Gewährleistungsansprüche beim Gebrauchtwagenkauf, muss der Händler eine Überprüfung durchführen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Kein Händler ist verpflichtet, einen geprüften Gebrauchtwagen zu verkaufen.

Wenn "vom ersten Tag her", offenbar schon bei der Probefahrt eine "äußerst schwergängige Kupplung" aufällig war, lässt man das entweder vor Kaufvertrag instandsetzen oder kauft ihn nicht.

Nachsehen und überprüfen kann er alles - ob es das kostenlos und im Rahmen der Sachmängelhaftung übernimmt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Nach 7 Jahren dürfen Gebrauchtwagen alterstypische Macken haben und der Händler haftet auch nicht für Mängel, die durch deinen Gebrauch entstehen ("einige wenige Male ist der Rückwärtsgang mit einem Getriebe Krachen eingelegt worden").

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von michi77
23.08.2013, 23:13

Hm, also... nach 7 Jahren, einen Mittelklassewagen der nur 57.000 KM gefahren ist.. hat natürlich gewisse Gebrauchsspuren und eventuell kleinere Macken, aber wer nach dieser Zeit und Kilometer schon die Kupplung hinüber hat, der muss den Wagen in meinen Augen verheitzt haben. Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Mensch der im Schnitt ca 8000 KM im Jahr fährt den Wagen so beansprucht hat, daß bereits eine Kupplung hinüber sein wird.

Desweiteren ist bei einer voll durch gedrückten Kupplung es auch nach dieser Kilomenterleistung in keinster Weise üblich, daß das Getriebe kratzt beim Gang einlegen.

Auch möchte ich hier kurz anmerken (sollte sich durch die krachende Kupplung der Eindruck erweckt haben) daß ich ein sehr ruhiger Fahrer bin, der nicht die Autos "zerhackselt".

Das der Händler in Gewährleistung steht, wenn ein Mangel am Wagen ist, steht ausser Frage, denn soweit bin ich informiert, daß die Gesetzeslage sogar sagt, wenn nach einem Gebrauchtwagenkauf bein einem Händler/Autohaus ein eindeutiger Mangel besteht, ist es innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf die Pflicht des Händlers nachzuweisen, daß der Mangel beim Kauf noch nicht vorhanden war.

"Kein Händler ist verpflichtet, einen geprüften Gebrauchtwagen zu verkaufen". Mag ja sein, jedoch hat es dieses Autohaus getan. DENN den Wagen den ich gekauft habe, war "Opel-zertifiziert". Das heisst, ich habe ihn von der Seite OPEL.DE im Internet. Dort werden Wagen angeboten, die einen von OPEL selber geforderten 100 Punkte Check durchlaufen mussten und dafür von Opel ein Zertifikat bekommen. Wobei ich nicht sagen kann welche 100 Punkte hier genau getestet werden.

Was ich aber natürlich im Endeffekt wissen wollte ist .... ob der Verkäufer nun die Pflicht hat, das ganze zu prüfen. Es gibt nun mal Mängel, die man erst sehen kann wenn bestimmte Teile ausgebaut werden. Das hier der kleine Ottonormalverbraucher hier nicht die Möglichkeit hat, den Wagen auseinander zu nehmen ist nun mal so.

Ich würde mich freuen, noch ein paar Kommentare zu hören, die auf meine Frage bezogen sind, und nicht drauf anspielen, was ich hätte alles besser machen können.

LG Micha

0

Das ist keine Frage der Überprüfungspflicht, sondern eine der Gewährleistung und da ist der Händler in der Pflicht sofern nicht ein wirksamer Gewährleistungsausschluß vereinbart wurde. Bei Gebrauchtfahrzeugen ist natürlich immer der Streitpunkt was als vertragsgemäßer Zustand zu gelten hat. Altersgemäße Abnutzungen sind im allgemeinen kein Mangel. Aber bei einem Fahrzeug mit dieser Fahrleistung darf die Kupplung an sich noch nicht verschlissen sein.

Du hast Anspruch auf Behebung des Mangels. Du brauchst als Kunde nicht die Ursachen des Mangels darzulegen. Die zu erforschen wäre Aufgabe des Händlers. Der scheint wenig Lust dazu zu haben. Dir bleibt deshalb wahrscheinlich nur der Klageweg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?