. Taxi und Airport service sind traumhaft. Ich weiss ich habe den Rahmen übersprungen.. fairerweise musste das gesagt werden. Falls du interesse hast, könnten wir die Unterhaltung per email fortsetzen. Ich freue mich

0

Was möchtest Du wissen?