Geschäftsfahrten mit Privat-PKW (II): wie ist das mit dem Versicherungsschutz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sumpfhexe und Wfbinder

Ich weiss zwar nicht woher ihr die Weisheit nehmt. Ich habe das leider schon life durch. Du kannst das AZ des BGH leicht googeln.

Als Arbeitgeber haftest du bei der Betriebsfahrt deines Mitarbeiter mit dessen KFZ für einen Unfall.

Daher verbieten wir diese Praxis und lassen AVIS Fahrzeuge nehmen.

Das ist alles Dein Problem. DEr AG zahlt das Kilometergeld, damit ist das Problem für ihn erledigt.

Ggf. kannst Du Kosten noch gesondert als Werbungskosten abziehen.

Versicherung reguliert Schaden trotz Unschuld.

Hallo! Hab wie alle anderen eine Frage, was kann ich tun wenn meine Versichung trotz meiner Unschuld einen Schaden plötzlich doch reguliert. Folgendes ist passiert: Meine Frau fuhr mit meinem PKW, sie musste hinter einem LKW anhalten. Als sie bemerkte, dass der LKW eigentlich parkte versuchte sie leicht zurückzusetzen und vorbeizufahren. Dabei bemerkte sie einen PKW hinter sich und unterbrach das Rückwärtsfahren. Kurz danach spürte sie einen dumpfen Aufprall. Der Gegner gab an sie sei trotz wilden Hupens seinerseits gegen sein Auto gefahren. Weder meine Frau noch die zwei Mädchen im Auto haben eine Hupe gehört. Die Polizei wollte ihr auch die Schuld zusprechen sie verweigerte jedoch die Unterschrift und somit ging es zum Ordnungsamt. Dort glaubte man ihr und das Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingestellt. Der Gegner stellte eine Forderung an unsere Versicherung, diese lehnte 100% ab, da es ihrer Ansicht nach nicht eindeutig wäre, räumte aber 50-50 ein. Der Anwalt des Gegners lehnte ab und forderte 100%. Dies war der Stand April 2014. Zwischenzeitlich habe ich im November 2014 die Versicherung gekündigt und bin gewechselt, ganz normal. Habe jetzt im Januar den Versicherungsschein bekommen und alles war in Ordnung. Nun plötzlich Ende Februar eine Neueinstufung von SF6 auf SF1. Ich hab als erstes bei der alten Versichung angerufen und mich nach dem geschilderten Schaden erkundigt. Dabei stellte sich heraus, dass die Versicherung plötzlich doch 100% gezahlt hat, aber meiner Frau hat doch offensichtlich keine Schuld. Meine Frage, lohnt sich eine Klage und vor allem in welche Richtung? Muss ich die Zahlung meines Schadens bei der gegnerischen Versicherung einfordern und 100% erwirken damit meine Versicherung die Höherstufung zurück nimmt oder sollte ich direkt bei meiner alten Versicherung gegen die Rückstufung klagen?

...zur Frage

Private Krankenversicherung für Kind kündigen

Gekündigt werden soll eine private Krankenversicherung für ein Kind, mit dem kein Kontakt mehr besteht.

Die Kündigungsfrist ist gewahrt. Die PKW lehnt die Kündigung ab, solange nicht nachgewiesen ist, dass für das Kind anderweitig Versicherungsschutz besteht (Rechtsgrundlage ist wohl §§ 209, 193 VVG). Just dieser Nachweis kann aber wegen des Abbruchs jeglicher Kommunikation mit dem versicherten Kind (Versicherter) nicht erfolgen. Ohne Nachweis verlangt die Versicherung die Fortführung des Vertrages von mir als Versicherungsnehmer. Hiernach wäre der Vertrag niemals kündbar.

Wie kann eine Kündigung erfolgen? Welche Ansprüche bestehen ggf. bei fehlender Kündigungsmöglichkeit gegen das Kind? Kann der Schaden ggf. durch den Wechsel in einen Basistarif und Vereinbarung einer Eigenbeteiligung verringert werden?

Danke für die Antworten im Voraus.

...zur Frage

Falschfahrten angegeben! Und Nun?

Hallo, habe über meine Steuerberatin, eine falsch Angabe bezüglich Fahrten zur Arbeit gemacht. Bin mit Kollegen zur Arbeit von Berlin nach Bayern (rund 730km) gefahren, und habe diese aber als mit eigenem Pkw gefahrene km angegeben..es waren ca. 8 Fahrten (rund 10.000 bis 12.000 km) Das Finanzamt fragt jetzt nach Beweisen für die Fahrten (Tankquittungen, Tachostände etc.) Habe das Auto jedoch kurz nach der Fernmontage verkauft... später ein anderes gekauft.. ein Kaufvertrag liegt vor, auch mit entsprechenden km ständen, die jedoch diese Fahrleistungen nicht bestätigen.. bin diese km nicht gefahren , weil ich privat so gut wie gar nicht fahre. soll ich einfach angeben das ich den Kaufvertrag verloren habe? Wird/kann das Finanzamt den Händler anfragen? Wenn das Finanzamt aufgrund fehlender Beweise nicht zahlen kann, wäre das für mich schon völlig ausreichend. Will eigentl. nur da raus und entsprechende Strafen vermeiden. was kann schlimmstenfalls passieren? Brauche dringend Rat!

Herzlichen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?