Geschwister bei Erbe übergangen- Anspruch an Erben?

1 Antwort

Leben die noch? Wenn ja, beibt nicht übrig, als den Erbfall abzuwarten, weil ja über das Vermögen zu Lebzeiten verfügt werden kann, wie man möchte.

Wenn der Erbfall eintritt, oder eingetreten ist.

Nach 2316 BGB muss im Erbfall ausgeglichen werden auf den Pflichtteil.

Nehmen wir an das Haus hatte einen Wert von 150.000,- dann wäre gesetzliches Erbe für jeden 1/3 also Wert 50.000,-.

Der Pflichtteil also die hälfte davon 25.000,-.

Darauf haben die anderen Kinder Anspruch. Also pro Nase eine Zahlung von 25.000,-.

Achtung, der Pflichtteilsanspruch verjähert drei Jahre nach dem Erbfall. Also wenn die Eltern versterben/verstorben sind, ist drei Jahre nach dem Bekannt werden (und das muss hier ja spätestens mit dem Tod, oder kurz darauf erfolgen/erfolgt sein), Ende mit Ansprüchen.

Hat meine deutsche Oma nach viereinhalb Jahren heute noch Erbanspruch auf das Erbe ihres kanadischen, in Toronto verstorbenen Vaters?

Meine deutsche Oma erfuhr, dass ihr kanadischer Vater vor 4einhalb Jahren in Toronto verstarb. Sie hat bis heute keinen offiziellen Bescheid darüber bekommen Hat Sie einen Erbanspruch? Falls ja, wo muss Sie sich melden bzw wie kann Sie es geltend machen?

...zur Frage

Erbanspruch trotz Überschreibung?

Habe ich einen erbanspruch auf mein Elternhaus auch wenn es vor Jahren meiner Schwester überschrieben würde?

...zur Frage

Schwester als Alleinerben einsetzen

Hallo,

ich hätte da mal eine Frage bezüglich des Testaments. Ich würde meine Schwester gerne als Alleinerben einsetzen, unsere Eltern leben aber noch und hätten somit einen Pflichtanteil. Sollte ich diesen im Testament erwähnen?

Mir wäre es eigentlich lieber wenn es nur meine Schwester bekommen würde! Wenn ich den Pflichtanteil nicht erwähne, geht das dann automatisch nur an meine Schwester. Und müssten meine Eltern diesen Pflichtanteil gerichtlich dann einfordern oder wie geht das ganze dann von statten?

Vielen Dank im vorraus,

Violetta

...zur Frage

Meine Oma aus Belgien vererbt laut Testament 1/3 an mich (Vater ist auch verstorben). 2 Halbgeschwister möchten ihren Anteil von mir. Haben sie Chancen?

...zur Frage

Pflichtanteil Stiefmutter Erbschaft wenn Vater Vorerbe und Sohn Nacherbe

Hallo,

bei meinem Vater wurde Krebs im Endstadium festgestellt und jetzt geht es natürlich darum, das Erbe bestmöglich im Vorfeld zu regeln.

Wir Leben im Haus meiner Großmutter (welche noch am Leben ist). Mein Vater ist Einzelkind und würde im Todesfall meiner Oma alleiniger Erbe sein.

Leider sieht es jedoch so aus, als würde meine Großmutter meinen Vater auf Grund seiner Krebserkrankung überleben. Mein Vater ist zum 2. Mal verheiratet und meine Stiefmutter lebt ebenfalls in dem Haus.

Wie verhält es sich, wenn meine Großmutter nun nach ihrem einzigen Sohn (meinem Vater) stirbt? Besitzt meine Stiefmutter einen Pflichtanteil oder geht das vollständige Erbe direkt an meinen Bruder und mich?

Wäre es sinnvoll wenn meine Oma meinen Vater als Vorerbe und meinen Bruder und mich als Nacherben einzusetzen? Wie würde es sich dann mit dem Pflichtanteil meiner Stiefmutter verhalten?

Welche Variante wäre ratsam, wenn die Erbschaft innerhalb der leiblichen Familie bleiben soll und meine Stiefmutter lediglich lebenslanges Wohnrecht jedoch kein Anspruch auf das Haus erhalten soll.

Es geht bei dieser Frage auch nicht um Habgier meinerseits oder die meines Bruders, sondern dies ist der Wunsch meines Vaters.

Vielen Dank im Vorraus für die Antwort.

MfG Opimithut.

...zur Frage

geerbtes Elternhaus weiter unterhalten statt verkaufen?

Hi,

wir sind 2 Geschwister, ich habe Geld für Hauskauf von Eltern vor Jahren erhalten, mein Bruder wollte damals nichts, hat dafür das Haus meiner Eltern im Vorwege vermacht bekommen, in dem er aber nicht wohnt, und wohl auch nie wohnen wird. Unser Vater ist jetzt verstorben, unsere Mutter lebt seit Jahren in einem Heim. Frage: ist mein Bruder berechtigt, das noch vorhandene Barvermögen für den weiteren Unterhalt oder die Modernisierung des Hauses zu verwenden ? Um z.B. den Verkaufswert zu steigern oder für sich einen netten Wochenendzweitwohnsitz zu erhalten ? Unsere Mutter lebt ja noch, und der Erbfall tritt erst ein, wenn auch sie verstorben ist. Wir haben geteilte Vormundschaft, meine Mutter ist nicht mehr geschäftsfähig. Muss dann das noch vorhandene Geld mit mir abgesprochen werden ? oder darf es für das Haus meiner Mutter verwendet werden, das ja nicht mir gehören wird ? Das einzige Geld, das vom Barvermögen abgehen sollte, wären die Beträge, die zur Pflege meiner Mutter anfallen, oder ? Hoffe ich habe verständlich geschrieben, und vielen Dank schon mal für eure Antworten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?