Gemeinschaftskonto - kann einer der Kontoinhaber eine Vollmacht erteilen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt ja darauf an, um was für eine Art Gemeinschaftskonto es sich da handelt. Es gibt Und-Konten und Oder-Konten. Beim Und-Konto müssen alle Kontoinhaber immer gemeinsam handeln. Beim Oder-Konto aber sind Verfügungen einzeln wirksam. Das gilt auch für die Vergabe von Vollmachten. So steht das im übrigen in den Bank-Agb. Exemplarisch dazu:

https://www.sparda-bw.de/pdf/sparda-bw/sobe_gemeinschaftskonten.pdf

Allerdings kann eine so erteilte Vollmacht jederzeit durch den anderen Kontoinhaber widerrufen werden. Es wäre deshalb keine gute Idee, ohne Wissen und Wollen einer Kontomitinhabers Vollmachten zu vergeben.

Wie sind Kapitalerträge unter Ehegatten aufzuteilen?

Wir sind verheiratet und steuerlich zusammen veranlagt. Wir besitzen nur ein Gemeinschaftskonto, welches aber nur auf einen Ehegatten läuft. Der andere Ehegatte hat eine Vollmacht und uneingeschränkte Verfügung über das Konto. Alle Aus- und Einnahmen (Kapitalerträge, Arbeitseinkommen,..) laufen nur über das eine Konto. Die Bank stellt die Jahressteuerbescheinigung natürlich nur auf den "Kontoinhaber" aus, also nur auf einen Ehegatten. Ist es nun möglich die Kapitaleinkünfte unter den Ehegatten 50/50 aufzuteilen? Wenn ja, muss ich das meiner Bank mitteilen, damit das in der Jahressteuerbescheinigung steht, oder reicht es bei der Steuererklärung zwei KAP Anlagen mit jeweils der Hälfte der Einkünfte abzugeben?

...zur Frage

Wie bekomme ich mein Geld zurück?

Ich habe mich von meiner Freundin, der ich auch Kontovollmacht erteilt hatte, getrennt. Zum Dank dafür hat sie mir mein Konto noch schnell leergeräumt und dabei auch noch den Dispo locker um 1500 Euro überzogen. Ich bin ja bereit, den finanziellen Schaden zum Teil zu tragen. Nämlich den Teil bis zur Dispogrenze, da ich ja vergessen habe, die Bank zu informieren und die Vollmacht zurück zu ziehen. Die Dispoüberziehung bin ich allerdings nicht bereit zu tragen. Ich habe schließlich einen festen Überziehungsrahmen. Und wenn der von der Bank nicht beachtet wird, finde ich, ist das nicht meine Sache. Ich möchte von denen 1500 Euro zurückhaben, die die natürlich nicht zahlen wollen. Wie seht ihr das, habe ich mit einem Anwalt Chancen, mein Geld wieder zu bekommen?

...zur Frage

Kann ich einen Auslandsscheck auf meinen Namen von einem Verwandten auf mein Konto einlösen lassen?

Ich bekomme monatlich eine Zahlung von einem Geschäftspartner aus den USA per Scheck. Der Scheck ist auf meinen Namen mit meiner Anschrift ausgestellt. Ich werde jetzt selber für mehrere Monate nicht in Deutschland sein, und möchte meinem Vater die Einlösung übernehmen lassen. Wie kann ich das jetzt am besten lösen? Ich kann ja in der Zeit, wo ich im Ausland bin, auch keine Unterschrift leisten. Muß ich meinem Vater eine Kontovollmacht geben, oder kann er den Scheck auch einfach so auf mein Konto einzahlen lassen. Letzteres geht wohl nicht, weil ich den Scheck nicht unterschreiben kann, oder?

...zur Frage

Darf ein Vater der eine kontovollmacht bei sein minderjährig Kind hat, eine untervollmacht vergeben.

Wir haben für unsere minderjährigen Tochter ein Konto eröffnet. Beide Eltern sind Kontbevollmächtigt. Darf der Vater ohne Bescheid zu geben eine Untervollmacht vergeben.? Und wie kann man dagegen angehen,rechtlichliche Konsequenzen?

...zur Frage

Kann ich einen Schufa Eintrag für das Konto meines verstorbenen Ehemannes erhalten?

Hallo,

vielleicht hat jemand Erfahrung damit oder kann mir Infos geben. Folgender Sachverhalt:

Mein Ehemann ist im Jan 2015 verstorben. Ich hatte seit 1984 für sein Konto eine Kontovollmacht. Nach dem ich die Bank am nächsten Tag über den Tod meines Ehemannes informiert habe, wurde mir mitgeteilt, dass ich ab sofort keinen Zugriff mehr auf das Konto hätte. War für mich auch kein Problem. Das Konto war nicht im Minus und es befand sich noch ein kleines Guthaben i.H. von 50€ drauf.

Das Erbe habe ich ausgeschlagen, da ich die Hauskredite (Eigentum) von meinem Geld nicht begleichen konnte. Dem Nachlassverwalter habe ich alles ausgehändigt. (Kontokarte/Kreditkarten/Kontoauszüge usw.)

Da ich die Kredite zum Teil mit unterschrieben hatte, bin ich Ende 2015 in die Insolvenz gegangen. Zur Zeit befinde ich mich in der Wohlverhaltesphase.

Nun habe ich festgestellt, dass ich für das Konto meines verstorbenen Ehemannes einen Schufa-Eintrag erhalten habe. Der Eintrag wurde im November 2016 gemeldet mit einem Soll von 1.930€.

Ist es richtig, dass ich für die Schulden (die nach Erbausschlagung und Weitergabe sämtlicher Unterlagen an den Nachlassverwalter) haftbar gemacht werden kann?

Vielleicht kann mir jemand dazu eine Info geben, damit ich die Dinge für mich klären kann. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?