Gehalt wurde falsch berechnet - muss ich eine Rückzahlungsforderung fürchten?

1 Antwort

Damit musst du eher nicht rechnen, denn ein Rückzahlungsanspruch für den Arbeitgeber besteht nur dann die Möglichkeit besteht dass der Arbeitnehmer sich der Überbezahlung bewusst war. Das ist aber eher der Fall wenn du höhere Summen zu viel bekommen hast. Bei 50 Euro monatlich ist es realistisch dass du davon nichts wusstest.

In Deutschland ist der Mindestlohn geringer als in etlichen anderen westeuropäischen Ländern. Wäre eine Anhebung volkswirtschaftlich gesehen sinnvoll?

Und auch gesellschaftlich von Vorteil?

...zur Frage

Muss man eigentlich eine Absicherung für einen Kredit kaufen?

Ich habe schon oft gehört, dass man, wenn man einen Kredit aufnehmen will, zusätzlich Absicherungsprodukte der Banken "kaufen" muss, wie z.B. Restkreditversicherungen, Risikolebensverischerungen usw. Muss man das? Bekommt man sonst keinen Kredit?

...zur Frage

Habe ich Ansprüche, wenn mein Gehalt nicht pünktlich kommt?

Ich bekomme mein Gehalt eigentlich immer Ende des Monats. Nun hat bei uns die Buchhaltung gewechselt, und ich warte heute immer noch auf mein Märzgehalt. Mittlerweile sind aber schon die regelmäßigen Beträge wie Miete etc. abgebucht worden, und einiges konnte schon nicht mehr gedeckt werden. Kann ich irgendwelche Ansprüche an meinen Arbeitgeber erheben für diesen Ausfall und die Zinsen, die ich nun zahlen muss durch die Miese auf meinem Konto?

...zur Frage

Kann man Überweisungen von der Bank wieder zurück buchen lassen?

Ich habe ein Problem mit meinem Stromanbieter. Er behauptet ich hätte die letzten 2 Monatsraten nicht gezahlt. Sie sind jedoch von meinem Konto abgegangen und müssen falsch zugeordnet worden sein. Um eine Kündigung des Vertrags zu verhindern habe ich nun den geforderten Betrag per Kreditkarte noch einmal beglichen, habe nun ja aber doppelt gezahlt. Kann ich die ursprünglichen Überweisungen von der Bank wieder einziehen lassen?

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?