Geld aus Erbschaft-Finanzberater gibt Empfehlung ab.

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Ihre Familie zufrieden ist mir der Beratung und auch die Rendite stimmt - Warum sollten Sie sich dann davon entfernen? Die Konditionen für Sie sind sehr günstig und der von Ihnen beschrieben Vorgang klingt professionell. Zudem schaut die Zusammenstellung nach einem Plan aus. Jetzt kommt es natürlich noch auf die gewählten Fonds an. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass Ihr Berater dies ordentlich macht.

Über das konkrete Fondsportfolio kann man keine Aussage machen, da dieses ja überhaupt nicht genannt ist. Von der Qualität der Fonds hängt letztendlich die Performance ab.

Sortieren wir mal:

  • 20% Mischfonds defensiv Europa und 10% Renten global macht ca. 25% Renten

  • 5% davon noch Aktien Europa zu den 15% der anderen Position macht 20% Europa

  • 20% Aktien Global (meint wohl Industrieländer, primär Nordamerika, UK und Japan)

  • 10% Aktien AsiaPacific ex Japan meint wahrscheinlich 4% Australien und Südkorea, 4% China, Taiwan, Hongkong und vielleicht 2% Tigerstaaten. Vielleicht aber auch keine nennenswerten Tigerstaaten. Macht also ca. 25% Aktien Global Industrieländer.

  • Zu den 5% Emerging Markets packen wir die 10% EMEA und 15% Aktien Emerging Markets, macht dann wirklich 30% Emerging Markets.

Das klingt schon mal nach einem überlegten Plan, wobei ich allerdings angesichts "jungen Alters" den Rentenanteil mit 25% für zu hoch halte. Hier sollte zugunsten der Europa-Position vielleicht eine Verschiebung von 5% aus dem Mischfonds erfolgen.

Die Position von 30% für Emerging/Frontier Markets ist interessant, das wird jedoch für Volatilität sorgen. Sei darauf vorbereitet. Für einen langen Anlagehorizont ist das ok.

Eine hübsche Allokation schreibt man recht schnell zusammen, da es dafür ja nicht allzu viele Parameter gibt, wenn man den Anleger mal einstufen kann. Spannender und wesentlich für die Performance sind nun die Fonds.

Ich nehme an, daß die Abbwicklung über FFB oder ebase erfolgt,, so daß die laufenden Kosten für Dich sehr gering sein werden.

Die Frage von Kosten wurde hier ja schon ausgiebig diskutiert. Ich möchte ein zwei andere Aspekte beleuchten.

  1. Ist das Geld wirklich für einen langfristigen Horizont bestimmt? Wenn der Anleger relativ jung ist und noch dazu 600 Euro spart dann ist das normalerweise nicht für die Altersvorsorge sondern auch für andere Dinge bestimmt. Sowas wie Hausbau, selbstständig machen, andere größere Ausgaben wie Reise oder Ausbildung oder was auch immer. Und dann ist jede stark Aktien orientierte Anlage mit den Möglichkeiten von Verlusten und größeren Schwankungen und die nicht Ausnutzung von Fördermöglichkeiten in Bezug auf Eigenheim nicht sinnvoll.
  2. Und wenn es denn ein Horizont von 10 Jahren oder mehr ist dann frage ich mich warum Hänschen immer schlauer als Hans sein will. Jeden Tag beschäftigen sich hochbezahlte Mischfondsmanager mit der gerade idealen globalen Mischung ihres Fonds. Und gehen von Aktien in Anleihen und umgekehrt und von USA zu China und weiter zu Europa und was auch immer. Und hier wird versucht mit einem Schlag eine relativ kleine Summe auf die Welt und die Anlageklassen aufzuteilen? Und wer macht die Umschichtung in einen halben Jahr wenn sich die Welt gedreht hat? Wenn schon Fonds dann doch einfach 2 max 3 Mischfonds. Sowas wie Carmignac Patrimoine und Ethna Aktiv und gut ist. Das kümmert sich das Fondsmanagement täglich um die richtige Mischung. Ein Finanzberater (auch ein guter) kann sich nicht täglich um die Allokation kümmern und hat auch nicht die Informationen geschweige denn die Zeit.

25000 Euro - 10 Fonds - zu viel?

Hallo, ich habe ein Depot mit Fonds. Gerne würde ich mir demnächst noch einen breit gestreuten Fonds dazu kaufen. Evt habe ich aber schon ausreichend Diversifikation und das wäre schwachsinnig?! Aktuell habe ich bei 25000 Euro Anlagesumme bereits 10 Fonds im Depot. Sind 10 Fonds bei diesem geringen Anlagevolumen gerechtfertigt? Ich bin 22 Jahre alt und zahle monatlich in die Fonds ein.Fehlt Eurer Meinung etwas in diesem Depot?

Das Portfolio teilt sich auf in : (Angaben in Prozent gerundet - trifft am Ende nicht die 100%, dient der Orientierung)

  • Aktien Welt 14%
  • Aktien Europa 14%
  • Aktien Schwellenländer 14%
  • Misch Europa defensiv 14%
  • Misch Welt Flexibel/Ausgewogen 14%
  • Misch Welt Flexibel 7%
  • Aktien Frontier 14%
  • Aktien Asien/Pa ex Japan 7%
  • Aktien Emerging Europe , Naher Osten, Afrika 7%

Eine andere Idee wäre verstärkt noch Rohstoffe und Immobilien mit einzubringen. Gerne würde ich mich über Meinungen dieser Gemeinschaft hier freuen - Auch Hinweise und Kritik nehme ich gerne an - bin ja noch jung und lerne stets dazu.

...zur Frage

HVB global top select fondsgebundene Altersvorsorge

Ich habe die HVB global top select fondsgebundene Altersvorsorge seit 10 Jahren laufen aber bin mir nicht sicher ob ich lieber in andere Fonds wechseln sollte. Kennt sich jemand aus mit dem Produkt und kann die entsprechenden Fonds einschätzen?

...zur Frage

Fondsauflösung DAC-Fonds DEOOO9781724

Der Dac-Fond UI wird zum 30.04.2010 aufgelöst. Mir wird u.a. ein Tausch in Anteile der Anteilsklasse A des Acatis Aktien Global Fonds UI mit der ISIN DE0009781740 angeboten. Wer kann mir einen Rat geben? Danke für Ihre Hilfe

...zur Frage

Wie ist eure Einschätzung zum ETF iShares Stoxx Global Select Dividend?

Der Index bietet Zugang zu 100 Aktien mit hohen Dividendenausschüttungen aus dem STOXX Global 1800 Index. Der Index enthält ausschließlich Unternehmen, deren Dividende je Aktie in den vergangenen fünf Jahren nicht gesunken ist und deren Dividende zu Gewinn je Aktie weniger oder gleich 60 Prozent in Europa, Latein- und Nordamerika bzw. 80 Prozent in Asien-Pazifik beträgt. Der Index ist entsprechend der Netto-Dividendenrendite gewichtet.

Rein vom Kursverlauf her finde ich die Entwicklung für einen passiven Fonds gar nicht so ganz schlecht und auch nicht so volatil in Krisenzeiten. Hinzu kommen regelmäßige Ausschüttungen (ca. 3-4 %) und geringe Kosten.

Eure Einschätzung? Bessere Alternativen (unter Einbeziehung der Kosten)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?