Gesetzlich geregelte Vorschriften mißachten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist relativ einfach.

Am Anfang geht man davon aus, dass der sich geirrt hat. Also man macht ihn auf die Fehler aufmerksam und sagt, dass es geändert werden muss.

Macht man als StB einen Abschluss, bei dem man alle Vorschriften natürlich erfüllt udn der Mandat sagt dann, "lassen sie die 1 %-Regelung raus" dann wäre der Berater, eventuell noch kompromissbereit, wenn in der Familie ein Smart für Privatfahrten zur Verfügung steht, und würde einen Aktenvermerk machen, dass es auf Mandantenwunsch erfolgte, selbst wenn er den schon am Wochenende mit dem Betriebsmercedes auf dem Parkplatz vom Golfclub gesehen hat.

Aber das wäre schon ein wirklicher Grenzfall.

Abschreibungsdauer, da geht es ja um die BND (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer) und was betriebsgewöhnlich ist, bestimmt der Unternehmer. Auch da ein Aktenvermerk.

Aber wenn es um echte Rechtsverletzungen ginge, Umsatz als Privateinlage buchen, Kosten manipulieren usw. dann wird der StB dem Mandanten die Sachen über den Tisch schieben und ihm sagen, mache es selbst, damit will ich nichts zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ich denke das geht nicht. Man kann nur im Rahmen gesetzlicher Vorschriften tätig werden. Stellen wir uns mal vor, das wäre bei einem Bauunternehmen so. Der Bauherr verlangt sämtliche Vorschriften bzg. Statik zu missachten. Der Bau-Unternehmer haftet dann mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus der Aussage Mitarbeiter des Steuerbüros schliesse ich, dass nicht der Chef hier fragt. De jure wäre die Antwort von EnnoBecker die einzig Wahre. De facto wird es einem Steuerfachangestellten kaum möglich sein, das Mandat abzulehnen.

Du kannst nur versuchen, möglichst eine schriftliche Aussage dieses Mandanten zu allen fraglichen Punkten zu erhalten und diese gut aufzubewahren. Auch Deine schriftliche Aufforderung dazu - auch wenn sie ohne Antwort bleibt, wäre besser, als eine Aktennotiz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Mandat kündigen.

So eine Ausbildung zum Steuerberater ist zu aufwendig und zu kostspielig, als dass man sie wegen Beihilfe oder gar Mittäterschaft zur Hinterziehung aufs Spiel setzen möchte.

Soviel kann der Mandant gar nicht bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein seriöses Steuerbüro wird das nicht machen. Der Mandant wird seine Unterlagen wiederbekommen und jemand anderen suchen müssen für diese Tricksereien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?