Gewerbe trotz Erwerbsminderungsrente?

2 Antworten

Zu der Erwerbsminderungsrente dürfen maximal 450 € hinzuverdient werden. jeder Cent darüber sorgt für sofortigen Entzug der Rente.

Übst Du das Gewerbe weiterhin aus indem Du es über einen anderen Namen laufen lässt, ist das ungesetzlich.

Halo,

in Deinem Rentenbescheid steht, wieviel Stunden gearbeitet werden darf und ggf. wieviel Einnahmen erzielt werden dürfen.

Wenn das nicht passt, würde ich die Aussage, dass ein Pensionär kein Gewerbe anmelden darf, nochmal überprüfen. Woher kommt diese Aussage ?

Viel Glück

Barmer

Rechnungen gestellt, aber kein Gewerbe angemeldet

Hallo, ich bin selbständig und habe nebenher "überlegt", ob ich mit Fotografie ein Zweitgewerbe betreiben soll. Hatte zwei gewerbliche Aufträge, denen ich eine Rechnung in meinem Namen mit dem Zusatz Fotografie gestellt habe. Habe danach aber gemerkt, dass das nichts ist als Gewerbe und es sein lassen. Sprich, ich habe gar kein Fotografiegewerbe angemeldet. Das ganze geschah in 2013. Jetzt mache ich grade noch den Abschluss für 2013 und mir fiel die Sache wieder ein. Wie ist das in so einem Fall, wenn man Rechnungen gestellt hat, aber das zugehörige Gewerbe nie angemeldet wurde? In meinem Fall vielleicht etwas "glücklicher", weil ich ja eh Gewerbetreibender bin. Sprich, ist es ok, wenn ich die Einnahmen versteuere unter meinem Hauptgewerbe und fertig? Oder kann das Probleme bringen? Bzw. was kann auf einen zukommen?

...zur Frage

Gewerbetreibender meldet 2. Gewerbe an als Kleinunternehmer

....ein mit mir befeundeter Buchalter, der als Gewerbetreibender seit längerem umsatzsteuerpflichtig (er ist Geschäftsführer in seiner eigenen GmbH) arbeitet hat jetzt ein neues zusätzliches Gewerbe angemeldet, das er als Kleinunternehmer -ohne ausgewiesene Umsatzsteuer bis 17500 Euro Umsatz- betreiben will.

Das geht??

Ich dachte, wenn man ein Gewerbe betreibt, das umsatzsteuerpflichtig ist, kann man nicht ein anderes Gewerbe - dann als Kleinunternehmer betreiben....!?!?

..hat jemand Gesetzestexte?

...zur Frage

Kindergeld trotz Gewerbe?

Wenn man Gewerbe angemeldet hat, aber noch nicht mehr, als 8000€ im Jahr verdient, nicht arbeitslos gemeldet ist, nicht vor hat, zu studieren o.ä., und unter 25 Jahre alt ist, bekommt man dann Kindergeld?

...zur Frage

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

was kann ich verdienen ohne etwas von meiner Grundsicherung und Rente abgezogen bekomme

mir ist bekannt das 100 € abzugsfrei sind, beim Sozialamt wurde mir gesagt, das ich pro Euro 20 % behalten kann, der Rest von meiner Grundsicherung abgezogen bekomme. Stimmt das?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?