Geld verliehen?, kein vertrag. kann ich es zurückfordern?

6 Antworten

Bei dem Sachverhalt würde mich interessieren, wann war/ist die Scheidung?

Warum hast Du das Problem nicht bei der Regelung der Scheidungsfolgesachen eingebracht?

Die Frage der Verjährung, die @Angelsiep eingebracht hat, stellt sich erst,  mit der Frage der Fälligkeit.

Was war denn damals vereinbart? Es muss ja zumindest mündliche Absprachen gegeben haben. Bankunterlagen, wie die Überweisung werden schon noch existieren. 

Halllo,

auch wenn die Überweisung auffindbar ist, bezweifel ich, dass dies als Beweis gelten kann. Der Ex könnte ja auch zum Beispiel im Gegenzug behaupten, es handelte sich um eine Schenkung oder fürs verwalten der Hauhaltskasse, die über die Jahre gemeinsam aufgebraucht wurde. Ich frage mich aber, wie man einem noch "unbekannten"Mann einen solch hohen Betrag geben kann?! lg

Klar kannst du das.

Bin gespannt, wie er drauf reagiert. Hältst du uns auf dem Laufenden?

Wenn Du nicht beweisen kannst, dass dies eine Kreditgewährung war, hast Du schlechte Karten.

Nach so vielen Jahre dürfte auch der Nachweis schwierig sein, dass der Kredit nicht längst getilgt wurde. Bei Eheleuten läuft nicht alles über das Konto. 

Zurückfordern kann man alles. Selbst Kredite, die man nie gegeben hat.

Fragt sich nur, was Du beweisen kannst und ob die Gegenseite willens und in der Lage ist Deinen Forderungen nachzukommen.

Was möchtest Du wissen?