Geld anlegen für Anfänger?

4 Antworten

Eigentlich decken die bisherigen Antworten schon weitgehend die Möglichkeiten ab, die man einem Anfänger empfehlen kann. Viel mehr bietet sich da zur Zeit leider nicht an.

Es scheint, Du hast etwas zu viel Geld auf dem Sparkonto mit Nullverzinsung. Als Reserve reichen da in der Regel drei Monatseinkünfte, besonders, wenn man ein recht gutes Einkommen hat. Die solltest Du allerdings auch auf ein Tagesgeldkonto legen, da gibt es immerhin noch ein kleines Trinkgeld von ca. 0,2% Zinsen (ab und zu auch mal zeitlich begrenzte Angebote mit einem höheren Zins), besser als garnix auf dem Sparkonto.

https://www.finanztip.de/tagesgeld/ oder

https://www.kritische-anleger.de/

Für einen Anlagezeitraum von 5 bis 10 Jahren bleibt als sichere Anlage leider nur Festgeld (nur in sicheren Ländern !) bis zu ca. 1,1%, je nach Anlagedauer. Wie schon geschrieben wurde, höhere Zinsen = höheres Risiko.

https://www.finanztip.de/festgeld-vergleich/

Andere Angebote, welche auch immer, die weit höhere Zinsen/Renditen versprechen = Höchstes Risiko oder Betrug, Finger weg!

Das kann zwar je nach Inflationsrate einen leichten Kaufkraftverlust bedeuten, ist aber allemal besser als ein Sparkonto und in der heutigen Zeit leider "alternativlos".

Geld, welches Du min. 10 Jahre entbehren kannst/willst, kannst Du als Einmalzahlung oder über einen Sparplan in ETFs anlegen. Ich bin der Meinung, dass ein Zeithorizont von 5 Jahren, wie hier auch geschrieben wurde, für so eine Anlage nicht ausreichend ist.

Über einen Zeitraum von min. 10 Jahren ist die Chance besser, dass Du nicht gezwungen bist, zu einem schlechten Zeitpunkt zu verkaufen und dass eine vernünftige Rendite herauskommt.

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/msci-world/

Welche Geldanlage sinnvoll ist hängt von vielen Faktoren ab. Vor allem mal wie lange du das Geld nicht brauchst und wie hoch deine Risikobereitschaft ist.

Aus meiner Sicht ist der erste baustein immer eine Notreserve von mindestens 3 Monatsgehältern die immer sofort verfügbar sein sollte, also Tagesgeld.

Darüber hinaus kommen für den eher sicher angelegten Teil neben Tagesgeld auch Festgeld mit verschiedenen Laufzeiten und Genossenschaftsanteile von Banken in Frage.

Den eher Risikobehafteten Teil kannst du mit Fonds oder ETFs abdecken.

Beimischen kann man auch Dinge mit noch höheren Risiko wie P2P oder Bitcoin, aber da sollte man genau wissen was man will und welches Risiko man eingeht.

Was am Vernünftigsten ist, kann man so pauschal nicht sagen, denn es hängt davon ab, welches Risiko Du eingehen möchtest, welchen Anlagehorizont Du hast etc.

Eine Alternative hinsichtlich der Sicherheit, gibt es im Vergleich zum Sparkonto eigentlich keine, eventuell noch Tages- oder Festgelder, aber die bringen momentan nicht wirklich mehr Zinsen und bei Angeboten, die "deutlich höhere" Zinsen versprechen, solltest Du sehr vorsichtig sein, was dahintersteckt (siehe aktuell Greensill), denn es hat schon seinen Grund, wenn eine Bank höhere Zinsen als üblich zahlt oder zahlen muss.

Sobald Du Richtung Fonds oder ETFs gehts wird automatisch das Risiko erhöht. Wie hoch liegt ganz bei Dir, in was investiert werden soll. Aber Du musst Dir bewusst sein, dass es auf jeden Fall zu Schwankungen kommen wird, aber dafür hast Du die Chance auf höhere Renditen und bei langen Anlagezeiträumen, nimmt die Sicherheit eine positive Rendite zu erzielen immer mehr zu. Mit einem Ansparplan, kannst Du den Schwankungen auch etwas entgegenwirken, in dem Du regelmäßig ansparst und bei niedrigen Kursen viele Anteile kaufst und bei hohen wenige, so passt sich der Einstandskurs dem Marktgegebenheiten immer etwas an.

Eins musst Du Dir beim Sparkonto bewusst sein, es ist zwar eine der Sichersten Anlagen, was die Schwankungen betrifft, doch der Zins ist zum Teil deutlich unter der Inflationsrate und somit hast Du eine negative Realverzinsung, was bedeutet, dass Dein Geld nach und nach weniger wert wird. Das merkst Du zwar nicht, da der betrag immer gleich bleibt, doch das was Du dafür bekommst, wir nach und nach weniger.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?