Gesetzlich krankenversichert als nicht hauptberuflich Selbständiger

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als hauptberuflich Selbständiger wird man in der Regel in Höhe der BBG eingestuft, d.h. man zahlt, wenn man sich darum kümmert, über 600 Euro/Monat.

Verdient man als Selbständiger aber weniger als die BBG, kann man auf Antrag auch anhand des tatsächlichen Einkommen (Ekst-Bescheid) eingestuft werden, zahlt dann aber mindestens den Mindestbeitrag, etwas über 300 Euro/Monat.

Als nebenberuflich Selbständiger (Kriterien beachten!) kann der Beitrag noch einmal gesenkt werden, nämlich auf ca. 150 Euro. Hier zählen dann aber ALLE Einkünfte (also auch Kapitaleinkünfte), die dann in der Summe nicht über 922 Euro/Monat (also ca. 11.000 Euro/Jahr) liegen dürfen. Zumindest von der Summe könnte dies für den Fragesteller in den meisten Fällen klappen. Ein weiteres Kriterium ist die wöchentliche Arbeitszeit. Sie muss auf jeden Fall unter 19,5 Std. (oder 15 Std.?) liegen. Besser einmal bei der KK nachfragen!

Die Zeit für die Beschäftigung mit den eigenen Kapitalanlagen spielt keine Rolle und interessiert niemand. Hier zählen nur die Einkünfte.

Also - meiner Meinung nach: Ein Beitrag von ca. 150 Euro wäre machbar. Alle Angaben sind nur gerundet, die Werte ändern sich immer leicht von Jahr zu Jahr und müssten ggfs. einmal aktuell bei der KK geprüft werden. Und die PV kommt immer noch hinzu!

Achja: Eine "neue Regelung" ist dies nicht. Ich denke, dies ist nur eine nette Formulierung für: "Wir haben Ihnen jahrelang einen viel zu hohen Beitrag abgeknöpft, den wir auch auf keinen Fall zurückzahlen werden. Aber jetzt hat irgendein interner Prüfer gemerkt, dass dies nicht so ganz in Ordnung ist..."

Gruß, Peter Ranning P.S.: Ich zahle selber momentan auch nur den Mindestbeitrag. Allerdings nicht mehr lange, dann werden meine Kapitaleinkünfte zu hoch werden. Mehr Infos zu mir über mein Profil.

Vielen Dank für die Antwort. Zu: "Die Zeit für die Beschäftigung mit den eigenen Kapitalanlagen spielt keine Rolle und interessiert niemand": bin ich mir nicht sicher, ob da nicht irgendein Sachbearbeiter beim Finanzamt mal auf die Idee kommen könnte, dies als eine Gewerbetätigkeit einzustufen oder Umsatzsteuerpflicht festzulegen. Zu: "Neue Regelung": ich VERMUTE dass sich die Barmer GEK auf folgendes bezieht: http://www.haufe.de/personal/entgelt/neue-kriterien-fuer-selbststaendige-ab-juli-2013_78_190036.html (Neuregelung für Selbständige ab Juli 2013)

PS: der Blog ist sehr interessant, werde ich mir bei Gelegenheit einmal näher anschauen!

0
@gurusucher

naja,es ist keine Gesetzesänderung, sondern eine Modifikation bei den empfehlenden Richtlinien.

Dass ein Arbeitnehmer kein k.ö-Kriterium mehr ist, ist wirklich neu. Hier aber nicht zutreffend.

Es bleibt dabei: Gesamtschau der Verhältnisse. Eigene Kapitalanlagen sind kein Gewerbe, da wäre ih entspannt.

1

"Als nebenberuflich Selbständiger (Kriterien beachten!) kann der Beitrag noch einmal gesenkt werden, nämlich auf ca. 150 Euro. Hier zählen dann aber ALLE Einkünfte (also auch Kapitaleinkünfte), die dann in der Summe nicht über 922 Euro/Monat (also ca. 11.000 Euro/Jahr) liegen dürfen. Zumindest von der Summe könnte dies für den Fragesteller in den meisten Fällen klappen. Ein weiteres Kriterium ist die wöchentliche Arbeitszeit. Sie muss auf jeden Fall unter 19,5 Std. (oder 15 Std.?) liegen. Besser einmal bei der KK nachfragen! ... Ein Beitrag von ca. 150 Euro wäre machbar...."

Z.Z. zahle ich über 350 Euro im Monat. Wenn dies auf 150 Euro sinken würde, wäre es natürlich ein Riesen-Fortschritt. Werde mal in den nächsten Tagen bei der Krankenkasse vorbeischauen. Nochmals danke für die Hinweise!

0
@gurusucher

Dann schreib doch nach deinem Besuch bei der KK hier mal was über das Ergebnis des Besuches. Ist sicher für andere in einer ähnlichen Situation sehr interessant.

2

Ich verstehe: der Fragesteller ist selbstständig in der Computerbranche und es gibt keinen Arbeitgeber.

Er hat uns leider auch nicht verraten, wieviel er bisher zahlt.

Sicher ist: es werden als nicht hauptberuflich selbstständiges freiwilliges Mitglied alle Einkünfte herangezogen. Das kann aber bei den genannten Beträgen weniger sein als die für Selbstständige üblichen Mindestbeiträge. (Kann man davon leben ?)

Was mich am meisten beschäftigt: welche neue Regelung ist gemeint ?

Viel Glück

@barmer: a) bezgl. der neuen Regelung zitiere ich mal "Die Barmer GEK", welche mir vor einigen Tagen ein Schreiben geschickt hatte: "... Möglicherweise können Sie von einer neuen Regelung profitieren, nach der wir Sie künftig als nicht hauptberuflich selbständig tätiges Mitglied einstufen können. Dies hängt neben der Höhe der Einnahmen hauptsächlich davon ab, wie viel Zeit Ihre selbständige Tätigkeit einnimmt und welche wirtschaftliche Bedeutung diese für Sie hät ... Eine Änderung kann finanzielle Vorteile für Sie bringen. Ist eine selbständige als nicht hauptberuflich anzusehen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie zahlen niedrigere Beiträge oder ... Möglichkeit in die kostenlose Familienversicherung zu wechseln..." b) seit Anfang 2014 zahle ich ca. mtl. 356 Euro für Krankenkasse incl. Pflegeversicherung. c) davon leben: ja das kann man, wenn man: gerne rechnet (im Kopf, mit Excel-Tabellen u.v.a.m.), sich sehr für Finanzen und Kapitalanlagen interessiert, sich im Internet richtig gut auskennt (zB in punkto Vergleichsportalen), es einem Spaß macht sicht mit dem Thema "Kostenersparnis" bei jeder Gelegenheit zu beschäftigen, viel Geduld hat (z.B. für den An- und Verkauf von Klein-Immobilien) und manchmal auch nach dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist" agiert (Stichworte: Bankhopping, Sonderangebote etc). Und vor allem, wenn einem der Verzicht auf Luxus- und Schickimick-Artikel (Klamotten, teure Autos, Angeber-Smartphones etc.) nichts ausmacht. Also meine Wenigkeit kann auch mit deutlich weniger als 1000 Euro gut leben. Für 99% der Bevölkerung gilt das aber anscheinend nicht, wenn man div. Berichten im TV glauben schenkt.

0

Wie würdest Du momentan 240.000€ anlegen, mittelfristig bis 10 Jahre und "relativ" sicher?

Ich bin momentan überfragt und weiss nicht weiter. Habe diese Woche mein vollständiges Aktiendepot liquidiert. Bin genervt von den ewigen Schwankungen. Kaum habe ich mal 10% Gewinn kommt die nächste Korrektur und es werden 10% Verlust draus. Das habe ich jetzt die letzten Jahre schon desöfteren erlebt und dazu habe ich keine Lust. Momentan bin ich etwas im Plus, daher meine Entscheidung erst einmal auszusteigen, damit ich nicht schon wieder ins Minus falle und ewig versuche die Verlsute wieder gut zu machen. Hab morgen ein Beratungsgespräch bei der Deutschen Bank. Aber ganz so interessiert scheinen die von dem Betrag nicht zu sein. Ich bekam nur zögerlich einen Termin. Finde ich schon etwas arrogant, aber mal sehen was die mir anbieten können. Habe auch schon bei der VR Bank angeklopft. Der Filialleiter hat unseren Termin wieder abgesagt, da er sich mit Wertpapiere nicht gut genug auskennt. Nun will er eine Expertin schicken. Auf den Termin warte ich schon 4 Tage. Komisch, daß die auch nicht sonderlich interessiert sind. Kein Wunder daß die Zweisgtellen nach und nach zumachen, wenn ich es mit Schnarchnasen zu tun habe, die für den Betrag keinen Finger mehr rühren wollen. Da frage ich mich, ob es nicht doch besser ist das ganze wieder selbst in die Hand zu nehmen. Habe schon eine Eigentumswohnung in meiner Nähe entdeckt für 159.000€. Leider etwas klein mit 58qm. Aber eine Rendite über 4,9% angeblich. Leider auch schängerechnet. Die berechnen die Rendite über den Kaufpreis. Ich meine ich muß noch die Kaufnebenkosten berücksichtigen und zudem die Rücklagen, dann komme ich auf eine ganz andere Rendite. Aber was solls, So rechnen nicht alle und somit ist die Immobilie schon wieder reserviert. Daher muss ich weiter suchen. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee für mich. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Welchen Krankenversicherungsbeitrag zahlen Selbständige bei der gesetzlichen Kasse?

Wie wird der Kranknversicherungsbeitrag von Selbständigen, die sich gesetzlich versichern wollen, ermittelt?

...zur Frage

Hauptgewerblich selbstständig und Arbeitnehmer zugleich?

Hallo Ich arbeite als Wirtschaftsingenieur im Qualitätsmanagement und bin Berufseinsteiger. Ich Spiele schon seit meinem Studium mit dem Gedanken, mich selbstständig zu machen. Die Branche, das Geschäftskonzept, Kontakte, Kapital, etc. ist alles vorhanden und mehrfach durchdacht. Mein Plan war es, diese selbstständigkeit nebengewerblich durchzuführen. Die Grenze von 20h/Woche werde ich nicht überschreiten, jedoch wird mein Umsatz garantiert die Grenze von 17.500 Euro im Jahr in kürzester Zeit sprengen. Somit wäre ich hauptberuflich selbstständig und müsste ich mich meines Wissens privat versichern. Welche weiteren Komplikationen erwarten mich? Die Erkenntnis meines Unternehmens von der Selbstständigkeit sowie die Zahlung von Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, etc. ist mir bewusst. Ich kalkuliere meinen Verdienst in der Selbstständigen Tätigkeit doppelt so hoch und mit exponentiellen Zuwachs ein, als mein Arbeitnehmerverdienst, jedoch möchte ich dennoch meinen Job nicht in so kurzer Zeit kündigen, da mir das Studium dann doch zu sinnlos wäre. Meine Arbeitnehmer Tätigkeit steht in keinem Zusammenhang zu meiner selbstständigen Tätigkeit.

Ich meine gelesen zu haben, dass die Einkünfte von der selbständigen Tätigkeit als auch die vom Arbeitsverhältnis in einen Topf geschmissen werden und dadurch die Steuer Abgaben entstehen. Würde es Sinn machen, das Gewerbe auf meine Frau, die ebenfalls Arbeitnehmerin ist, anzumelden, und sie tatkräftig zu unterstützen, da sie weniger als ich verdient? Sprich Gewerbe läuft auf meine Frau, Jedoch erledige ich die meisten gewerblichen Transaktionen.

Ist meine Denkweise richtig? Welche Steuerklasse ist empfehlenswert?

Bin dankbar über jede ernst gemeinte Antwort LG

...zur Frage

Ermäßigter Beitragssatz für Betriebsrenten (pflichtvers Rentner) in gesetzlicher Krankenkasse?

Warum müssen Rentner in der gesetzlichen Krankenkasse als Pflichtversicherte für Betriebsrenten (Versorgungsbezüge) den VOLLEN Beitragssatz von (zur Zeit) 15,5 % (1) zahlen, obwohl Rentner kein Krankengeld bekommnen?

Der ermäßigte Beitragssatz (OHNE Krankengeld) bei den gesetzlichen Krankenkassen ist (zur Zeit) 14,9 % (1).

(1) Einschließlich des vom Mitglied (Versicherungsnehmer, Arbeitnehmer, Rentner) allein zu tragenden Anteils in Höhe von 0,9 %.

„Für Mitglieder, die keinen Anspruch auf Krankengeld haben, gilt ein ermäßigter Beitragssatz, der um 0,6 Prozentpunkte niedriger als der allgemeine Beitragssatz liegt.“

...zur Frage

Testkäufer und hauptberuflich freiberuflich tätig, wie muss die Nebentätigkeit als Testkäufer gegenüber dem Finanzamt gemeldet werden?

Liebe Experten,

ich bin hauptberuflich freiberuflich tätig und führe jeden Monat eine Buchführung durch, aus dieser ergibt sich dann die Umsatzsteuervorauszahlung. Außerdem gebe ich natürlich jedes Jahr eine Einkommensteuererklärung ab. Im letzten Jahr musste ich aufgrund der Höhe meiner Einnahmen auch Einkommensteuer zahlen. Nun möchte ich zusätzlich als Testkäufer etwas dazu verdienen. Ich würde über eine Online-Plattform Aufträge erhalten und müsste meinem Auftraggeber dann eine Rechnung schreiben.

Wie muss ich gegenüber dem Finanzamt diese Nebentätigkeit als Testkäufer melden? Kann ich meine Umsatzsteuernummer aus meiner freiberuflichen Tätigkeit nutzen oder muss ich ggf. ein Gewerbe anmelden? Muss ich die Einnahmen aus der Testkäufertätigkeit in der monatliche Buchführung (Umsatzsteuer) berücksichtigen?

Ich bin freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse, welchen Einfluss hätte die Testkäufertätigkeit auf meine Krankenkassebeiträge?

Muss ich sonst noch etwas bezügl. einer Nebentätigkeit als Testkäufer beachten?

Vielen Dank für die Hilfe im voraus!

...zur Frage

Krankenkassenbeitrag

Ich bin freiwilliges Mitglied in der gesetzl. KK versichert. Da meine Einnahmen aus Mieteinnahmen in diesem Jahr durch große Reparaturen auf "Null" sinken und diese bislang in die Beitragsberechnung einbezogen wurden, habe ich die Vorauszahlungskürzung der Einkommensteuer genehmigt bekommen. Die Miet-Einnahmen sind bislang zur Beitragsberechnung in der KK einbezogen worden. Mein Antrag auf Berücksichtigung der Beitragsberechnung im laufenden Beitrags-Jahr der KK wurde abgelehnt. Begründung: Erst nach Vorlage des ESt-Bescheides ist eine Reduzierung möglich. D.h. ich zahle mindestens 1 Jahr erhöhte Beiträge die mir nachträglich nicht erstattet werden. Gibt es dagegen Rechtsmittel? Hat jemand Erfahrung? Für Hinweise bin ich dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?