Gewerbeanmeldung bei gelegentlicher kurzfristiger Arbeit?

1 Antwort

Hallo donna1510,

sofern es sich bei dieser Tätigkeit nicht um ein genehmigungspflichtiges Gewerbe handelt ( davon ist hier auszugehen), muss dazu kein Gewerbe angemeldet werden.

Der oder die Auftraggeber benötigen zur ordnungsgemäßen Abrechnung (auch dem Finanzamt gegenüber) eine ordnungsgemäße Quittung, sprich - einen Zahlungsnachweis.

Derzeit ist eine handschriftliche Quittung - Vordruckformular - noch zulässig, ebenso wie eine Ausbezahlung der Vergütung in Barform.

Der Empfänger der Vergütung ist verpflichtet, den erhaltenen Betrag innerhalb seiner Steuererklärung anzugeben!!

Genau der richtige Weg für den Kleinkram. DH.

0

Ich habe mir das schon so gedacht, aber gewusst habe ich es nicht. Ich scheue nicht die Gewerbeanmeldung sondern die ständigen Erklärungen beim FA. Und das alles für 400 Euro! Vielen Dank!

0
@donna1510

Wenn die 400 Euro Umsatz im Jahr Deine gesamten gewerblichen Einkünfte sind, empfehle ich Dir die Kleinunternehmerschaft. Du weißt keine Umsatzsteuer auf der Rechnung aus, und die Sache hat sich erledigt. Keine Voranmeldungen, keine Vorauszahlungen, fertig.

0

Was möchtest Du wissen?