Geschäftsessen: wieviel absetzbar als Freiberufler?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bewirtungskosten können nach §4/5 Nr2 EStG zu 70% als Betriebsausgaben abgezogen werden. Eine Bewirtung aus geschäftlichem Anlass liegt vor, wenn Personen bewirtet werden, zu denen bereits Geschäftsbeziehungen bestehen oder zu denen solche aufgebaut werden sollen. Evtl. privat veranlasste Beträge wie z. B. Kosten für eine teilnehmende Ehefrau sind abzuziehen.

Die Abzugsfähigkeit von geschäftlich veranlassten Bewirtungskosten ist darüber hinaus davon abhängig, dass Höhe und betriebliche Veranlassung belegmäßig nachgewiesen werden und gesondert aufgezeichnet werden.

Der Nachweis zur Höhe und zur betrieblichen Veranlassung der Bewirtungskosten erfordert detaillierte Angaben zum Ort und Tag der Bewirtung sowie zum geschäftlichen Anlaß, so dass die betriebliche Veranlassung zweifelsfrei nachvollziehbar ist. Ferner sind alle Teilnehmer der Bewirtung namentlich zu benennen.

Bewirtungskosten müssen einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden. Einzeln bedeutet, dass mehrere Rechnungen nicht zusammengefasst werden. Getrennt von den übrigen Aufwendungen bedeutet, dass im Rahmen der Buchführung ein gesondertes Konto für Bewirtungskosten zu bilden ist.

Richtig. Und nun noch was zur Vorsteuer? War ja auch gefragt.

Ich schreibe eine eigene Antwort, damit dir die hA gegeben werden kann.

0

Was möchtest Du wissen?