Geld in der Beziehung?

2 Antworten

Gibt es das alte Modell überhaupt noch? Ich meine Familien, in denen der Mann voll arbeitet und sich die Frauen um die Kinder um den Haushalt kümmern?

Gefühlt wurde das spätestens mit der Abschaffung des Ehegattenunterhalts abgeschafft (siehe § 1569 BGB).

Der finanzielle Ausgleich für die Kinderbetreuung nennt sich Zugewinnausgleich und Witwenrente. Manchmal auch Ehevertrag oder Gütergemeinschaft.

Keine Erfahrung. Bei uns haben schon vor mehr als 20 Jahren beiden die Kinder betreut und keiner mehr gearbeitet, als er Lust hatte.

Bei unverheirateten Paaren hingegen gibt es o.g. Ausgleiche nicht. Und da wäre es einfach nur dumm, jahrelang die gemeinsamen Kinder ohne Ausgleich zu betreuen, wenn man dafür die eigene Berufstätigkeit einschränkt. Denn es werden im Alter die Rentenpunkte/die private Vorsorge fehlen.

0
@Andri123

Das ist richtig. Nur fehlen mir da auch jegliche praktische Beispiele. Entweder beide kümmern sich um die Kinder und beide arbeiten oder einer kommt zu einer Familie und die Frau will wegen Unterhalt vom Ex, weil sie nie arbeiten wollte oder Witwenrente nicht heiraten.

0

Der Ehepartner, welcher die Kinder betreut bekommt aktuell 3 Jahre pro Kind bei der Rente so angerechnet als wäre er/sie Durchschnittsverdiener (das sind rentenrelevante Erziehungszeiten, im Volksmund und von unwissenden Politikern auch "Mütterrente" genannt).

Ausserdem gibts noch Kindergeld, Ehegattensplitting, Witwer/Witwennrente... Da hat der Staat schon für alles mögliche gesorgt!

Und wenn's mehrere Kinder gibt, können die Partner sich ja abwechseln...

Was möchtest Du wissen?