Gewerbe mit 17 Jahren

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lies dir mal den folgenden Artikel durch und handele entsprechend: http://www.gewerbe-anmelden.info/gewerbeschein/minderjaehrige.html

DH- sehr guter Link

2

Danke für den Link, ich war schon mal auf der Seite und habe auch so gehandelt. Das Vormundschaftsgericht ist ja im Familiengericht, doch die haben wie gesagt abgewiesen mit dem Rat, dass ich es lieber auf den Namen meines Vaters machen soll.

0
@Darkrazer

Lt. Link ( Jürgen010 ) : erteilt das Vormundschaftsgericht seine Genehmigung nur, wenn du für den Betrieb eines Gewerbes die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt und über die notwendige Reife verfügst.

Hat man dort evtl. Zweifel und verweisen deshalb auf deinen Vater ?

Wenn die Eltern deinem Plan zustimmten, sind sie auch überzeugt von deinen Fähigkeiten und von dem, wie du dir dein Taschengeld verdienen möchtest !

Ich würde jetzt einfach den Antrag schriftlich, zusammen mit der Ermächtigung ( s. Link ) sowie einem aussagekräftigen Konzept zum Projekt, nochmals beim Vormundschaftsgericht einreichen und abwarten.

K.

1
@Gaenseliesel

Ich würde jetzt einfach den Antrag schriftlich,

Ja, bei schriftlichem Antrag müssen sie sich schriftlich und begründet äußern und können nicht einfach abwimmeln.

weil mein Vater von der Arge bezieht

Wenn es ALG2/Hartz4 ist und Du zu Hause wohnst, seid Ihr eine Bedarfsgemeinschaft und es gibt dann auch enge Grenzen für Deine Einkünfte.

Für sein ALG1 wären Diene Einkünfte egal.

0
@jowaku

Wie wir das denn dann ablaufen, wenn ich Geld verdiene (habe in dieser Woche schon 600€ Gewinn gemacht, reicht das denn schon nicht um zeigen das man es kann?) und meine Eltern in ALG2 sind? Ich bin nicht da drinne, beziehe aber zurzeit noch Bafög, sobald ich ein Gewerbeschein habe, muss ich es natürlich denen noch bescheid sagen.

0
@Darkrazer

Wie passt das zusammen, BaFög und eigenes Einkommen in dieser Höhe, sowie Bedarfsgemeinschaft und Hartz IV? Klar, Einkünfte die über Internettätigkeiten erwirtschaftet werden sind besonders leicht der Kenntnis der Finanzbehörden zu entziehen. Der Ausdrucksstil nährt auch noch meine Vermutung auf Migrationshintergrund.

0

Hast Du als Vertrauten nur Deinen Vater?

Was ist mit Deiner Mutter?

Eine Alternative wäre es, wenn Dein Vater (oder die Mutter) eine UG (Mini GmbH) gründen. das wäre zwar mit Kosten verbunden (ca. 210,- Euro), aber bei 600,- Euro monatlich kannst Du es Dir vermutlich leisten, diesen Betrag einmal zu investieren.

Ist natürlcih mit Jobcenter im Nacken alles nicht ganz ohne Probleme, aber gehört der Vater denn nicht zum gleichen Haushalt? denn dann würden Deine Einkünfte ohnehin zumindest zu Teil angelrechnet.

Um den perfekten Rat geben zu können, müßte man umfassende Informationen haben.

Was möchtest Du wissen?