Geringfügige Festanstellung und freiberufliche Tätigkeit

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

BlackLeather hat den Großteil schon erklärt, aber es gibt keine Steuerfreiheit des Bruttoverdienstes bei der Einkommensteuer.

Wenn der Gewinn aus der selbständigen und der Überschuss aus der nichtselbständigen Tätigkeit den Betrag X übersteigen, dann fällt Einkommensteuer an.

Besten Dank!

0

Wie viele Stunden darf die Freiberuflichkeit in Anspruch nehmen

So viel, wie der Tag hat. Ein Selbstständiger arbeitet selbst und ständig.

wie viel darf ich dabei überhaupt verdienen?

So viel du kannst. Je mehr du verdienst, um so mehr freut sich auch der Staat.

Muss ich zusätzlich von meinem Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit, neben den Steuern, Kranken- oder Rentenversicherung abführen?

Nein. Selbstständige sind in der Regel nicht pflichtversichert. Lediglich bei der Rentenversicherung gibt es Ausnahmen (§ 2 SGB VI).

Ist es richtig, dass ich aufgrund der steuerfreien Umsätze aus der Festanstellung, für die Steuerklärung nur eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung aus der Honoratätigkeit machen muss?

Das ist schon deswegen nicht richtig, weil man in einer "Festanstellung" keine Umsätze haben kann. Als Arbeitnehmer bekommt man Arbeitslohn, aber keinen Umsatz. Und die Methode der Gewinnermittlung für die Honorartätigkeit ist nicht von dem Beschäftigungsverhältnis abhängig, sondern von ganz anderen Faktoren.

Dankeschön, schon mehr Klarheit :) Allerdings verstehe ich immer noch nicht, ob ich dann in Zukunft, anstatt einer Einkommensteuererklärung (bin ja aufgrund der wenigen Stunden und des wenigen Gehalts steuerbefreit) nur noch eine Einnahmenüberschüssrechnung machen muss oder gibt es da eine ganz andere Regelung?! Weißt du dazu mehr? Besten Dank für weitere Antworten!

0
@Schnellson

Man macht die Einnahmenüberschussrechnung nicht anstatt der Einkommensteuererklärung. Sie ist vielmehr Vorstufe und Bestandteil der Einkommensteuererklärung; mit ihr ermittelst du nämlich die Zahl, die du als Gewinn in der Anlage G einträgst. Und erst, wenn du das gemacht hast, kann das Finanzamt - nicht du! - feststellen, ob du steuerpflichtig bist oder nicht.

0
@blackleather

Ich frage nochmal anders; mache ich eine ganz normale Einkommensteuererklärung, liste meine Einkünfte aus nichtselbsttändiger Arbeit auf obwohl ich da nicht versteuern muss) und fülle zusätzlich den Bogen S aus und mache eine EÜR? Ich würde pro Jahr wahrscheinlich nicht mehr als 4000€ auf Honorarbasis verdienen...Kann es da Schwierigkeiten auf grund meines geringen Festgehalts von 860€ Brutto geben? Ich kenne mich in diesem Finanzdschungel als Berufsanfänger einfach noch nicht aus :-/ Danke für die Geduld, "blackleather" :-)

0
@Schnellson

Ja, genauso läuft das und so füllt dein Steuerberater das aus.

Was meinst du eigentlich, wenn du von "Schwierigkeiten" redest? Selbst wenn Steuern festzusetzen wären, wären das doch keine Schwierigkeiten, sondern das, was du von Gesetzes wegen zu zahlen hättest.

0
@blackleather

Super, besten Dank. Mir war vorher nicht ganz klar, ob ich aufgrund meiner Einkünfte aus der Honorartätigkeit (die ja nicht hoch sind; aber ich weiß es einfach nicht besser) in eine Scheinselbstständigkeit geraten könnte und mir war ebenso nicht klar, wieviel ich bei dem Grundgehalt aus meiner Festanstellung dazu verdienen darf und in welchem Umfang das passieren dürfte. Hinzu kam die Versicherungsfrage, s.o. Mit den "Schwierigkeiten" meinte ich folglich Ärger mit dem FA oder der Versicherung. Steuern zahlen ist nicht das Problem! ;-) Vielen Dank für die Tipps! Hast mir sehr geholfen.

0

Was möchtest Du wissen?