geldwerter Vorteil Firmenwagen

2 Antworten

Wer einen Dienstwagen auch privat nutzen darf, muss dafür 1 % des Neuwertes (Listenpreis) pro monat versteuern udn sozialversichern.

Bei einem Golf mit einem listenpreis von 30.000,- also 300,- mtl. oder 3.600,- pro Jahr.

Was soll da noch abzusetzen sein? Die Leute, die für die Privatfahrten einen eigenen Wagen nutzen dürfen die Kosten für die Besuchsfahrt zu Tante Erika ja auch nicht von der Steuer absetzen. Ausserdem wären die Kosten, die ein Fahrzeug der gleichen Klasse verursachen würde, wenn man es privat anschafen würde, ja erheblich höher. Schließlich ist mit der versteuerung ja alles abgegolten, Wertverlust, Verzinsung des eingesetzten Kapitals, Versicherung, Steuer, Kraftstoff.

Als geldwerter Vorteil hast Du folgende Werte monatlich dem Bruttogehalt zuzurechnen: 1 % vom Neuwagen-Listenpreis (einschl. MWSt) plus 0,03 % vom Neuwagen-Listenpreis (einschl. MWSt) mal kürzeste Entfernungskilometerzahl zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Es spielt keine Rolle, ob der Wagen gebraucht, uralt oder mit Rabatt erworben worden ist.

In Deiner Steuererklärung Anlage N gibst als Werbungkosten weiterhin in Zeile 42 die günstigste Fahrtstrecke als einfache Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, die Anzahl der Arbeitstage im Jahr und das Fahrzeugkennzeichen (Zeile 37) an.

Was möchtest Du wissen?