Geld verliehen an Verwandten, der totkrankt ist und nicht zurückzahlen kann-wie absichern ?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Natürlich kann man das vertraglich regeln. Am sichersten bei einem Rechtsanwalt/Notar in Form eines Testament.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er wird vermutlich mit den Schulden sterben und möchte, daß aus dem Erlös seiner Lebensversicherung dann sicher die Schulden zurückbezahlt werden. Kann man das vertraglich so regeln?

Nein.

Kann jemand, der sich privat Geld geliehen hat, daß er nun wegen Krankheit nicht zurückbezahlen kann, diese Verpflichtung an die Erben weitergeben.

Er kann nicht nur, das ist so: Grds. fällt den Erben der Nachlass insgesamt zu.

Nur: Unterstellt, nach Abzug der Nachlassverbindlichkeiten gäbe der Nachlass die Bedienung deiner Forderung nicht her, weiter unterstellt, es würde Nachlassverwaltung und damit Beschränkung auf den Nachlass beantragt, gingst du als Gläubiger leer aus.

Zumindest Nachlasspfleger bedienen erst die Beerdigungskosten vorrangig :-O

Würde Nachlassinsolvenz beantragt, gäbe es demnach nur quotale Befriedigung, so das Verfahren mangels Masse nicht eingestellt würde.

Auch ein Bezugsrecht der LV wäre im Erbfall dem Versicherer gegenüber widerrufbar.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Der Anspruch an den Totkranken erlischt ja nicht dadurch, dass dieser stirbt. Der Anspruch wird vererbt und geht wie alle anderen positiven und negativen Vermögenswert auf die Erben über.

Die Frage ist nur, wie man das als Anspruchsinhaber nachweist, wenn man nichts schriftliches hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klar kann man das. Ein Vermögen sollte vorhanden sein.

Mach einen Vertrag. Wenn du alles sehr sicher haben willst, geh zum Notar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es mit der vollständigen oder teilweisen Abtretung der Auszahlung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Regelung gibt es und heißt Testament.

Man erklärt handschriftlich seinen Willen und muss es unterschreiben - das reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
imager761 24.06.2013, 09:44

Dumm nur, wenn die Rechtsnachfolger des Nachlasses durch Nachlassverwaltung für die Schulden nur begrenzt oder garnicht aufkommen müssen oder Vermächtnisse mangels Masse erfüllen können :-O

Und bei allseitiger Erbausschlagung kann er sich das Testament eingerahmt an die Wand hängen: Der Landesfinanzminister als Erbe zahlt keinen einzigen Cent der Erblasserschulden :-(

0

Was möchtest Du wissen?