Gewerbe anmelden?(Steuerberater)?

3 Antworten

Nein, wenn du in der Lage bist, eine einfach EÜR aufzustellen, brauchst du keinen Steuerberater. Etwas Ahnung von der Materie wäre allerdings von Vorteil.

Solltest du mit "dazuverdienen" meinen, dass du einen waschechten SV -pflichtigen Job hast, sieh zu, dass du unter deinem Brutto bleibst. Kommst du darüber hinaus, wird auch davon SV fällig. Ansonsten siehe Petz.

Danke.
und nein, ich habe keinen SV-Pflichtigen Job. Bin zurzeit Zuhause mit meinen Baby und daher will ich irgendwie etwas verdienen. Natürlich wird es etwas kompliziert mit der Versicherung. Daher versuche ich aus dem ganzen schlau zu werden, um zu schauen ob es Sinn macht. Aber würde gerne von Zuhause aus arbeiten, damit ich für den Kleinen da sein kann.

0

Du hast bei Deinen fragen völlig rausgelassen, wovon Du lebst.

Wir wissen nur, dass Du ein Baby hast und deshalb daheim bist.

Aber nicht, ob Du von Unterhaltsleistungen lebst, oder von ALG II, oder Verheiratet bist.

Daher kann man Dir schlecht einen guten Rat geben.

Würdest Du z. B. von ALG II leben, so könntest Du ohne steuerliche Wirkung 10.000,- Euro Gewinn machen.

Wärst Du Ehefrau, würde jeder Gewinn über 410,- Euro auf Eure gemeinsame Steuer durchschlagen.

Mit 5.460,- Euro Jahresgewinn wärst Du aus der Familienversicherung heraus.

Die unvollständigen Sachverhalte, die nur einen Punkt herausgreifen, sind unpraktisch.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Dann fass ich mal kurz zusammen:

ich bin verheiratet und beziehe Elterngeld bis Juni 2020.

Mein Mann hat vor Kurzem seinen Job verloren (da die Firma nicht mehr die MA bezahlen konnte. Jetzt hat er vorübergehend einen 450€ angenommen, damit wir in der Zwischenzeit etwas haben bis er einen richtigen Job findet)

Also zahlt er mit einem Minijob auch keine Steuer.

Da wir schon länger überlegen uns selbständig zu machen, ist es vor allem in der jetzigen Situation gut, wenn wir mehr Einkommen hätten. Nur bevor wir Hals über Kopf loslegen, wollen wir erst alles abwägen. (Wie sieht’s aus mit Steuern und Versicherungen etc.)


0

Die 17.500 € Umsatz waren einmal, jetzt sind es 22.000, und die gelten nur für die Umsatzsteuer.

Bei der Einkommensteuer kommt es auf den Gewinn an und deswegen musst du ein Gewerbe anmelden, ein Kleingewerbe gibt es nicht.

Ich habe auch von keinen Kleingewerbe gesprochen. Sondern von einem Kleinunternehmen. Oder ist das auch falsch? 😊

Aber viele Leute sagen „Kleingewerbe“. Dies wird umgangssprachlich insbesondere die Unternehmen bezeichnet, die die Kleinunternehmerregelung des Umsatzsteuergesetztes in Anspruch nehmen. (So hab ich es verstanden)

Würde dann aber bei einem geringen Einkommen Sinn machen, die Kleinunternehmerregelung zu wählen?

0

Was möchtest Du wissen?