Gefälligkeitsfahrt mit eigenem PKW

4 Antworten

Also so ein Schwachsinn, hab noch nie gehört, daß die Versicherung bei Schadensmeldung nach dem Grund der Fahrt gefragt hat.Wie kommst Du drauf, daß dein Beifahrer an deinem Fahrverhalten schuld sein könnte??????

Der Fahrers des Wagens, der den Unfall verursachte - was hat das mit den Grund der Fahrt oder dem Insassen zu tun?

G imager761

BGH 14.11.91 BB 92, 494 = NJW 1992, 498: Arbeitnehmer bringt kranke Kollegin nach Hause und beschädigt dabei ohne Mitwirkung Dritter sein Auto erheblich. BGH: Kein Anspruch auf Aufwendungsersatz gem. § 670 BGB mangels Auftragsverhältnisses.

Reicht das?

Der Unfallverursacher und dessen Haftpflichtversicherung.

Bist Du der Unfallverursacher gewesen, haftet deine Haftpflichtversicherung für alle Schäden, die Anderen entstanden sind. Bist Du vollkaskoversichert, wird auch dein eigener Schaden reguliert.

Warum sollte eigentlich der Grund deiner Fahrt irgendwelche Auswirkungen auf die übliche Versicherungsregulierung haben?

Z.B. weil ein Auftrag (unentgeltliche Geschäftsbesorgung) vorliegen könnte, dann wäre der Kranke wg. §670 BGB ersatzpflichtig.

1
@imager761

Ganz einfach, es würde schon reichen, wenn der Kranke mit dem Fahrer "Spritgeld" vereinbart, um hier eine Ersatzpflicht auszulösen.

Bei Vereinen, die ihre Jugendmannschaften von den Eltern zu den Spielen karren lassen, gibt es seit Jahr und Tag sog. "Fahrzeugzusatzversicherungen", die bei verschuldeten Unfällen den Fahrzeugschaden decken.

Wenn Dir das noch nicht reicht - zu dem zitierten BGH-Urteil hat es immerhin einen Verfahrensgang und einen Anwalt gegeben, der den §670 für einschlägig gehalten haben muss.

0

Was möchtest Du wissen?