Geringeres / Null Einkommen bei Nebentätigkeit?

3 Antworten

Wegen einem Jahr, in dem man keine Einkünfte hat, wird man noch nicht als Liebhaberei eingestuft. Das muss schon über 2-3 Jahre gehen. Und wenn doch ein entsprechender Brief vom Finanzamt kommt, kannst du dich entsprechend erklären.

2

Vielen Dank, ich habe das auch gefunden:

Zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Tätigkeiten, die ertragsteuerlich als Liebhaberei anzusehen sind, hat das BMF mit Schr. v. 14. 7. 2000 - IV D 1 - S 7303a - 5/00 wie folgt Stellung genommen: Nach § 2 Abs. 1 Satz 3 UStG ist gewerblich oder beruflich - als Voraussetzung für die Unternehmereigenschaft - jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht fehlt, Gewinn zu erzielen. Wenn Nachhaltigkeit gegeben ist (vgl. Abschn. 18 Abs. 2 UStR), kann nach geltendem Recht die Unternehmereigenschaft somit auch durch eine - aufgrund von Dauerverlusten - ertragsteuerlich als Liebhaberei eingestufte Tätigkeit erlangt werden. Art. 4 der 6. EG-Richtlinie steht dem nicht entgegen. Einer Auslegung des Begriffs der ,,wirtschaftlichen Tätigkeiten'' i. S. des Art. 4 Abs. 1 der 6. EG-Richtlinie dahingehend, dass die Unternehmereigenschaft zu verneinen wäre, wenn auf Dauer gesehen keine Überschüsse (Gewinne) erzielt werden, schließt sich das BMF nicht an. Die Aufwendungen im Zusammenhang mit einer ertragsteuerlichen Liebhaberei fallen nicht unter das Abzugsverbot des § 12 Nr. 1 EStG, sondern sind bereits aus den übergeordneten Gesichtspunkten des § 2 EStG ertragsteuerlich unbeachtlich. Das bedeutet aus umsatzsteuerlicher Sicht, dass die Vorsteuern aus Vorbezügen für sog. Liebhabereibetriebe nicht unter das Abzugsverbot des § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG i. V. mit § 12 Nr. 1 EStG fallen. Bei Unternehmern, für die § 4 Abs. 5 EStG ertragsteuerlich keine Bedeutung hat, weil sie keinen Gewinn zu ermitteln haben, ist für USt-Zwecke darauf abzustellen, ob die Aufwendungen ihrer Art nach unter das Abzugsverbot des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 bis 4 und Nr. 7 EStG fallen (vgl. Tz. 1.1 des BMF-Schr. v. 5. 11. 1999,BStBl 1999 I S. 964). Dies gilt auch für sog. Liebhabereibetriebe. Das betrieblich veranlasste Halten von Reitpferden ist regelmäßig als ,,ähnlicher Zweck'' i. S. des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG anzusehen. Deshalb ist die Vorsteuer aus den Anschaffungs- und Unterhaltungskosten von Reitpferden grds. nicht abziehbar (§ 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG i. V. mit § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG). Allerdings ist es in Fällen, in denen sich die unternehmerische Tätigkeit in der Pferdezucht und der Teilnahme an Pferderennen erschöpft, mit dem Sinn und Zweck des § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG nicht vereinbar, den Vorsteuerabzug aus sämtlichen Vorbezügen für das Halten von Renn- und Zuchtpferden auszuschließen. Deshalb kann der Vorsteuerabzug in diesen (Ausnahme-)Fällen unter den weiteren Voraussetzungen des § 15 UStG in Anspruch genommen werden.

Ich verstehe, "Dauerverlusten" bedeutet 2-3 Jahre hintereinander Verlust machen. Dann bin ich sicher für dieses Jahr. :)

0

Alles OK, ein Jahr mit Verlust bringt nicht gleich die Liebhaberei ins Spiel.

Aber mal eine Gegenfrage, arbeitest Du für Tanzschulen, oder direkt für die Schüler?

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
2

2017 habe ich für sowohl Tanzschulen als ob Schüler arbeiten. 2018 war meine Unterricht eingefroren. 2019 arbeite ich wieder, aber wahrscheinlich mehr für die Schüler.

0
68
@hailey

OK, dann ist Kleinunternehmer besser.

Wenn der Unterricht in der Tanzschule erteiltund mit der Tanzschule abgerechnet würde, wäre Regelbesteuerung günstiger.

0
2
@wfwbinder

Leider verstehe ich das nicht wirklich. Meinen Sie dass wenn ich für die Tanzschulen arbeite ist es Finanzamt lieber? :( oder ist es besser für meine Steuererklärung?

0
68
@hailey

Wenn Du für Tanzschulen arbeitest, wäre es besser in der Umsatzsteuer die Regelbesteuerung zu nehmen. Für Tanzschulen ist egal, ob Du denen 100,- Euro als Kleinunternehmer, oder 100,- Euro + 19 % Umsatzsteuer 19,- = 119,- in Rechnung stellst.

Aber damit hättest Du aus den Eingangsrechnungen den Vorsteuerabzug.

0

Wohl kaum - kommen Nachfragen - richtige Antworten geben.

Korrigierten Steuerbescheid von 2016 erhalten und nun soll ich Nachzahlen. Ist es sinnvoll hier einen Einspruch zu erheben?

Kurz zur Sachlage:

Mein Gewerbe , was erst einmal nur als Nebengewerbe zu meinem Hauptberuf lief, habe ich im Dezember 2017 als ruhend gemeldet weil die Auftragslage leider nicht besser wurde und ich nur Verluste hatte. Das Gewerbe bestand seit 2013.

In dem Bescheid von 2017 wurden meine Werbungskosten noch anerkannt und ich habe eine Rückzahlung für das Jahr 2016 erhalten.

Nun hat das FA mir einen korrigierten Bescheid für 2016 geschickt und ich soll über 600€ Nachzahlen. Es wurden die Werbekosten für 2016 nun doch nicht mehr anerkannt und dafür nur der Arbeitnehmerpauschbetrag abgezogen lautet die Erklärung.

Mein Gewerbe wurde jetzt auch mit dem Bescheid für 2017 als Liebhaberei eingestuft und keinerlei Ausgaben und Einkünfte anerkannt.

Ist es fristgerecht & rechskräftig vom FA den Bescheid von 2016 zu korrigieren und nun eine Nachzahlung zu verlangen?

Vielen Dank im vorraus für eure Antworten.

...zur Frage

Liebhaberei vs. Kleinunternehmen: Steuer-KONFLIKT bei Veräußerung?

Hallo an alle Experten,

neben meinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit habe ich seit diesem Jahr ein Kleinunternehmen angemeldet für a) gutachterliche Tätigkeiten/Honorar und b) An-/Verkauf rund um das Thema Fossilien. Umsatz von 17.500,- € wird deutlich unterschritten. Einkünfte aus Honorar (a) und Differenz zwischen Ankauf und Verkauf von Zugängen seit Anmeldung (b) weise ich bei der Einkommensteuererklärung (Anlage G) als Gewinn (Umsatz-Betriebsausgaben) aus. Soweit klar.

Wie behandle ich Einnahmen aus Stücken, die ich aus meiner Sammlung verkaufe? Vorrangig ist (im Gegensatz zu Neuzukäufen) nicht Gewinnerzielung, sondern Verlustminimierung (viele Stücke haben über die Jahre erheblich an Wert verloren) – kann ich aber nicht belegen: Die Ausgaben liegen teils Jahrzehnte zurück, Einkaufspreise (auf Börsen) sind zwar notiert, Kaufbelege fehlen aber.

Erweise ich mir einen Bärendienst, wenn ich Veräußerung aus Liebhaberei und Vertriebsweg Kleinunternehmen vermische? Wie wirkt es sich aus, wenn ich die Sammlung in das Betriebsvermögen einbringe? Hätte ich – fatal – dann nur Einnahmen?!

Tausend Dank für jede kompetente Hilfe!

...zur Frage

Kindergartenzuschuss - Berechnung monatlich oder jährlich?

Ich erhalte von meinem AG einen Kindergartenzuschuss in Höhe von etwa 200€.

Im letzen Kita-Jahr (2017/18) hatte ich für unsere zwei Söhne einen Kita-Beitrag von 502€ plus Essensgeld in Höhe von etwa 70€ monatlich zu zahlen.

Im neuen Kita-Jahr ab August 2018 wird der ältere Sohn beitragsfrei gestellt, ich habe nun noch einen Kita-Beitrag von 103 € plus 70€ Essensgeld.

Ab August 2019 wird der Beitrag aber wieder steigen auf wahrscheinlich 360€ plus 40€ für Verpflegung.

Nun möchte unsere Verwaltung meinen Zuschuss kürzen, da ich ja nur noch Kosten von 170 € monatlich habe. Übers Jahr gerechnet sind meine Ausgaben aber immer noch deutlich höher als der Zuschuss. Wie ist in so einem Fall die Regelung? Muss der Kita-Zuschuss genau den monatlichen Betreuungskosten entsprechen oder den jährlichen?

...zur Frage

Kunstausstellung nebenher gemacht wie Verluste in Lohnsteuererklärungeintragen (Anlage)?

Hallo, Ich lese schon sehr viel im Internet, aber ich finde nichts zu meiner Frage, ich bin dankbar für Antworten: Ich bin Angestellte Diplom Kunsttherapeutin und 2016 habe ich eine Ausstellung gemacht, die geht bis 2017. Ich habe 2016 600 Euro ausgegeben und nur Reservierungen für Bilder bekommen, voraussichtlich werde ich die 2017 verkaufen. Ich bin zum Finanzamt gegangen und habe eine Steuernr. beantragt für freiberufliche Tätigkeit.
- Nun mache ich meine Steuererklärung 2016 (www.arbeitnehmersteuererklaerung.de). Ich weiß nicht wie ich das wo eintrage: Bei Anlage S gibt es nur die Möglichkeit Gewinne einzutragen, außerdem kann man da keine extra Steuernr. eintragen.

Wie gebe ich das an, dass ich 2016 Ausgaben ohne Gewinn habe? Reicht das wenn ich da einfach ein Word Document mit Liste Ausgaben 2016 und voraussichtlichen Einnahmen 2017 und meiner Steuernr. und Belege ausdrucke und das dem ausgedruckten Rest der Steuererklärung beifüge ?

Vielen Vielen Dank

...zur Frage

Bleibe ich automatisch immer Kleinunternehmer bei stets weniger als 17.500€ Umsatz?

Ich habe mich mit Beginn zum 15.02.2016 als Selbstständig gemeldet und mich dabei für die Kleinunternehmerregelung entschieden.

Im Jahr 2016 lag der Umsatz unter 7000€, im Jahr 2017 wird er voraussichtlich noch niedriger sein.

Ich vermute, dass meine Einnahmen bzw. Umsätze im Jahr 2018 zwar die 17.500-, nicht aber die 50.000€-Grenze überschreiten werden.

Was bedeutet das für mich im Jahr 2018? Darf ich dann immer noch nach Kleinunternehmerregelung abrechnen?

Was würde passieren, wenn ich auch im Jahr 2018 die Grenze von 17.500€ nicht erreiche?

Muss ich irgendetwas neu beantragen?

Ich bin verunsichert, da ich immer nur von 2 Jahren, nämlich dem laufenden und dem folgenden Jahr lese, aber bisher noch kein Beispiel gefunden habe, das darauf eingeht, was passiert, wenn mehrere Jahre in Folge die 17.500€-Grenze nicht erreicht wird.

...zur Frage

Steuernachzahlung wegen angeblich fehlender Gewinnabsicht

Ich habe vor 7 Jahren ein Schreibbüro eröffnet und dieses auch anfangs hauptberuflich - allerdings mit niedrigem Gewinn - geführt. Nachdem ich 2006 eine Volltags Festanstellung erhielt, führte ich das Schreibbüro in meiner Freizeit nebenberuflich weiter und hatte dadurch natürlich Verluste, welche ich dem FA gegenüber angab. 2009 sollte ich nachweisen, dass eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt. Dies tat ich auch, denn ich akquierierte immer wieder neue Kunden - allerdings nur so weit, wie ich dies neben meiner Volltagsstelle auch schaffen konnte. 2009 strich man mir dennoch die Verluste und ich rechnete 2010 Verluste/ Einnahmen nicht mehr ab. Jetzt soll ich allerdings von 2006 - 2008 nachzahlen, weil meine Gewinnerzielungsabsicht fehlt. Kann das sein? Schließlich ist die Führung eines Schreibbüros definitiv keine Liebhaberei oder ein Hobby - von der Art schon nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?