Gewerbe anmelden - zu bestimmten Termin möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, die Anträge bei Existenzgründung.

  1. man muss arbeitslos sein, um bei der Arbeitsagentur den Antrag zu stellen.

  2. Man muss dem Antrag auf Gründerzuschuss die Gewerbeanmeldung beifügen.

  3. Bei Anträgen auf Investitionskredite, darf mit der Maßnahme noch nicht begonnen worden sein.

Lösung:

  1. Arbeitslosmeldung.

  2. Businessplan erstellen (kann man ja schon vorher gemacht haben) und Anträge auf investitionskredite erstellen und einreichen.

  3. Gewerbeanmeldung machen und Antrag bei Arbeitsagentur einreichen.

Theoretisch an 3 aufeinander folgenden Tagen möglich.

Wo ist das Problem? Man meldet sich arbeitslos bei der Arbeitsagentur. Das kann man machen wenn man noch angestellt ist, aber die Kündigung erhalten hat. Den Leitungsantrag kann man auch später abgeben. Wenn die Arbeitslosigkeit dann eintritt hat man 2 Möglichkeiten. Entweder meldet man einen Tag später das Gewerbe an. Dann hat man Anspruch auf eine Tag ALG1. Besser ist es all dies mit dem Arbeitsvermittler zu besprechen. Man kann sich auch ein Gewerbe als Nebentätigkeit bei Leistungsbezug genehmigen lassen. Bei 14,5 Wochenstunden und der Gewinn darf eine Summe x nicht übersteigen. Darüber gibt der Arbeitsvermittler gern Auskunft. Auch welche Unterlagen man dann wann einreichen muss um noch Leistungen beziehen zu können. Ebenso wie der Aufwand gegen gerechnet wird (entweder Pauschal oder durch Nachweis). Wenn das Gewerbe dann richtig läuft, reicht ein Fax um sich abzumelden.

Darf ich ergänzen? das ist eine Alternative, wenn der Gründerzuschuss, der die erste Wahl sein sollte, nicht genehmigt wird.

0

Hier solltest du ganz genau die Arge fragen. Denn wenn du das Gewerbe schon anmeldest, während du noch ALG 1 bekommst, kannst du eventuell Schwierigkeiten bekommen. Die Arge ist dann ganz schnell mit Bußgeldverfahren dabei wegen angenommen ungerechtfertigten Leistungsbezuges. Also vorher genau den Anmeldetermin klären, damit dir die Arge keinen Strick drehen kann.

Völlig falsch ALG1 und Arge. ALG1 wird von der Bundesagentur bezahlt und auch dort beantragt.

0
@hildefeuer

Okay ich meinte die Bundesagentur. Bis auf den Punkt ist meine Antwort ja richtig.

0

In 2013 bisher nur Geld aus Transfergesellschaft und ALG1, Verlustrücktrag?

Hallo,

habe doch mal eine Frage.

Ich habe in diesem Jahr noch keinen richtigen Arbeitslohn bezogen. Von Beginn des Jahres bis Juni Geld aus einer Transfergesellschaft udn von Juli an ALG1. Nun sieht es so aus, als ob ich von Oktober an endlch wieder eine Beschäftigung habe.

Trotz der Arbeitslosigkeit habe ich einiges an Werbungskosten gehabt. So mache ich neben der Arbeit ein Fernstudium das als Studium bei den Werbungskosten bislang anerkannt wurde und gerade in der beschäftigungslosen Zeit habe ich das Studium intensiviert. Seminar, Prüfung alles mit vielen Reisen und Kosten verbunden. Dazu kam en Bewerbungskosten die mir bei der Jobsuche angefallen sind. Das hat fast das ganze Geld in Anspruch genommen. Bislang war es immer so, dass ich diese Kosten im Rahmen der Jahreslohsteuererklärung abgesetzt habe und bekam dann auch reichlich zurück. In diesem Jahr habe ich bislang allerdings keine Steuern bezahlt und das würde im falle des Jobbeginns zum Oktober ja auch nur noch für die letzten beiden Monate des Jahres gelten. Ich hatte eigentlich vor, dass ich zu Beginn des Jahres dann einen Verlustrücktrag machen werde.

Nun beabsichtige ich allerdings vielleicht mir einen Werbungskostenfreibetrag für Oktober eintragen zu lassen, da ich dann wohl 90 km täglich zur Arbeit mit dem PKW fahren muss.

Ist dieser Eintrag einfach so möglich unter dem Anbetracht, dass ich einen Verlustrücktrag machen möchte???

Ziemlich kompliziertes Jahr:-(

...zur Frage

Ausbildung + Gewerbeschein

Hallo,

ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin und verdiene ca. 1 000€ Brutto (natürlich Steuerklasse 1). Da ich nächstes Jahr auf große Reise gehen möchte und Geld ansparen muss, arbeite ich nebenbei als Servicekraft auf Lohnsteuerkarte (ca 20 std./ Monat). Mit diesem Nebenjob bin ich ja aber leider in Steuerklasse 6 und habe ziemlich hohe Abgaben zu zahlen.

Deshalb frage ich mich jetzt, ob es möglich (oder eher überhaupt sinnvoll) ist, neben der Ausbildung ein Kleingewerbe anzumelden und z.b. als Hostess/ Promoterin/ etc. auf Gewerbeschein zu arbeiten. Denn da wären die Jobangebote vielfältiger und die Bezahlung oftmals auch besser.

Ich kenne mich leider fast überhaupt nicht mit Steuerangelegenheiten aus und hoffe deshalb, dass mir hier jemand schnell helfen kann. Ich weiß, dass es im Gewerbe so eine Steuertabelle gibt, anhand der man ablesen kann wie viel Steuern man ca. dann am Ende des Jahres an das Finanzamt zurückzahlen muss. Aber muss ich da meine Ausbildungsvergütung miteinberechnen? (->Umsatzgrenze 17 500€..) Oder zählt da lediglich das, was ich mit meiner selbständigen Tätigkeit verdiene? Denn da würde ich im Jahr nicht über die 17 500€ kommen.

Was würde abgesehen davon noch an Abgaben anfallen wenn man ein Kleingewerbe angemeldet hat? Bestünde trotz Anmeldung eines Kleingewerbes die Möglichkeit nebenbei noch auf Lohnsteuerkarte zu arbeiten? Oder zumindest Auf Lohnsteuerkarte über die 50-Tage-Regelung?

Sorry falls ein paar blöde Fragen dabei sind, wie gesagt, ich habe keine Ahnung davon ;)

Vielen Dank schon mal!

Simone

...zur Frage

Kann ich eine freiberufliche Tätigkeit rückwirkend anmelden?

Hallo an alle,

ich habe eine Frage zur Anmeldung einer freiberuflichen Nebentätigkeit als Studierende bzw. dazu, inwieweit diese rückwirkend möglich oder problematisch ist.

Ich habe seit fast zwei Jahren unregelmäßig neben meinem Studium eine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzerin ausgeübt, diese Tätigkeit aber wegen naiven Informierens nicht beim Finanzamt angemeldet (z.T. auch, da ich das Ganze nie als ernsthafte langfristige Einnahmequelle bzw. Beschäftigung sondern mehr als Hobby gesehen habe). Auch eine eigene Steuererklärung habe ich nicht gemacht, da ich (fälschlicherweise?) der Auffassung war, dass diese aufgrund der geringen Höhe des Einkommens nicht nötig war. Die Einkünfte aus dieser Tätigkeit belaufen sich bei knapp über 2000 Euro in 2013, einigen hundert in 2014 und bisher knapp 300 in 2015 (Aufträge momentan nicht in Sicht). Andere Einkünfte habe und hatte ich im genannten Zeitraum nicht, da ich noch Studierende bin und keiner weiteren Tätigkeit nachgehe.

Nun bin ich darauf aufmerksam geworden, dass ich meine Tätigkeit hätte anmelden müssen. Da ich alles richtig stellen will: Ist es möglich und/oder nötig, die Tätigkeit rückwirkend beim Finanzamt anzumelden? Da mein Studium diesen Sommer endet, weiß ich noch nicht, ob ich die Tätigkeit weiterführen will oder nicht. Müsste ich mit bestimmten Sanktionen oder Strafen rechnen, da ich der Meldepflicht nicht nachgegangen bin?

Ein damit zusammenhängender Aspekt, der mir noch Fragen aufwirft, sind die mit der Tätigkeit verbundenen Rechnungen bzw. Gutschriften. Auf denen steht keine Steuernummer, da ich keine hatte, sind also meines Erachtens nach nicht rechtens. Können sie trotzdem als Nachweise der Tätigkeit bzw. Einkünfte genutzt werden? Oder müssten alle im Nachhinein korrigiert werden? Ist in diesem Zusammenhang mit irgendwelchen Problemen, Sanktionen o.ä. zu rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?