Geldanlage weniger als 10.000 Euro - wie investieren?

12 Antworten

Das hängt davon ab ob du es ggf irgendwann doch benötigst ( dann ggf als Tagesgeld anlegen , kein Risiko ) oder ob genügend Rücklagen da sind und man das Geld nicht benötigt und langfristig arbeiten lassen kann. Dann sollte man seine Risikobereitschaft festlegen ( Festgeldanlage , niedriges Risiko oder in Aktionsfonds etc. . etwas höheres Risiko. Am besten Fonds die seit langem stabil laufen und in der Anlage breit gestreut sind. Alles Andere mit großen Zinsversprechungen würde ich eher skeptisch gegenüberstehen.

Moin!

Selbstverständlich ist es auch mit einem Kapital von weniger als 10.000 Euro durchaus im Bereich des Möglichen, dass man sich einen Profit erarbeitet bzw. eine ordentliche Rendite erzielt. Diese steht natürlich immer im Verhältnis zum eingesetzten Kapital, aber generell ist ein Plus auf jeden Fall möglich. 

Eine gute Variante ist hier sicherlich der Goldkauf. Über http://www.bullion-investor.com/gold siehst du mit wenigen Klicks bei welchem Goldhändler du für Barren und Goldmünzen derzeit die besten Konditionen erhältst. 

Guten Morgen,

ich bin Bankkaufmann und möchte Ihnen gern eine Empfehlung geben. Dafür benötige ich jedoch einige Angaben von Ihnen.

1. Möchten Sie (z. B. im Notfall) kurzfristig über das gesamte Geld oder einen Teil davon verfügen können? Falls ja, wie kurzfristig sollte dies möglich sein (Tage, Wochen oder ein paar Monate)

2. Sind Sie bereit, für die Chance auf eine über dem aktuellen Zinsniveau liegende Rendite auch das Risiko eines Verlustes einzugehen?

3. Verfügen Sie noch über weiteres Vermögen? Falls ja, in welcher Höhe und wie ist dieses angelegt?

4. Wie lange möchten Sie das Geld anlegen?

Nach Beantwortung dieser Fragen kann ich Ihnen eine erste Tendenz für mögliche Geldanlagen geben.

Viele Grüße

Roland Möller

43

Können vielleicht aber darfst du das???

Und macht es Sinn???

1
4
@Rat2010

ja und ja! 

Ich verfüge über die notwendige Sachkunde und empfehle kein konkretes Produkt, sondern eine Anlageklasse. Mit dieser Tendenz kann sich der Fragesteller dann an eine Bank seines Vertrauens wenden oder sich selbst im Internet weitergehend informieren.

0
17
@Finanzprofi

O, ein Bankberater, der sich in allen möglichen Anlageklassen auskennt! :-)

Na da kriegen wir hier aber MÄCHTIG Respekt!

Bei was für einer Bank kann man diese Kenntnisse denn erwerben? Und welche Bank lässt denn heute überhaupt noch eine freie Beratung ohne Produktvorauswahl und Einschränkungen ohne Ende zu?

Sorry, aber das musste raus. Ich traue Dir durchaus zu, Dich in Aktien, Fonds und Zertifikaten auszukennen und die Zwangsbeglückung von Kunden mit Bausparverträgen oder LV (besonders gern als Riester) wirst Du auch drauf haben...

Mir ist aber noch kein Bankmensch begegnet, der sich in anderen Anlagklassen augekannt hätte, geschweige denn gewusst hätte, wo er sie her kriegen soll.

1
3
@Finanzprofi

"Bank seines Vertrauens" :)))))))))

Wer hat denn heutzutage noch Vertrauen in einen Bankberater??

Wo doch jedermann weiß, dass man von einem Bankberater niemals eine seriöse und vor allen unabhängige Beratung erwarten kann, da dieser AUSSCHLIESLICH Produkte der Bank anbieten wird/muss, weil er sonst seinen Job verliert.

0

Einzahlung auf Rürup-Vertrag wegen vorübergehendem Liquiditätsmangel still legen?

Kann man die Einzahlung auf eine Rürup-Rentenversicherung mal unterbrechen, wenn man eine Weile monatlich weniger Geld zur Verfügung hat. Welche Auswirkungen ergeben sich?

...zur Frage

Bausparvertrag und Inflation

Hallo,

ich spare seit 6 Jahren einen Bausparvertrag an. Der läuft noch ein Jahr, dann kann ich über das Geld verfügen. Den Bausparkredit benötige ich derzeit nicht, da ich noch nicht weis, wohin der Wohnort gehen soll. Mein Frage:

Was würde bei einer Geldentwertung/Inflation passieren? Ist dann das gesamte, über Jahre angesparte Geld nichts mehr Wert? Falls ja, wie könnte ich mich davor schützen? Was wäre sinnvoll?

Danke

...zur Frage

(Student) Ferienjob und 400 Euro Job: Was wenn über 9000 Euro im Jahr?

Ich habe mein Abitur gemacht und habe auch schon ein Studiumsplatz für das Wintersemester. Bin also in der Übergangszeit und habe schon einen Zulassungsbescheid. Habe nun für 7 Wochen einen Ferienjob bei Daimler. Seit Januar arbeite ich als Aushilfe und habe bisher immer weniger als 450 Euro im Monat verdient. Also gehöre ich ja zur Stuerklasse 1 (bin in den 7 Wochen vom Minijob abgemeldet)

Nun hab ich im Internet recherchiert, doch war danach nur verwirrter als davor. Ich habe gehört, dass wenn man im Jahr mehr als 9000 Euro verdient, man Lohnsteuer zahlen muss und diese auch nicht mit der Steuererklärung wiederbekommt. Meine Frage ist, ob das durch 400 Euro Jobs bekommene Geld dazu zählt, weil die Jobs ja nicht Sozialversicherungspflichtog sind ? Also falls ich nach den 7 Wochen wieder mit meinem Minijob anfange (wurde für 2 Monate abgemeldet), würde ich locker über 9000 Euro kommen. Und wie siehts mit dem Kindergeld aus ? (bin noch 18 und wohne daheim)

...zur Frage

Wie viel Geld sollte man mindestens in einen Investmentfonds investieren?

Ich habe gesehen, dass bei einigen Fonds die Mindestanlagesumme bei 50 Euro liegt. Lohnt sich das überhaupt? Ab welcher Summe ist es sinnvoll in einen Fonds zu investieren?

...zur Frage

Wie 1500 Euro Anlegen (Aktiensparplan)

Hallo

ich habe ca. 1500-2000 Euro im Omat zum sparen übrig. Wir möchten in 2-3 Jahren ein Haus kaufen und sparen das Eigenkapital an.

Momentan lege ich alles Geld nur auf ein Tagesgeldkonto. Ich würde gerne 30% (500 Euro) in einen gut gestreuten Aktienfondsparplan monatlich investieren.

Ist der Prozentsatz ok oder würdet ihr etwas weniger nehmen?

Gruß

Alex

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?