Gehört die private Rentenversicherung zum "risikofreien Anteil" im Portfolio?

2 Antworten

Definiere uns doch, was Du als risikofreie Anlage ansiehst.

Selbstverständlich kann der Auszahlbetrag einer Rentenversicherung nicht bei Null liegen. Dafür sorgen schon die strengen Anlagerichtlinien für die Anlage von Beitragszahlungen. Und wenn es ganz schlimm kommt und eine Versicherungsgesellschaft doch in die Schieflage gerät übernimmt eine "Protektor"genannte Auffanggesellschaft die weitere Verwaltung des Versicherungsvermögens.

Andererseits aber fehlt die Garantie auf einen bestimmten Auszahlbetrag fast völlig. Wirklich kalkulieren kann man also nicht mit den unverbindlich als Beispielrechnung dargestellten Zahlen.

Noch mehr steigert sich das Risiko bei fondsgebundenen Rentenversicherungen. Da hat der Versicherungsnehmer ja die Auswahl hinsichtlich der Zusammensetzung. Aktienfonds zum Beispiel haben kein geringeres Risiko nur deshalb, weil sie in einen Versicherungsmantel gehüllt sind.

Danke für die schnelle Antwort. Dann versuche ich es mal zu definieren.

Als Risikofrei / -arm im Portfolio sehe ich z.B. das Tages- ,Festgeld oder z.B. kurläufige Staatsanleihen mind. A Rating.

Meine Rentenversicherung ist nicht Fondgebunden

0

Wenn Du einen langfristigen Fondssparplan machst, ist das im Prinzip fast schon risikolos. Du musst den oder die richtigen Fonds finden und wirkliche einen langen Anlagezeitraum haben. Ich denke da hast du mehr Sicherheit als mit einer klassischen Rentenversicherung.

Denn die Schwankungen am Aktienmarkt z.B. habe nichts mit Sicherheit zu tun. Aktienfonds sind Sachwerte und unterliegen somit nicht der Inflation. Außerdem sind Investmentfonds Sondervermögen also keine Insolvenz möglich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

ETF Portfolio Zusammenstellung. Beginn mit 5.000€ & Sparplan, wie weit diversifizieren?

Hallo zusammen,

ich benötige objektive Stimmen zu meinem Portfolio, welches ich die Tage angehen möchte. Es geht mir nicht darum, meine exakten ETFs aufzuschreiben, sodass ich eine Meinung dazu bekomme. Vielmehr geht es um die Zusammenstellung meines Portfolios und ob die Sinn ergibt.

Ich wollte 5.000€ investieren mit einem darauffolgenden Sparplan von 200€ pro Monat. Ich kann bis zu 5 Sparplan-ETFS aufsetzen. Meine Risikostufe würde ich bei 7 einschätzen auf einer Skala bis 10. Ich möchte ein breit diversifiziertes Portfolio.

Meine Fragen: 1. Bei einer EInmaleinlage und dem Sparplan der darauf folgt: Würde es Sinn machen, die 5000€ vermehrt in nicht-sparplanfähige ETFs zu investieren? Macht es bei diesem Plan überhaupt Sinn auf mehr als 4/5 ETFs zu sparen? Genauere Details schreibe ich in die ETF-Beschreibungen. 2. Sollte es SInn machen, würde ich gerne weiter diversifizieren bei den Aktien-ETFs und Richtung Kommer's Weltportfolio gehen. Soweit ich das sehe, habe ich überhaupt keine Small & Mid Caps im Portfolio, allerdings macht dieses Portfolio bei den Summen glaube ich noch keinen SInn. 3. Würde ein S&P 500 bei einem MSCI World /ACWI überhaupt SInn machen? Der Fokus liegt erneut auf den USA und soweit ich das verstehe, bestehen diese zum großen Teil aus dem S&P 500. 4. Ich möchte sowohl Divididenden-Ausschüttende als auch thesaurierende ETFS, also keine 100% von keiner Sorte. Macht das Sinn oder gibt es hier etwas, was ich nicht verstehe? Ich habe es mir gut überlegt und möchte sowohl den Zinseszins-Effekt, als auch die kleine Motivation, wenn ich ab und zu was auf dem Konto sehe (zudem die Steuerfreiheit bis 800€).

65% Aktien (davon 70% MSCI World / 30% MSCI EM) 25% Anleihen 10% Rohstoffe / Immobilien

  1. MSCI World
  2. MSCI EM
  3. (Obwohl ich gerne weiter diversifizieren würde, da ich ja auch keine Small / Middle Caps wirklich habe. So habe ich dementsprechend auch über MSCI Europe/Asia Small Caps, Euro Stoxx50.. gedacht. Ebenso über den S&P 500 aber dieser ist ja mehr oder weniger vom MSCI World schon mitabgebildet, oder?)
  1. IShares Markit IBOXX EUR Liquid Sovereigns Capped oder X-Trackers II IBOXX Global Inflation
  2. X-Trackers DBLCI - OY Balanced ETF

Das wären meine Aktien-ETFS. Würde es jetzt in die weitere Diversifizierung gehen (Frage 2), würde ich auch über folgende ETFs nachdenken. 1. MSCI ACWI - thesaurierend - unfunded swap - 0,45% TER - Aktion (Ich habe auch diesen MScI ACWI gefunden, der ebenso kostenlos und sparplanfähig ist. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der den MSCI World & EM einfach so ersetzen kann und ob dies Sinn macht..) 2. S&P 500 - thesaurierend - unfunded swap - 0,12% TER - Aktion (Alternative 1: ausschüttend - unfunded swap - 0,15% TER) (Alternative 2: thesaurierend - physisch - 0,07% TER) 3. MSCI Europe Small Caps - thesaurierend - physisch - 0,3% TER

Was denkt ihr hierzu?

Danke und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?