Gelten Mindestbemessungsgrenzen bei den Krankenkassen auch für Kleinunternehmer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider schreibst Du weder bei welcher Kasse Du versichert bist, noch wie hoch Dein Gewinn ist.

Die Kleinunternehmergrenze ist 17.500,- Euro Umsatz (also Einnahmen), das hat mit Gewinn (Einnahmen-Kosten) also nur zum Teil zu tun.

Die AOK sagt zum Thema Krankenversicherungbeitrag;

Mindestgrenze: Das Mindesteinkommen für diese Berechnung liegt für Selbstständige monatlich bei 2.178,75 Euro und für Existenzgründer, die den Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit oder Einstiegsgeld erhalten, oder einen Antrag auf Härtefall gestellt haben, bei 1.452,50 Euro. Für alle anderen freiwilligen Versicherten liegt die monatliche Mindesteinnahmegrenze bei 968,33 Euro. Wer weniger verdient, zahlt dennoch Beiträge auf Basis der monatlichen Mindesteinnahmegrenze.

Damit könnte der "Antrag auf Härtefall" die Lösung sein.

Der Fragestellerin scheint gar nicht bewußt zu sein, dass sie selbstverständlich mehr Umsatz je Kalenderjahr tätigen kann, dass sie dann allerdings die Sonderregelungen für Kleinunternehmer nicht mehr anwenden darf.

0
@Snooopy155

dass sie dann allerdings die Sonderregelungen für Kleinunternehmer nicht mehr anwenden darf.

Was macht denn mein Vermieter und mein Arzt falsch? Die haben Umsätze in Millionenhöhe und sind trotzdem Kleinunternehmer...

1
@mLohnsteuer

vermutlich aus diesem Satz:

"Ich bin eine Kleinunternehmerin, die also im Jahr nur 17.300 EUR verdienen darf."

Ausserdem war es für die Beantwortung der Frage unbedeutend.

0

"Ich bin eine Kleinunternehmerin, die also im Jahr nur 17.300 EUR verdienen darf. Das ist pro Monat ca.1441 EUR"

Nein nein völlig falsch....

Die Kleinunternehmen Grenze von 17500€ Umsatz hat mit den Krankenversicherungsbeiträgen nichts zu tun, nur mit der Umsatzsteuer. Zumal es ja Umsatz ist, nicht zu versteuernder Gewinn. Der ist ja geringer, da die Kosten ja abgezogen werden.

Für die GKV bleiben 2 Möglichkeiten den Beitrag zu berechnen. Man zahlt den Mindestbeitrag oder Beitragsberechnung auf Antrag. Das läuft auf ca. 380€/Monat oder 180€/Monat hinaus. Je nachdem ob und wie hoch Zusatzbeitrag und Kinder vorhanden sind. Die GKVs verschweigen gern die Möglichkeit Beitragsberechnung auf Antrag zu machen von 936€ Einkommen, nicht Umsatz. Eine weitere Bedingungen ist dort auch maximal 19Std. Wöchentliche selbstständige Tätigkeit. Aber wer kann das kontrollieren, selbst geringe Überschreitungen sind unschädlich. Man darf halt nicht Ausgangsrechnungen schreiben, die höher liegen.


Hallo, bist Du hauptberuflich selbstständig oder lebst Du von etwas anderem ?

Davon hängt die Antwort ab. 

Der Umsatz eines Kleinunternehmers sagt wenig über das Einkommen aus.

Unter den Mindestbeitrag von ca. 170 EUR wirst du kaum kommen.

Viel Glück

Barmer

Ist bei der Kleinunternehmerregelung ein Wechsel zur Regelbesteuerung - bei längerer Selbstständigkeit - außerhalb der Gründungsjahre möglich?

Hallo, ich bin Kleinunternehmer seit 2008. Dieses Jahr (2016) werde ich erstmals definitiv die 17.500-EUR-Grenze übersteigen, aber unter 50.000 bleiben. Gilt die Regel, dass man im Vorjahr nicht mehr als 17.500 und im aktuellen Jahr nicht mehr als 50.000 verdienen darf nur in den Gründungsjahren oder darf ich dieses Jahr auch noch in der Kleinunternehmerregelung bleiben, da ich nicht über die 50.000 kommen werde?

Muss ich bereits 2016 die USt ausweisen oder darf ich das auf 2017 verschieben?

LG und vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Behandlung von Umsatzsteuer (reverse charge; Leistung aus EU-Ausland) in der Einnahmenüberschussrechnung als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer?

Guten Tag,

ich hätte eine Frage zur Umsatzsteuer nach dem reverse charge Verfahren als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer und konnte im Internet leider keine Antwort auf meine Frage finden.

Ich verkaufe als Kleinunternehmer Waren auf eBay und muss diesbezüglich Provisionen an ebay zahlen. Da eBay in Luxemburg ansässig ist, muss ich (trotz der generellen Umsatzsteuerbefreiung) für die gezahlten Provisionen 19% Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Das heißt z.B. dass ich in 2017 bei der (jährlichen) Umsatzsteuererklärung (muss keine Voranmeldung machen) 19% der 2016 gezahlten Provisionen ans Finanzamt abführen werde.

Hier nun meine Frage: nach meinem Verständnis setze ich diese (2017 ans Finanzamt gezahlte) Umsatzsteuer in meiner EÜR 2017 als überschussmindernde Kosten an. Ein Bekannter von mir meinte hingegen, dass die Umsatzsteuer nicht in der EÜR angesetzt werden dürfe und die Zahlung ergebnisneutral ist und sozusagen mein "Privatpech" ist.

Könnt Ihr mir vielleicht beantworten, ob meine geplante Vorgehensweise korrekt ist oder nicht? Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Rechenbeispiel Brutto-Netto aus Angestelltenverhältnis + Kleinunternehmer

Hallo, ganz kurze Frage. Ich bin angestellt und verdiene zB 2000 EUR / Monat.

Und arbeite zusätzlich noch als "Kleinunternehmer" (also keine Umsatz-Steuer in den Rechnungen) als Tennistrainer angestellt bei einer Tennisschule. Rechnungsbetrag monatlich 192 EUR, die mir so überwiesen werden und ich ja am Ende des Jahres versteuern muss. (Satz 24 EUR / Std) (8 Std / Monat)

Kann ich mit diesem Rechner http://www.brutto-netto-rechner.info/ hier also mein monatliches Netto ausrechnen und oben einfach 2192 EUR eintragen?

Würde bedeuten ich bekomme nur noch ca 13-14 EUR netto für meine Tennis-Std oder?

...zur Frage

Kleinunternehmer EÜR Endproblem?

Hallo zusammen,

ich bin seit ende letzten Jahres Kleinunternehmer, weshalb nun die Steuerklärung ansteht. Ich habe mit Hilfe eines online-Leitfadens in Elster die EÜR ausgefüllt. Die Einnahmen für letztes Jahr betragen lediglich einen Auftrag mit Gewinn von 100€ und 0€ ausgaben.

Wenn ich mit dem ausfüllen fertig bin kriege ich allerdings die Meldung das ich unterm Strich 100€ zu versteuern habe. Obwohl ich die Kleinunternehmer Regelung nutze und auch nur die für mich vorgesehenen Felder ausgefüllt habe. Wie kommt das zu sStande? Als Kleinunternehmer sollte ich doch mit diesen Beträgen 0€ zu versteuern haben, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wo kann mein Fehler liegen?

Vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Soll ich in meine Rechnung auch die Umsatzsteuer-ID meines Kunden als Kleinunternehmer auf der Rechnung in EU-Ausland angeben?

Hallo,

Ich bin angemeldet als Kleinunternehmer und biete nebengewerblich Online Marketing Leistungen an Kunden, aber jetzt zum ersten Mal in Großbritannien (Regelunternehmer).

Ich habe gelesen, dass wenn ich ein Kleinunternehmer bin, darf ich ebenfalls keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen, egal, ob mein Kunde Privatkunde, ebenfalls Kleinunternehmer oder Regelunternehmer ist. Das Reverse-Charge Verfahren findet in diesem Fall keine Anwendung.

Ist das korrekt? Soll ich in diesem Fall meine also auch die Umsatzsteuer-ID meines Kunden auf der Rechnung angeben? Soll ich irgendwas noch dazu schreiben, z. B. 'Der Rechnungsbetrag enthält gemäß § 19 UStG keine Umsatzsteuer' ?

Vielen dank für Ihre Hilfe im voraus!

Liebe Grüsse, Ani

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?