Geldüberweisung aus dem Ausland?

3 Antworten

Dein SAchverhalt gibt Rätsel auf. Nicht, weil ein Geldtransfer ein Problem wäre, aber wegen der Umstände.

Warum steht das Wort "geliehen" in den Anführungszeichen. Es ist nichts aussergewöhnliches einem Familienmitglied Geld zu leihen. Wenn aber so eine Schreibweise gewählt wird, denkt ma unwillkürlich an besondere Umstände.

War denn Tilgung in einer Summe vereinbart? Er hätte ja schon vorher teilweise tilgen können udn es nicht ansparen brauchen. Aber ist egal, ist ja seine Sache.

Die Rückzahlung von einem Darlehen ist kein steuerlich relevanter Vorgang. Du bekommst nur das zurück, was Du weggegeben hast.

Er soll das Geld einfach überweisen und fertig. Der Zahlungseingang ist bei der Bundesbank für statistische Zwecke zu melden.

Zu versteuern wären die Zinsen. Also wenn Du ihm 50.000,- geliehen hast und 55.000,- bekommst, sind die 5.000,- natürlich gem. § 20 EStG zu versteuern.

https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Service/Meldewesen/allgemeines_meldeportal_statistik.html

Bei der Meldung hilft der Telefonservice der Bundesbank: 0800 1234 111.

Also überweisen und fertig.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Das Geld auf dem Konto bekam durch die Bank jährlich Zinsen von 1,5 %.

Wie muss ich diese versteuern ? Gilt es als Steuerhinterziehung, weil ich dieses nicht vorher habe eintragen lassen ?

0
@Dietmar900

Das Konto auf dem das Geld gesammelt wurde war doch das Konto von dem Verwandten, der das Darlehen bekommen hat.

Oder war/ist das Dein Konto.

Wenn Du dort Zinsen bekommen hast, also es Dein Konto war, hättest Du diese Zinsen hier versteuern müssen (nach Abzug des Sparerfreibetrags. Also 50.000,- * 1,5 % = 750,- Euro -Sparerfreibetrag 801,- Euro = zu versteuern nichts, wenn Du keine anderen Zinseinnahmen hattest.

Nur, warum fallen Dir Deine Zinseinnahmen erst jetzt ein?

0
@wfwbinder

Vertraglich steht dort ja 50.000 Euro. Durch die Zinsen ist es ja nun ein kleiner Betrag mehr, der mir überwiesen wird.

Aus diesem Grund frage ich.

0

Die in der Türkei einzuhalten Bestimmungen für diesen Geldtransfer sind mir nicht bekannt, aber für Deutschland gilt folgendes:

  • Deine Bank hat zwingend eine Meldepflicht nach Aussenwirtschaftsgesetz, da der Betrag über 12.500 € ist. Kein grösseres Problem, da es sich um eine rein statistische Anforderung handelt.
  • Es kann aber sein, dass Du hier in einen Geldwäscheverdacht kommst. Deshalb sprich rechtzeitig vorher mit Deiner Bank und erläutere die Umstände. Wenn Unterlagen über diese "Leihe" existieren (muss ja zwangsläufig, denn wie willst Du sonst Deinen Anspruch auf Rückzahlung begründen) , dann lege sie vor; evtl. auch einen Nachweis über den seinerzeitigen Transfer in die Türkei mit Namen des Empfängers, der ja dann mit dem des jetzigen Absenders identisch sein wird.

Das Geld auf dem Konto bekam durch die Bank jährlich Zinsen von 1,5 %.

Wie muss ich diese versteuern ? Gilt es als Steuerhinterziehung, weil ich dieses nicht vorher habe eintragen lassen ?

Was möchtest Du wissen?