Gemeinschaftsdepot von zwei nicht verheirateten Personen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deutsche Banken lassen die Eröffnung eines Gemeinschaftsdepots (Depots mit zwei Inhabern) nur für Verheiratete oder Verlebenspartnerschaftete Personen zu.

Dein Beispiel ist eher vergleichbar mit Investmentclubs, die rechtlich ja typischerweise als GbR firmieren - mit allen Vor- und Nachteilen. Seit Einführung der Abgeltungssteuer sind das eher Nachteile.

Ich kann daher überhaupt nicht verstehen, daß man "aus Kostengründen" ein Depot gemeinsam eröffnen und dort handeln will. Das Argument wäre mir neu und ich würde es gerne nachvollziehen.

Es kann auch nicht darum gehen, daß einer der Finanzgenius ist und der andere einfach partizipieren will... denn dafür gibt es inzwischen Wikifolio und andere Plattformen, die Strategien einer Person bzw. Gruppe von Personen sogar über Zertifikate investierbar machen. Es könnten also die beiden ein Wikifolio öffnen und dort die Strategie umsetzen, gleichzeitig jedoch ihre eigenen Zertifikate kaufen. Steuerlich ist das ein sehr sauberer Weg, der jedoch etwas Performance für das Management des Zertifikats kostet.

Daher hört sich das für mich eher wie eine sehr naive Idee zweier Freunde an, die eigentlich weder das steuerliche Thema kennen, noch die Erfahrung mit Investments haben, so daß sie dieses Projekt auch nicht gemeinsam anpacken sollten.

Mein Tip: Finger weg. Sucht einen besseren Weg. Formuliert erst mal Eure Ziele genauer, um die Motivation dafür zu verstehen, irgendetwas Konkretes zu unternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jack90
24.01.2015, 22:23

Danke für die Antwort. Die Gbr- "Problematik" war mir nicht bekannt.

Es ging einfach darum, dass wenn die beiden die gleiche Marktmeinung haben, zusammen investiert wird und sich so die Transaktionskosten hätten teilen können.

Da das Ganze zu kompliziert wird, wars das jetzt.

0

Ihr kommt an der Erklärung für die Gemeinschaft nicht vorbei. NV-Bescheinigung geht so wenig wie ein Freistellungauftrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
(aus Kostengründen)

Schwer zu verstehen.

Eine GbR zum Zweck der Kapitalanlage - okay, Aber als GbR müsst ihr eine Steuererklärung mehr abgeben als sonst und dein Text sieht nicht so aus, als wüsstest du das. Also werdet ihr einen externen Berater hernehmen müssen.

Wo da die Kostengründe sind, wisst wohl nur ihr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jack90
18.01.2015, 18:49

Also ist zwingend eine Steuererklärung der GbR nötig? Auch wenn alle Gewinne, sofort, nachdem sie entstanden ausgezahlt werden? Kest, Soli und Kirchensteuer werden ja ohnehin von der Bank abgezogen.

0

Was möchtest Du wissen?