Gemeinschaftskonto nach Trennung überzogen - wer haftet?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei einem Gemeinschaftskonto haften beide voll.

Die Bank wird sich ggf. an den Halten, der Leistungsfähig ist. Die interessiert nicht, was sich zwischen den beiden abspielt.

Wenn sich einer benachteiligt fühlt, kann der zivilrechtlich gegenüber dem anderen geltend machen.

es haften die, die auf dem Vertrag für das Konto stehen. Das werden wohl beide sein. Die Bank kann es nicht interessieren, wer denn nun haften soll, weil es ja eine Trennung gab.

Wer nicht in die Haftung kommen will, muss so ein Konto auflösen.

Beim Gemeinschaftskonto dürfen beide Inhaber Transaktionen vornehmen und haften der Bank ggü als Gesamtschuldner. Wie kommt man denn auf die Idee, nach Trennung noch ein Gemeinschaftskonto zu unterhalten?

Der Bank als Gläubiger gegenüber als Gesamtschuldner, d. h. das Kreditinstitut kann sich an jeden und beiden schadlos halten, um die Forderung ausgeglichen zu verlangen.

Im Innenverhältnis derjenige, der die Verfügung vornahm - und da sollte sich nun bei anstehendem Zugewinnausgleich, Hausratteilung usw. ein Ausgleich leicht herstellen lassen :-)

Wie man mit Scheidungsantrag eine derartige Verfügung jedoch bei der Bank nicht widerrufen wollte, erschliesst sich mir allerdings nicht :-)

G imager761

Im Vertrag des Kontos zählen private Differenzen wenig. Beide Parteien sind gleichwertig dafür verantwortlich was mit dem Konto geschieht und eine Überziehung muss ausgeglichen werden, egal von wem aber im Streitfall von beiden Parteien zu gleichen Teilen.

Was möchtest Du wissen?