geschäftshaus mit mieter schlechter verkaufbar??

4 Antworten

Privatmieter, sofern sie sich vertragskonform verhalten, so gut wie gar nicht.

Wenn überhaupt dann nur mit einer gut begründeten Eigenbedarfskündigung. Wird diese vom Privatmieter angefochten, sollte man einen langen Atem (und viel Geld) haben, bis es zu einer Räumung kommt.

Oder Du bietest dem Mieter entsprechende Summen für den freiwilligen Auszug an. Einflussgrößen sind u.a.  die Mietdauer, wie schwer ist es vergleichbaren Wohnraum zu finden, zu welchem Preis, Umzugskosten, usw.? Die gebotene Summe wird sich also mindestens im 5stelligen Bereich bewegen.

Bei Gewerbemietern kommt es vor allem auf den geschlossenen Vertrag an, da hier die Vertragsfreiheit mehr zum tragen kommt als beim Privatmietvertrag.

Normalerweise gewinnt ein gewerbliches Objekt dadurch an Wert, daß ein zahlungskräftiger Mieter vorhanden ist.

Wenn ich aber Geschäftshaus mit Einliegerwohnung lese, dann bekomme ich den Eindruck, daß es sich um eine Eckkneipe handelt die vom Eigentümer nur deshalb losgeschlagen werden soll weil sie nicht mehr läuft. Da werden Kaufinteressenten eher Abstand halten.

vermieter wohnt nit mit drin

Was soll "nit" bedeuten? Im übrigen darf man bei Deiner Sachverhaltsschilderung locker weiter rätseln. Geht die Sachverhaltsdarstellung nicht etwas detaillierter.

So ein Haus ist natürlich verkaufbar. Wenn der Geschäftsinhaber und neue Eigentümer in dem Haus wohnen möchte, dann kann er eine Eigenbedarfskündigung erheben. Dies beantwortet das "wie".

Man sollte abschätzen können, welche Gründe der momentane Mieter gegen die Eigenbedarfskündigung geltend machen könnte und wie man den Mieter mit Geld einen Anreiz für den Auszug bieten könnte.

Was möchtest Du wissen?