Gekündigt Sonderzahlung wird verweigert?

2 Antworten

Moin, moin

ja das ist gut möglich. Was besagt denn der Tarifvertrag dazu ?

Ich kenne es z.B. Meck. Pomm aus eigener Erfahrung so , dass der Anspruch auf diese Jahressonderzahlung in Tarifverträgen vom bestehenden Arbeitsverhältnis zu einem Stichtag (bei uns war es März im Folgejahr) abhängig gemacht wurde.

Also sollte die Lösung dieser Frage im Tarifvertrag zu finden sein.

Gruß!

das ist eigentlich meistens schon im Tarifvertrag definiert

Debeka Berufsunfähigkeitsversicherung

Hallo zusammen, ich hätte eine Frage bezüglich der Debeka Bu. Und zwar habe ich meine letzte bu bei der Generali gekündigt weil ich falsch Angaben bezüglich meines Gesundheitszustandes gemacht habe. Ja ich weis, nicht gerade toll, habe aber meine Lehren daraus gezogen. Ich war bis letzten Monat ein ziemlicher Hypochonder, hab mir das aber abgewöhnt. Mein Berater von der der Debeka meinte ich kann bei ihm eine Rentenversicherung abschließen und dann in eine bu übergehen. Er meinte wenn ich es schaffe 3 Jahre nicht zum Arzt zu gehen würde das funktionieren da die Debeka jetzt anscheinend nur 3 Jahre zurückfragt. Was ist eure Meinung dazu, ich brauche aufjedenfall eine bu, weil von harz 4 wenn was passiert habe ich auch nicht unbedingt lust zu leben wenn was passiert. Gruss und ein schönes Wochenende:)

...zur Frage

Wieviel bekommt das Finanzamt nach vorzeitiger Kündigung der Riesterrente?

Ich habe meinen Riesterrentenvertrag gekündigt. Nun ist mir nicht klar, in welcher Höhe das Finanzamt Gelder zurückfordern wird. Z.B. stand auf meiner letzten Steuererklärung eine Ermäßigung wegen Berücksichtigung der Altersvorsorgebeiträge in Höhe von 433,00 €. Wird dieser Betrag 1:1 zurückgefordert? Oder wurde mein zu versteuerndes Einkommen um 433,00 € für die Berechnung der Steuer gemindert? Kann es also sein, dass für einen 8 Jahre laufenden Vertrag mehrere Tausend Euro vom Finanzamt abgezogen werden? der Rückkaufwert liegt bei um die 9000€.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße

...zur Frage

Informationspflicht der Bank an den 2. Kreditnehmer?

Mein Stiefvater ist im letzten Jahr verstorben. Meine Mutter und alle anderen Erben haben das Erbe ausgeschlagen, da nur Schulden bestanden. Leider hat meine Mutter als 2. Kreditnehmerin einen Kredit mit unterschrieben. Jetzt stellte sich heraus, dass mein Stiefvater den Kredit erhöht hat und die Restschuldversicherung für den Todesfall gekündigt hat, beides ohne Wissen meiner Mutter. Jetzt tritt die Bank mit der entsprechenden neuen Forderung massiv an meine Mutter heran. Meine Mutter ist Rentnerin, war 15 Jahre älter als mein Stiefvater und hat den Kredit unter völlig anderen Vorraussetzungen unterschrieben. Weiß jemand ob und in welchem Umfang meine Mutter haftet?

...zur Frage

Ist die Kündigung eines Honorarvertrages per E-Mail rechtsgültig?

Ich habe per e-mail eine Kündigung eines Honorarvertrages erhalten; ich war 5 Jahre lang Lehrer bei einer Berufsfachschule mit 4 Stunden wöchentlich. 1. Frage: Ist eine Kündigung per E-Mail rechtsgültig?

Diese 4 Stunden/Woche wurden im letzten Schuljahr nicht eingehalten, es waren mehr als die Hälfte weniger. Das wurde mir damit begründet, dass eine Klasse den Unterricht in meinem Fach erst im 2. Ausbildungsjahr erhalten sollte - bis dahin war es immer im 1. Ausbildungsjahr gewesen. Ich ging davon aus, dass im jetzigen Schuljahr ich dann die fehlenden Stunden bekommen sollte, stattdessen wurde mir gekündigt. Meine Frage: Habe ich Schadenersatz wegen Nichterfüllung?

zu den 4 Stunden wöchentlich steht im Vertrag: "Der Einsatz der Lehrkraft bezüglich Zeit, Ort, Umfang und Dauer der Tätigkeit werden grundsätzlich im Einvernehmen der beiden Vertragsparteien auf der Grundlage der schulischen Verwlatungsvorschriften und der Klassen- und Schülerzahlen festgelegt. Der Vertrag ist auf Dauer angelegt. Die Schulleitung argumentiert, dass auch ein Kürzung der oben genannten 4 Stunden/Woche damit abgedeckt ist, während ich der Auffassung bin, da es bei den 4 Stunden nicht um das ob, sondern um das wie geht. In dieser Schule wird der Unterricht in Blöcken erteilt, d.h. es gibt Zeiten ausserhalb der Schulferien, wo ich keine Stunden habe. Im Einvernehmen bedeutet für mich, dass ich nicht nur informiert werde, und zwar vollständig, sondern auch zustimme. De facto fand eine Kürzung der Stunden um die Hälfte statt. Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Grundsicherung im Alter & Schenkung des Hauses...

meine Schwie-Ma in Spe muss nun mit 73 Jahren ihre Selbständigkeit vorzeitig aufgeben, da der Mietvertrag ihrer Geschäftsräume zu Jahresende gekündigt worden ist... bisher hat sie eine Rente von 150€ / Monat erhalten. Die würde nicht ausreichen, also müssen wir mit ihr Grundsicherung beantragen. 2009 hat sie nach einem Herzinfarkt ihr Haus an ihren Sohn verschenkt ( notariell auch festgehalten). Sie wohnt mit in diesem Haus... Nun steht im Antrag etwas von Schenkungen von Vermögen innerhalb der letzten Zehn Jahre... allerdings hat sie ihm auch die Schulden mitgeschenkt, die er nun weiter abzahlt... wie sieht das nun aus.. benötigt sie einen Mietvertrag von ihrem Sohn, um den dem Amt vorzulegen (bisher wurden anstatt Miete die Nebenkosten von ihr übernommen), kann es sein, dass sie keinen Anspruch auf Grundsicherung hat, da sie das Haus verschenkt hat? Was dann? Gibt es andere Unterstützungen? Man kann doch nicht verlangen, dass sie von 150€ / Monat zurechtkommt... oder doch? BItte um fachliche Aufklärung in diesem Antragsdschungel... vielen Dank schon einmal...

...zur Frage

ALG 1 nach eigener Kündigung - Sperre?!

Folgender Sachverhalt: Eine Person hat nach der Beendigng des ersten Studiums 5 Jahre lang durchgehend in Vollzeit gearbeitet. Seit einem Jahr ist diese Person sehr unglücklich mit ihrem Job, da sie dort zu wenig Arbeit bekommt und zunehmend unter einem Boreout leidet (Nur Zeit absitzen monatelang ist kein Spaß!!!). In den letzten Wochen vor der Kündigung hat sie zwei E-Mails dokumentiert an ihren Arbeitgeber, dass die Zustände so untragbar sind, dennoch folgte keine Besserung (die Gespräche vor den Mails wurden leider nicht Dokumentiert) .Nun hat sie es nicht mehr ausgehalten und den Job mit Ablauf einer Kündigungsfrist von 3 Monaten gekündigt. Sie hat aber die Möglichkeit direkt im Anschluß über eine Werkstudententätigkeit in Vollzeit (Gehalt 400 €) welche auf 6 Monate befristet ist eine Art Umschulung zu machen, mit der Anschließenden Übernahme in der Firma. Konkret heißt das die Person arbeitet 6 Monate lang Vollzeit als Werkstudentin um sich alle Fertigkeiten anzueignen und würde danach (sofern die Kenntnisse dann ausreichen) in eine Festanstellung übernommen werden. Folgende Fragen ergeben sich: 1. Wird die Person unter diesen Umständen eine 3-monatige Sperre vom Arbeitsamt erhalten? Kann man da was dagegen tun? 2. Hat die Person ein Anrecht auf Aufstockung durch das ALG 1? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?