Gehaltszahlung im Monat vor bzw. nach Elternzeit

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

http://www.datakontext.com/download/Fehlzeitenmanagement.pdf

schöne Übersicht dazu

und hier noch was dazu:

Gibt es keine Regelung durch einen Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder einen Arbeitsvertrag, ist die arbeitstägliche Berechnungsmethode anzuwenden (Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 14.08.1985; 5 AZR 384/84; DB 1986 S. 130).

Im Steuer- und Sozialversicherungsrecht wird der Monat mit 30 Tagen gerechnet.

Somit hätte für den Monat Juli 27/30 und für August 3/30 bezahlt werden müssen.

Ich würde das Lohnbüro darauf ansprechen.

deine Antwort ist falsch!

Dem Arbeitgeber ist freigestellt ob er per 1/30, Arbeitstage oder Kalendertage rechnet! Er muß nur durchgängig für alle Arten der "Arbeitsausfälle" gleich verfahren.

1

Den AG ist freigestellt, wie sie rechnen. Sie müssen aber immer nach dem gleichen Schema rechnen.

Wenn es bei Dir z. B. um die Auszahlung von Resturlaub gehen würde, würdest Du Dich vermutlich nicht beklagen.

Im Arbeitsvertrag ist i.d.R. immer genau aufgeführt, wie vergütet wird. Das müsste mit der Lohnabrechnung übereinstimmen. Mir fehlen hier also Dein Arbeitsvertrag und deine 2 Lohnabrechnungen für 7. und 8. Monat. um etwas genauer dazu zu sagen. :) Rede erstmal mit dem AG, was er dazu sagt.

Das schreibt der Fragesteller:

Für Juli hat er mein Anteilsgehalt für 19 von 23 Arbeitstagen gezahlt (82,6 %) und im August für 2 von 21 Arbeitstagen (9,5 %). Das ergibt in der Summe natürlich kein 100%-iges Monatsgehalt, sondern nur 92,1 %. Hätte er mir nicht für Juli 27 von 31 Kalendertagen zahlen müssen und für August 4 von 31? Das würde ja dann in der Summe 100 % ergeben.

Warum benötigst Du dann 2 Gehaltsmitteilungen zur Beantwortung der Frage?

Sein Problem ist doch klar!

1
@gammoncrack

PS: und so klar finde ich die Frage nicht. Er schreibt einmal "19 von 23 Arbeitstagen", dann "Hätte er mir nicht für Juli 27 von 31 Kalendertagen", 19 von 23 "Arbeitstagen" oder 27 von 31 "Kalendertagen", da hat er einiges durcheinander geworfen. Weder die Zahlen noch die Begriffe sind für mich verständlich.

0
@TOPWISSENinfo

Eigentlich fand ich die Frage relativ einfach: Wird so etwas nach Arbeits- oder Kalendertagen berechnet.

2
@gammoncrack

Und um die Richtigkeit genau zu prüfen, bedarf es halt diese 2 Monatsabrechnungen :) Sich die Frage zusammenbasteln bringt nichts, der Fragesteller sollte schon deutlicher werden.

0
@gammoncrack

Noch nicht gelöst?

Ist doch einfach, TOPWISSEN:

Der Juli 2014 hatte 23 Arbeitstage, davon hat der Fragesteller 19 Tage gearbeitet.

Der August hatte 21 Arbeitstage. Der Fragesteller hat vom 1.8. - 4.8. gearbeitet, wovon allerdings 2 Tage ein Wochende sind. Somit hat also der AG 2 Tage von 21 bezahlt.

Jetzt klar? Und das ganz ohne Arbeitsvertrag und Gehaltsmitteilung.

0
@gammoncrack

Es mag richtig sein, aber es ist immer noch Deine Version, weil Du den Text umformuliert hast. :) Die Wahrheit kennen wir beide nicht. Der Fragesteller hat nun mal nicht sehr eindeutig geschrieben, da investiere ich keine Zeit um etwas zu "verstehen". Arbeitsvertrag und die 2 Monatsabrechnungen und man kann vieles sagen. Das wird ein Jurist wohl auch so sehen. Da habe ich bereits gewisse Kenntnisse :)

Aber wie gesagt, Du magst evtl. Recht haben, dem widerspreche ich auch nicht :) Nur von "Wissen" möchte ich auch nicht sprechen.

0

Was möchtest Du wissen?