Gewerbe Hausmeistertätigkeit = Brennholz

3 Antworten

Warum nennst Du es nicht einfach Brennholzhandel? Erzeugen tust Du ja nichts. Ausserden sollte Dir ja bekannt sein, dass in der Regel zwischen dem Holz Einschlag und der Nutzung als Brennholz eine mehrjährige Lagerzeit oder eine künstliche Trocknung vorzusehen ist, denn als Brennholz darf Holz nur mit einer maximalen Restfeuchte von 20% gehandelt werden.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. "Brennholzhandel" hört sich gut an. Ist dann auch das Bearbeiten des Holzes vom Stamm zum Scheit mit abgedeckt?

0
@Snooopy155

Vielen Dank. Ich bin in diesem Thema sehr unsicher, weil ich nicht weiß ob ich auf irgendwelche Übergänge von Gewerbe auf Forstbetrieb oder sonstiges achten muss. Aber vermutlich mache ich mir zu viele Gedanken. 

0
@Pfannensepp

Das tust Du, denn ein Forstbetrieb bist Du ja nun wahrlich nicht.

In dem kleinen Rahmen ist es wurscht, wie Du Dein Gewerbe nennst.

0

Melde ein Gewerbe für "Facility Management Services und Consulting" an.

Damit kannst Du

- IT-Infrastruktur und -Beratung

- Hausmeistertätigkeiten

- Haushaltshilfe

- Kleinreparaturen

- Gartenpflege

- Einkauf und Wiederverkauf hierfür erforderlicher Grundstoffen und Geräte

abdecken.

Dann müsste ich nur noch das Brennholz mir reinbekommen. Weil ich denke der Handel mit Holz nicht als Gartenpflege zählt :-D

0
@Pfannensepp

Einkauf und Wiederverkauf der hierfür erforderlichen Grundstoffe und Geräte... damit kannst Du Rasenmäher, Brennholz, Mülltüten und Streusalz verkaufen, oder? :-)

1
@gandalf94305

ungeahnte Möglichkeiten!!! :-) Woher kommt deine genaue Definition? Im Internet habe ich nach genau sowas gesucht

0

Hallo Pfannensepp, Deine künftigen Arbeits,- und Aufgabenbereiche sind dann also mit IT-Dienstleistungen, Hausmeistertätigkeit, Garten,- und Grundstückspflege sowie Brennholzbearbeitung und Lieferung sehr weit gefasst. Drück Dir die Daumen das Du alles abdecken kannst.;))

Ja das stimmt. ich will halt alles abdecken können von der Anmeldung her

0

Kleinunternehmerregelung nur bei einem von mehreren Gewerbe?

Hallo!

Für meinen speziellen Fall habe ich leider keine Antwort im Netz finden können und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Ich habe mich im Jahr 2006 beim FA als Freiberufler (Dolmetscher) angemeldet. Damals verzichtete ich auf die Kleinunternehmerregelung und habe auf allen Rechnungen Mwst. ausgewiesen und als Umsatzsteuer für das entsprechende Jahr abgeführt (Regelbesteuerung). Eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgte nicht (falls das von Bedeutung sein sollte).

Im Januar 2015 habe ich ein neues Gewerbe beim Finanzamt und Gewerbeamt angemeldet (anderes Tätigkeitsfeld: Online-Warenhandel). Bei diesem Gewerbe habe ich auf dem Fragebogen des Finanzamtes (Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung) angekreuzt, dass ich die Kleinunternehmerregelung nach§19 Ustg in Anspruch nehmen möchte. Anschließend habe ich die neue Steuernummer erhalten.

Im Jahr 2015 habe ich fortan für die Dolemtsch-Tätigkeiten Rechnungen unter meiner alten Steuernummer mit ausgewiesener Mwst. ausgeschrieben, also wie gewohnt. Für den Online-Handel habe ich unter der neuen Steuernummer Rechnungen geschrieben und habe keine Mwst ausgewiesen.

So wollte ich das eigentlich weiterführen. Nun bin ich aber etwas irritiert, weil ich auf Behauptungen gestoßen bin, dass das so nicht geht. Ein Einzelunternehmer müsse entweder für alle seine Gewerbe Umst. abführen oder auf keinen (wenn Kleinunternehmerregelung). Eine getrennte Handhabung sei nicht möglich.

meine Fragen: 1.) Stimmt das? 2.) Falls ja, muss ich nun auf allen Rechnungen aus meinen beiden Gewerben Mwst. ausweisen und Ust an das FA abführen oder umgekehrt (keine Mwst/Ust für beide Gewerbe)? Info: Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben in einem Jahr einen höheren Umsatz als 17.500€ gehabt.

3.) Stimmt das, das wenn ich für den Online-Handel weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, der Umsatz aus beiden Gewerben aus dem vergangenen Jahr zusammen addiert nicht 17.500€ überschreiten darf? Oder wird hierfür nur der Umsatz aus dem Online-Handel betrachtet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Firma gründen - Freelancer bleiben oder Gewerbeschein beantragen?

Hallo,

ich bin momentan Freelancer in der Fotobranche. Ein Gewerbe musste ich nicht anmelden, da einige berufe, besonders kreative Tätigkeiten, von der Gewerbesteuer befreit sind. Nun ist es so, dass ich mit einer Freundin (ebenfalls Fotografin) ein Fotostudio gründen möchte, um a) dort zu arbeiten (Bilder bearbeiten für Kunden etc.) und b) Fotoshooting umzusetzen, die wir online verkaufen wollen. Ich kenne einige Fotografen, die private Shooting durch Portalen (wie z. B Groupon) anbieten und verkaufen, aber kein Gewerbe angemeldet haben.

Wie gehe ich nun vor, wenn ich das, was ich vor habe, umsetzten möchte? Muss ich eine Gbr gründen, weil ich mich mit meiner Freundin quasi zusammentue? Oder kann ich weiterhin Freelancer bleiben, sie auch und wir bieten Shooting online an und schreiben das auf Rechnungen, wie wir es für andere Kunden, Firmen, auch tun? Oder sind wir verpflichtet, ein Gewerbe anzumelden, da wir es langfristig vor haben, diese Art von Shooting online zu verkaufen?

Über Tipps und Ratschläge wär ich sehr dankbar! Vielen Dank

...zur Frage

150€ Minijob + 300€ gewerblich verdienen! Kann ich Familienversichert bleiben?

Hallo, ich verdiene momentan 150€ in einem Minijob und würde gern zusätzlich ein Gewerbe anmelden. In diesem würde ich monatlich weitere 300€ verdienen.

Kann ich dann trotz Gewerbeanmeldung bei dieser Summe über meinen Ehemann familienversichert bleiben? Würden sonst irgendwelche Kosten auf mich zukommen? Sozialabgaben Steuern ect.....?! Oder besondere Dinge die ich beachten sollte? Ich habe absolut keine Ahnung und hoffe ihr könnt mir weiter helfen!

Liebe Grüße Janine

...zur Frage

Für dieses Projekt Gewerbe anmelden?

Liebe Community,

muss ich für diese Pläne ein Gewerbe anmelden?

Ich möchte mithilfe einer Crowd innerhalb von wenigen Monaten eine kleine Kleidungskollektion (4 Teile) auf die Füße stellen. Die Kleidung kommt bereits fertig von einem Händler. Dazu starte ein Projekt auf einer Crowdfunding-Website. Dort können Menschen Geld investieren, im Gegenzug erhalten sie als Dankeschön eines der fair gehandelten Tshirts reserviert. Sind die 30 Tage Finanzierungszeit vorbei, werden die Shirts von mir an alle verschickt.

Es liegt keine Gewinnerzielungsabsicht vor - das Shirt kostet nur so viel wie für Einkauf, Verpackung und Versand anfallen. Sozusagen ein DoItyourself-Projekt einer großen Gruppe. Alles wird von der Crowd demokratisch über Facebook bestimmt und in verschiedenen "Arbeitsgruppen" herausgearbeitet. Außerdem gibt es das Projekt nur 1 mal, also ohne geplante Nachhaltigkeit.

Außerdem nehme ich die Shirts nicht zurück und schreibe auch keine Rechnungen, da ich meiner Meinung nach kein Unternehmer bin.

Meine Frage: muss ich dem Finanzamt allgemein mein Vorhaben melden? Muss ich ein Gewerbe anmelden? Danke für hilfreiche Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?