Gehaltszahlung erst am 22. des Fogemonats

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es kommt immer darauf an, was in deinem Arbeitsvertrag steht. Hast du dort einen Vermerk, wann das Gehalt ausgezahlt wird? Viele Unternehmen, meines unter anderem auch, rechnen zum 15. eines jeden Monats ab. Bis das dann durch die verschiedenen Abteilungen ist, kann das schonmal noch ein paar Tage in Anspruch nehmen. Dann dauert es meist noch 1-2 Tage bis das Geld von der Bank deines Arbeitgebers auf deine Bank überwiesen worden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob rechtmässig oder nicht... Es kommt auf die Regelungen an, die es für deinen Betrieb gibt. Und auch wenn es keine Regelung gibt und das BGB dich in die Lage versetzt, das Geld früher einfordern zu können, so ist es doch letztlich eine Frage, ob der Arbeitgeber der richtige ist.

Du könntest mangels Vereinbarungen (Vertrag, Tarif, Betrieb) den AG auf das Gesetz verweisen. Nur: was ist dann? Wird er dann früher überweisen? Das wollen wir hoffen, aber jede Streiterei geht in Richtung zerrüttetes Angestelltenverhältnis. Und das führt irgendwann zur Trennung beider Parteien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, denn der Zeitpunkt der Gehaltsüberweisung wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer individuell festgelegt. Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, denn der Zeitpunkt der Gehaltsüberweisung wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer individuell festgelegt. Im Arbeitsvertrag ist.

Im Arbeitsvertrag ist in der Regel immer eine Klausel enthalten, die genau regelt, wann das Gehalt gezahlt wird.

Dabei kommt es nicht darauf an, wann die Buchhaltung des Arbeitgebers die entsprechende Zahlung angewiesen hat, sondern ausschließlich, wann das Geld auf dem Konto des Arbeitnehmers eingeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach der gesetzlichen Regelung (§ 614 BGB) wird das Gehalt - wenn monatliche Zahlung vereinbart ist - nach Ablauf des Monats fällig, also zu Beginn des Folgemonats.

Was wurde denn im Arbeitsvertrag vereinbart?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normal nicht, aber es kommt drauf an was arbeitsvertraglich vereinbart wurde oder eine BV entsprechende Zahlungsintervalle vorsieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
katalog49 08.09.2014, 23:07
oder eine BV entsprechende Zahlungsintervalle vorsieht.

Ich schätze einmal, dass der Intervall monatlich, 1/2-monatlich oder wöchentlich sein kann.

Das hat aber mit dem 22. einen Monats, um den es hier geht, nicht im Entferntesten etwas zu tun.

1

Generell gilt, das zunächst tarifliche Vereinbarungen (Kollektivrecht) die Zahlungszeitpunkte regeln. Davon können arbeitsvertragliche (Idividualrecht) Regelungen abweichen - jedoch nicht zum Nachteil.

Ist in beiden Quellen nichts geregelt, so hilft ein Blick in das Gesetz. Da gibt es zwei Quellen:

  • § 64 HGB - für kaufmännische Handlungsgehilfen (Zahlung zum Ende des Monats)
  • § 614 BGB - Fälligkeit zum Ende des Zeitabschnittes (Zahlung auch Mitte des Monats etc)

Der Arbeitgeber befindet sich im Zahlungsverzug, wenn auch nur einen Tag "später" überwiesen wird, relevant ist der Zugang auf dem Konto des Empfängers. Theoretisch hat man dann sogar Anspruch auf Verzugszinsen - berechnet vom Bruttogehalt.

Also: was steht in Deinem Arbeitsvertrag? Das ist entscheidend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So eine Trulle hatte ich vor etwa 10 Jahren auch mal als Arbeitgeberin.

Es wurde dann eine Art Wettrennen: Wer beendet zuerst das Arbeitsverhältnis? Sie hat gewonnen. Sie hat mir die Kündigung noch in der Probezeit übrreicht - ich wollte noch warten bis danach.

Seitdem gucke ich regelmäßig, was die Dame so macht. Aber nicht allzu oft, denn sonst würde mein Kopfschütteln in Kopfwackeln übergehen und das ist sie nicht wert.

Was ich damit sagen will?

Entweder du machst dich von dannen oder du bist der Typ, mit dem man es eben machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mikkey 07.09.2014, 15:14

Es gibt sowas bei Zeitarbeitsfirmen, die zahlen das Gehalt vermutlich von den Zahlungen der Entleiher.

Aber auch da ist Dein Tipp gerechtfertigt.

0
EnnoBecker 07.09.2014, 15:22
@Mikkey

Neee, das war damals eine Steuerberaterin und ich war StFA. Wenn ich weitere Details preisgäbe, wäre sie ohne weiteres ergooglebar, deshalb lasse ich das mal.

Die war schlichtweg omni-inkompetent.

Muss mal wieder nacgucken, was sie so treibt....

0

Was möchtest Du wissen?