Gewebesteuervorauszahlung

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Schreib an das Finanzamt und beantrage die Anpassung der Vorauszahlungen. Sag Ihnen aber auch warum, und am besten von welchem Gewinn sie ausgehen sollen. Macht die Arbeit leichter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin der Meinung, das bringt rein gar Nichts, weil die Stadt sich nur nach den Vorgaben des Finanzamtes richtet! Entweder mußt du dort ansetzen, oder bei der Stadt einen Stundungsplan erstellen lassen. 6% Zinsen dort sind immer besser, als die Dispositionszinsen deiner Bank!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mehrere Dinge.

Entweder Einspruch einlegen. Gegen den Gewerbesteuermessbescheid für Zwecke der Vorauszahlungen.

Oder Herabsetzung beantragen. Des Gewerbesteuermessbetrags für Zwecke der Vorauszahlungen.

Beides aber beim Finanzamt, nicht bei der Kommune.

Wenn du in einem Flächenland wohnst, wird die Gewerbesteuer etwas abartig erhoben, nämlich von der Kommune statt vom Finanzamt. Klingt komisch, ist aber so. In diesem Fall musst du die Kommune auf dein Rechtsmittel hinweisen.

Bei beiden sind die Begründungen gleich: Eine aktuelle BWA, der man die schlechte wirtschaftliche Lage und das mögliche Betriebsergebnis entnehmen kann.

Eigentlich müsstest du lediglich deinen Steuerberater bitten, eine Herabsetzung zu beantragen. Der macht dann den Rest, denn dafür ist er ja da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meandor
14.09.2012, 09:10

des Gewerbesteuermessbetrags oder des Gewerbesteuermessbetrages?

Und was soll dieses abartig bedeuten? Das ein Bundesland gleichzeitig Kommune ist, und eine Landesbehörde gleichzeitig kommunale Abgaben erhebt ist definitiv nicht die Norm und daher ist das die Perversion.

0

Was möchtest Du wissen?