Geldanlage bei der Sparkasse?

5 Antworten

Ausland oder Inland ist nicht unbedingt kriegsentscheidend. Diese "jemand" sollte sich nach so viel Zeit einfach etwas in die eigene Recherche investieren, und versuchen, selbst ein Bild von Fonds und Finanzdienstleistern zu machen, egal ob sie Deka,, Fidelity, oder von Sauren heißen - und dabei auch auf die versteckten Kosten achten. Selbst ist der Mann! Und a propos Aktien: wer jetzt Aktien verkauft, glaubt wohl wirklich, dass die Welt untergeht. Wer dann Gold kauft, sollte sich fragen, was er damit beim Weltuntergang machen möchte ... :-)

http://www.finpoint.de

Das ist - angesichts des präzisen Informationsmangels der Frageerläuterung - dasselbe in grün!

Und diesen Finanzberater würde ich auch noch wechseln, das wäre für mich wirklich sicher.

Falls Du den Jemand triffst, empfehle ihm einfachheitshalber www.finanzfrage.net und die dortige Suchfunktion. Finanzberatung geht nämlich anders.

Nachdem du bereits 100.000 EUR angespart hast, könntest du auch überlegen eine Immobilienfinanzierung durchzuführen. Nachdem du eher auf Sicherheit bedacht bist, könntest du z.B. Ausschau nach kl. u. günstigen Appartment Wohnungen halten und dann teilweise fremdfinanzieren ... Sollte die Wirtschaft wirklich überhitzen, hättest du nicht nur Sachwerte in den Händen, sondern würdest die Banken sogar mit wertlosem Papiergeld auszahlen ...

Order angenommen obwohl zu wenig Geld auf dem Konto?

Hallo,

Ein Kolleg on mir wollte über Comdirect ein etf Kaufen (er ist neuling) und hat dann bei Stück/nm.25 eingegeben, da er dachte das ist wie beim etfsparplan,, dies tat er am 18.05.2018. Dann hat er mich vorhin angerufen und gesagt ihm wäre ein Fehler unterlaufen, da er ja nicht 25 stueck kaufen wollte sondern für 25€ Anteile am etf. Daraufhin riefen wir bei dem comdirect Service an und diese sagte das eine oder nur angenommen wird wenn auch genügend Geldmittel auf dem konto sind. Die benötigte Summe ist knapp 925€, er hat aber nur 300 drauf, also wuerde das eigentlich nicht gehen. Wir sind überfragt und die technische Hilfe die ans Telefon kam kann sich nur erklären das das 25 Euro sind, die von einem 25 Euro sparplan den der am 15.05 eröffnete und dann wiedee am 16.o 17 schloss sein kann.

Hab ihr eine Idee?

...zur Frage

Werden die Fehlversuche bei der Banking PIN-Eingabe auf der Karte od. einem EDV-System gespeichert?

Wenn man seine PIN falsch eingibt, wo wird das überall gespeichert?

Ich könnte mir folgende Orte vorstellen:

1.Lokal In dem Automaten, in dem man die PIN falsch eingegeben hat?

2.Auf der EC-Karte?

3.In dem lokalen EDV-System der Bank der der Geldautomat gehört?

4.In einem zentralen EDV-System auf das alle Banken zugreifen können?

Ist es einheitlich geregelt oder macht es jede Bank anders?

...zur Frage

Lohnt sich der Kauf von Wohnungen (auf Kredit) als Kapitalanlage (Vermietung) noch und in welchen Regionen Süddeutschlands ist das Preis-Leistungsverhältnis ok?

Hintergrund der Frage ist das mittlerweile recht hohe Kaufpreisniveau in vielen Regionen, vor allem in Süddeutschland. Wer kann Rat geben? Ich finde das Niveau unter Anwendung der einfachen Maklerformel mit Werten von 25 aufwärts vielerorts sehr teuer. Wo finden sich noch die Perlen?

...zur Frage

Festgeld, für wie lange anlegen?

Hallo:

Fall: Jemand möchte einen größeren Betrag komplett als Festgeld bei 2 Direktbanken anlegen. Er möchte das Geld für die Altersvorsorge anlegen, die nächsten 30 Jahre braucht er das Geld nicht.

Für wie lange sollte man das denn höchstens anlegen? Ist es besser, für viele Jahre, da die Zinsen dann höher sind, oder sollte man das nur für ca. 3 Jahre, falls die Zinsen steigen?

Danke :-)

...zur Frage

Wie Geld anlegen / aufteilen?

Hallo,

ein 30 Jähriger hat 10.000€ angespart. Er kann momentan monatlich ~250€ nach Ausgaben zur Seite legen (unregelmäßig auch deutlich mehr, "Sommerjob" quasi). Die 10Tsd liegen momentan bei der DKB auf einem VISA-Konto mit einem Zinssatz von 2.05%. Möglicherweise nicht das Beste aber immerhin etwas. Er denk darüber nach das Geld quasi dreigeteilt anlegen:

  1. für kurzzeitige Ausgaben/ Sicherheit (aka kaputte Waschmaschine, Urlaub, bis vielleicht max. 2500€)
  2. mittelfristige Ausgaben/ Sicherheit (aka Auto, Küche, bis vielleicht max. 10.000€) [bei momentaner Sparlage müsste er dafür ja ca. 3.5 Jahre sparen]
  3. langfristige Ausgaben/ Sicherheit (aka Haus, Altersvorsoge, bis max. unbegrenzt ;) )

Bisher war die Überlegung dahingehend das Geld gleichermaßen wie die obigen Punkte auf Fonds zu verteilen. Also: 1. kurzfristiger Fond, geringer Zuwachs, bis 2500€ 2. mittelfristig, mittlerer Zuwachs, bis 10Tsd 3. usw. Wäre der niedrigste Fond "voll", würde das überstehende Geld in den Nächsthöheren wandern, bei Ausgaben umgekehrt.

Leider steht dem im Wege, dass er sich mit Fonds nicht wirklich auskennt und die Auswahl ja riesig ist. Zudem steht die Frage im Raum welche anderen eventuell besseren Anlagemöglichkeiten es gibt.

Wie würdet ihr verfahren?

Danke!

...zur Frage

Wie ermittelt man den zu versteuernden Veräußerungserlös bei Aktien?

Hallo,

Beispiel: Ich kaufe heute Aktien für 10.000 Euro. In 5 Jahren verkaufe ich diese Aktien für 15.000 Euro. Die Zinsen wurden immer wieder direkt angelegt.

Dann ist der Veräußerungserlös ja 5.000, den man versteuern muß.

Meine Frage: Aber in diesen 5.000 Euro sind ja eigentlich Zinsen enthalten, die bereits versteuert wurden, oder? Dann müßte man die Zinsen abzüglich Abgeltungssteuer von den 5.000 Euro abziehen und den Rest als Veräußerungsgewinn versteuern? Oder habe ich einen Denkfehler? Gibt es dann eine Bescheinigung oder muß man das für die Steuerklärung selber auseinanderrechnen?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?