Geldbuße oder -strafe bei Blutalkoohol vn 1,2°?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Meiner Auffassung nach ist es bei diesem Blutalkoholgehalt mit einer Geldbuße nicht mehr getan. Da kommt nurmehr eine Geldstrafe in Betracht. Auch muss eine Freiheitsstrafe befürchtet werden bei einschlägigen Vorstrafen, wenn also schon öfters im trunkenen Zustand Auto gefahren wurde.

Alkoholgehalt im Blut (Mindeststrafen)

ab 0,3 bis unter 0,5 Promille: nicht strafbar, wenn keine Anzeichen für Fahrunsicherheit vorliegen und es nicht zu einem Unfall kommt; strafbar bei Anzeichen von Fahrunsicherheit oder bei Beteiligung an einem Unfall mit 7 Punkten und Geld- oder Freiheitsstrafe und Führerscheinentzug

ab 0,5 Promille: 500,- EUR, 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot bei Eintragung von bereits einer Entscheidung 1.000,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot bei Eintragung von bereits mehreren Entscheidungen 1.500,- EUR, 4 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

ab 1,1 Promille: Geldstrafe oder Freiheitsentzug, 7 Punkte, 6 Monate bis 5 Jahre Entzug der Fahrerlaubnis

Bei Ersttätern sind bei einem Entzug der Fahrerlaubnis ein bis zwei Netto-Monatslöhne und eine Sperrfrist von 6 bis 12 Monaten üblich.

Für Fahrer, die jünger als 21 Jahre und/oder noch in der Probezeit sind, gilt jetzt die Null-Promille-Grenze. Verstöße dagegen werden mit 250 Euro, 2 Punkten und während der Probezeit mit Aufbauseminar und Probezeitverlängerung bestraft.

Auf dem Fahrrad wird ab 1,6 Promille eine MPU fällig. Beim Nichtbestehen ist der Auto-Führerschein weg. Mit Unfallbeteiligung oder Ausfallerscheinungen wird es ab 0,3 Promille teuer, den Führerschein verliert man im Normalfall als Ersttäter erst ab 1,6 Promille nach nicht bestandener MPU. http://www.bussgeldkataloge.de/ubussgeld.html

1,1 Promille ist die Grenze -Das liegt im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit.

Geldbusse ja: 500 € - 1000 € Größenordnung !, kann auch in Tagessätzen berechnet werden. Wichtig: Wiederholungstäter ja oder nein.

Entzug der Fahrerlaubnis !!! Und Wiedererteilung nur mit MPU.

Das wird vor den Richter gehen.

MPU nur ab 1,6 oder beim Wiederholungstäter

0

ab 1,1 Promille:

7 Punkte, Entzug der Fahrerlaubnis, Sperre für Neuerteilung der Fahrerlaubnis von 6 Monaten bis zu 5 Jahren, Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe (siehe auch unten §§ 316, 315 c StGB)

ab 1,1 ist es eine Straftat und es gibt eine Geldstrafe, in der Regel ca. ein Monatsgehalt beim Ersttäter plus natürlich Führerscheinentzug ca. zwischen 6 bis 9 Monate beim Ersttäter und natürlich ohne Unfall etc. Zu erwähnen wäre noch das es deinem Freund zum Nachteil gereichen kann wenn er bei 1,2 keine Ausfallerscheinungen hatte. Das bedeudet nämlich das er alkohol gewohnt ist, denn wer nie oder sekten mal ein zwei Gläser trinkt der hat mit 1,2 Ausfallerscheinungen.

Was möchtest Du wissen?