Geld erhalten trotz Privatinsolvenz?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da es sich um Geld handelt, dass Du erwirtschaftet hast, bist Du meines Wissens nach verpflichtet, den Treuhänder sofort über den Eingang zu informieren.

Soviel ich weiß, hast Du folgendes unterschrieben:

„Dem Antrag ist die Erklärung beizufügen, dass der Schuldner seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge für die Zeit von sechs Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens an einen vom Gericht zu bestimmenden Treuhänder abtritt."

Sie können die Konto-Nr. mitteilen oder es lassen. Bei letzterem ist die Wahrscheinlichkeit größer, das die Zahlung erst nach der Restschuldbefreiung 2018 erfolgt und somit nicht mehr in die Insolvenzmasse einfließt. Wenn es nur ein kleiner Betrag ist, der mit Ihren derzeitigen Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze von derzeit 1073€ liegt können sie den Betrag eh behalten. Alles oberhalb dieser Grenze wird auf die Gläubiger verteilt. Die Pfändungsgrenzen werden auch jedes Jahr erhöht. Wenn der Betrag also erst 2017 kommt, können sie ggf. mehr behalten.


Was möchtest Du wissen?