Gerichtliches Mahnverfahren oder gleich Klage bei vom Schuldner bestrittener Forderung?

0 Antworten

Wie lange kann ich ein Krankenhaus verklagen?

Man hat mir vor 5 Jahren ein Schulterblatt während einer Arthroskopie der Schulter gebrochen.Meine Emailkontakt mit dem Krankenhaus wurden aus meinem Postfach damals entwendet.

Man hat mich während des KK Aufenthalt,sehr schlecht behandelt. Vor allem angeschrien. Ich bin nach der Op auf Intensiv aufgewacht,mit einer merkwürdigen Ausrede.Ich wurde danach verfolgt und beobachtet. Die Krankenhaus sagte mir sie hätte so etwas schon öfter erlebt.Ich hatte danach ein Posttraumatisches Belastungssyndrom.

Jetzt bin ich jetzt sehr krank geworden ,an fortgeschrittenem Krebs. ohne Heilungschance Während des KK Aufsenthaltes wurde ich seitens Chefarzt (Pysiotherapeutin heimlich erzählt)speziell behandelt.Man hat aber erst am Entlassungstag erzählt, ich müsse bleiben,weil ich ein Schulterblattbruch hätte.

Der Arztbrief enthielt Informationen,ich solle mir psychische Unterstützung holen. . Zum Lachen. Ich hatte mit niemanden dort gesprochen, weil ich schon ahnte das irgendetwas faul läuft. Lohnt es sich noch eine Anzeige zu machen? Die KK wollte es damals machen, dummerweise hatte ich es abgelehnt,weil ich es selbst machen wollte.

Ich bin 53 Jahre habe keine lange Lebenserwartung mehr.Ich brauche Geld um meine Beerdigung zu bezahlen,lebe allein.

Vielen lieben Dank Euch allen

...zur Frage

Wie kann ich einen negativen Schufa-Eintrag löschen lassen, dessen Forderung bereits beglichen wurde?

Hallo,

Zum Sachverhalt bzw "Die Vorgeschichte":

Am 07.05.2015 Ist mir jemand in mein Auto gefahren! ( ich stand und der Unfallgegner streifte an meiner Seite entlang) - Schuldfrage also geklärt ! Ich hatte nicht das Bedürfniss die Polizei zu involvieren, da ich sofort die Versicherungsdaten des Unfallgegners bekam !

Ich hatte den Unfall am selbigen Tag bei seiner Versicherung gemeldet und im Anschluss ein Schadensgutachten erstellen lassen ! Mein Unfallgegner hielt es jedoch bis heute (14.05.2016) nicht für Nötig, den Unfall seiner Versicherung zu melden!

Daher hat seine Versicherung auch bis heute weder das Gutachten, noch den Schaden selbst beglichen !

Es flatterten einige Mahnungen des Gutachters, später Anwalt, Inkasso und zuletzt Gerichtsvollziehers ins Haus. Ich war jedoch nicht bereit für etwas zu bezahlen, wenn MIR jemand ins Auto fährt.

Zuletzt kam dann ein Vollstreckungsbescheid bzw danach die Auffoderung zur Abgabe der Vermögensauskunft mit dem Hinweis, sollte ich diesen Termin nicht wahr nehmen, wird ein Haftbefehl zu dessen Abgabe erteilt (Sprich der Haftbefehl wurde nicht erlassen)

Ich nahm den Termin wahr, jedoch nicht zur Abgabe der Vermögensauskunft, sondern bezahlte den Gesamtbetrag in Bar an den Gerichtsvollzieher. Dieser Entwertete den Vollstreckungsbescheids mittels -1mal quer mit den Kugelschreiber über das Dokument- ?! und ich erhielt eine Quittung über die beglichene Forderung !

  • Gutachten waren ca 480 € / plus Zinsen, Gebühren usw waren es dann ca. 890 € -

So und nun zum eigentlichen Problem:

Ich wollte mir letzte Woche etwas kaufen und dies finanzieren !

Der Finanzierungsantrag wurde abgelehnt und ich erhielt von der Bank ein Schreiben, in den mir mitgeteilt wurde, das der Grund für die Ablehnung der Inhalt der Schufa-Auskunft : Keine Abgabe Vermögensauskunft war.

Wie kann Ich denn nun Vorgehen bzw was muss/kann ich Unternehmen, um diesen Eintrag löschen zu lassen ?

Mir ist durchaus Bewusst, das ich das Gutachten in Auftrag gegeben habe und somit der Eintrag auch durchaus Berechtigt erstellt wurde !

Dennoch ist es wohl Verständlich, das ich diesen Eintrag gerne Gelöscht hätte, da dies das einzige ist, was meine Bonität negativ beeinträchtigt!

Ich bedanke mich schon einmal recht Herzlich für die abgegebenen Antworten :)

...zur Frage

Käufer behauptet Ware nie bestellt zu haben, sondern jemand anderes. Lieferanschrift ist ebenfalls abweichend, was mache ich nun?

Folgender Fall:

Bei mir hat ein Kunde Ware bestellt, diese wurde an seinen Sohn geliefert. Die Rechnung wurde nie bezahlt weil der Kunde, also der Rechnungsempfänger behauptet sein Sohn habe einfach in seinem Namen die Sachen bestellt und zu sich selbst liefern lassen.

Was mache ich jetzt?? Kann ich den Sohn irgendwie dafür belangen? Eigentlich kann ich ja nur den Rechnungsempfänger als meinen Vertragspartner ansehen.

Gemahnt habe ich schon, auch gerichtlich. Dagegen hat der Schuldner Widerspruch eingelegt.

Was mache ich nun??

Ich meine, vielleicht stecken Sohn und Vater ja auch unter einer Decke und der Vater behauptet nur das der Sohn in seinem Namen bestellt hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?