Gesetzliche Erbfolge, Söhne erben nur die Plus-Aktiva?

3 Antworten

  1. Die Beerdigungskosten mindern das Erbe, also von Verkauferlös abziehen.

  2. die laufenden Kosten. Hast Du selbst im Haus gewohnt in der Zeit? dann wäre die Vergleichsmiete gegen zu rechnen. der Rest vermindert, oder erhöht ggf. den Betrag.

  3. Wa mich wundert ist Deine Aufteilung. Normal ist 25 % für Ehegatte innZugewinngemeinschaft vorab. + 25 %. und 50 % für Erben erster Ordnung, also die Kinder zum Verteilen. §§ 1924, 1931 BGB.

  4. Also 180.000,- - 80.000,- = 100.000,- - Beerdigung ( § 1968 BGB) und anderes sagen wir 10.000,- = Erbe 90.000,-

  5. Zugewinn vorab im Erbfall § 1371 BGB 1/4 = 22.500,-, Erbrechtehegatte § 1931 (Abs. 1) BGB 1/4 22.500,- = 45.000,-. Die Kinder 45.000,-.

Nur zur Klärung:

Die Kinder wohnen nicht mehr Zuhause? Es liegt kein Testament vor? Die Schulden gehören zum Haus oder nicht? Wenn ja, dann gehören die Schulden zur Hälfte Dir und zur anderen Hälfte Eurer Erbengemeinschaft. Die Erbengemeinschaft erbt also 25 % vom Haus (einschl. den anteiligen Schulden). Von diesem Erbe gehen vorab die Beerdigungskosten ab und erst dann kommt die Verteilung. Bis zur endgültigen Verteiligung werden die Hauskosten natürlich auch so aufgeteilt und Dein Mietwert der Wohnung wird anteilig zugerechnet.

Zum Hausverkauf brauchst Du natürlich die Zustimmung der Erbengemeinschaft, also auch die Deiner Kinder.

Hier meine Frage: ist das so korrekt

Unterstellt, der "Vater" ist verstorben, das Haus gehört euch beiden hälftig, du warst mit ihm nicht in Scheidung lebend verheiratet, mangels anderslautender Regelung eines Güterstandes besteht Zugewinngemeinschaft und die "Söhne" sind (mindestens) seine leiblichen oder adoptierten Kinder, fiel euch Dreien ohne Testament der Gesamtnachlass nach der gesetzliche Erfolge zu.

Und zwar von dem, was nach Abzug seiner (auch mit dir hälftigen) Schulden und Vernindlichkeiten sowie Bestattungskosten einschl. Grabstein und Pflge an Vermögen am Todestag vorhanden bliebe

Demnach erbst du 1/4 plus 1/4 pauschlierten Zugewinnausgleich, jeder Sohn 1/4; bei dem Haus natürlich nur von seinem Miteigentumsanteil.

Darüber erstellt man erst einmal ein Verzeichniss aller Schulden und Vermögen und teilt sich den restlichen Reinnachlass zu dieser Quote 50-25-25.

Was ist mit den Kosten die ich seit dem Tod meines Mannes alleine trage? Abtragung der Schulden? Beerdigungskosten? Versicherungen und die kompletten Kosten des Unterhaltes für das Haus.

Mit Stichtag Todestag werden die (vermutet) hälftige Hypothekenlast; Versicherungsprämien bis zur Kündigung, Bestattung, Grab-, Grabstein- und Grabpflegekosten hingen für die meist 10jährige Nutzungdauer vollständig als Nachlassverbindlichkeit gebucht.

Mit Sterbedatum tragen du und deine Kinder als Miteigentümer zu ihrer jeweiligen Erbquote die Lasten der Immobilie (du 75%, jedes Kind 12,5%) und der Verkaufserlös wird in dieser Höhe ausbezahlt.

G imager761

Muß der Grundbucheintrag geändert werden? Berliner Testament liegt vor.

Mein Vater ist verstorben. Nach handschriftlichem Berliner Testament ist meine Mutter Alleinerbin des gemeinsamen Hauses. Das Haus ist Schulden frei und beide stehen zu gleichen Teilen im Grundbuch. Muss meine Mutter nun den Grundbucheintrag ändern lassen damit sie alleine dort verzeichnet ist? Mein Bruder und ich erben das Haus nach dem Tod meiner Mutter. Könnte es da Schwierigkeiten geben wenn beide Eltern im Grundbuch stehen wir aber letztendlich nur noch von unserer Mutter erben? (Es geht nicht um den Pflichtteil am Erbe, wir wollen uns nur den Papierkram und Geld sparen. Wir haben auch keinen Erbschein beantragt). Ich möchte nur nicht mit meinem Bruder vor Problemen stehen, wenn unsere Mutter tot ist und wir die Erben sind.

...zur Frage

Haus mit Schulden übertragen, was im Todesfall?

Hallo,

meine Eltern besitzen zwei Häuser. Das eine wurde vor Jahren bereits an mein Geschwister übertragen, das andere, in dem meine Mutter derzeit noch lebt soll nun an mich übertragen werden. Meine Mutter wird eine Wohnung beziehen. Ein (hoher) finanzieller Ausgleich an meine Mutter ist meinerseits bereits erfolgt. Jedoch sind auf dem Haus noch sehr hohe Schulden (über 120000€). Meine Mutter wird/möchte diese weiterhin abtragen, ich frage mich jedoch, was ist, wenn ihr etwas passiert. Werden die Schulden automatisch an mich übertragen, weil ich der Eigentümer des Hauses bin oder an mein Geschwister und mich zu gleichen Teilen, weil wir beide Erben sind? Was wäre mit der Überlegung, das Erbe auszuschlagen (was ich eigentlich gar nicht will und nicht drüber nachdenken will, momentan stünde da allerdings eine sehr hohe Summe im Raum)? Ginge das in diesem Fall überhaupt? Weil ich ja der Eigentümer des Hauses bin, auf dem die Belastung eingetragen ist. Könnte man mir das Haus dann quasi weg pfänden, obwohl es ja meiner Mutter nicht mehr gehört?

Ein ziemlich komplizierter Fall, ich hoffe aber, dass es vielleicht die ein oder andere hilfreiche Antwort gibt.

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?