Gefährliches Hobby - kann Arbeitgeber im Krankheitsfall die Lohnfortzahlung verweigern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Arbeitgeber können nur dann die Entgeltfortzahlung verweigern, wenn der Mitarbeiter "grob fahrlässig" gehandelt hat.

Wer als Arbeitgeber die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall verweigern will, muss beweisen, dass sein Arbeitnehmer "grob fahrlässig" gehandelt hat. .

Im Zweifel muss der Arbeitgeber beweisen, dass sich Mitarbeiter ihre Verletzung beziehungsweise Erkrankung selbst zuzuschreiben haben. Dazu muss Beschäftigten ein "grob fahrlässiges" Verhalten nachgewiesen werden.

Bei Hobbies sieht es so aus, dass noch nicht einmal Risikosportarten wie Drachenfliegen oder Rallye-Fahren nach allgemeiner Rechtsprechung zu besonders gefährlichen Hobbys gehören - geschweige denn Basketball.

Bei manchen Radfahrern in Berlin würde ich die Lohnfortzahlung verweigern.

Mich würde mal interessieren, was ein Arbeitsgericht sagt, wenn man einem Radfaherr, der nach einem Unfall, weil er bei rot über die Kreuzung fuhr die Lohnfortzahlung verweigert.

1
@wfwbinder

Nicht nur in Berlin...... solche Blödmänner gibt's bei uns auch!!

0

Die Lohnfortzshlung kann der Arbeitgeber nur in den seltensten Fällen verweigern, aber er wird sich die Frage stellen, ob dieser Arbeitnehmer für ihn noch ein positives Ergebnis erwirtschaftet. Und damit stellt sich dann die Überlegung, diesem Mitarbeiter ordentlich wegen der vielen Fehlzeiten zu kündigen.

Es müsste vertraglich im Voraus vereinbart sein. Z.B. Skifahren für Saisonkräfte in Österreich. Ansonsten geht das bei nur wirklich gefährlichen Hobbys. Basketball ist definitiv kein gefährliches Hobby.

Arbeitvertrag (befristet) was kann ich tun ?

Mein Chef hat nach meiner Ausbildung einen Vertrag mit mir abgeschlossen für 1 Monat befristet. In dem einen Monat war ich 3 Tage krank, diese Tage hat er mir von meinem Gehalt abgezogen. Außerdem hatte ich noch 3,5 Tage Urlaub von meinem 3 Ausbildungsjahr welche er mir einfach für Ende August (Vertragsende) eingeteilt hat. Die Urlaubstage hat er auch nicht bezahlt. Ich habe das Gefühl er hat mich wieder mal verarscht -.- Was kann ich tun ? Er meint er zahlt mir garnichts da es sich um einen Vertrag bezüglich stundenweise gehandelt hat, aber das hat ja mit dem Urlaub nichts zu tun oder ?

...zur Frage

Selbstständig KV und RV Entlastung durch Midijob?

Ich bin als selbstständige Lehrerin (Nachhilfe, Hausaufgabenbetreuung und Kurse) kranken- und rentenversicherungspflichtig. Da ich bei einem Schüler so oft tätig bin, dass ich monatlich über 450€ einnehme, spiele ich mit dem Gedanken, seinen Vater zu fragen, ob er mich in seiner Firma fest anstellt (Midijob). In meiner Theorie müsste ich dann selbst keine KV und RV mehr bezahlen und hätte die Vorteile eines bezahlten Urlaubs und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Klappt das so, wie ich es mir vorstelle? Hätte der Arbeitgeber dadurch große Nachteile?

Ich hab mich schon recht weit durchgegoogelt, bin aber in meiner speziellen Situation immer noch unschlüssig. Darum bitte ich um jeden Ratschlag, der mir weiterhelfen kann.

Anmerkung: Ich bin alleinerziehend und um jeden Cent mehr dankbar!

...zur Frage

Direktversicherung und Altersteilzeit

Bin Jahrgang 1952 und möchte ab Jan. 2014 in Altersteilzeit gehen. Habe 1995 eine Direktversicherung über meinen Arbeitgeber abgeschlossen, die Beitrage werden als Gehaltsumwandlung im November an die Lebensversicherung abgeführt, das Kapital wird im Nov. 2017 ausgezahlt. Laut meinem Vertrag ist eine Übertragung an mich bis zum vollendeten 59. Lebensjahres ausgeschlossen, ich kann jährlich die Auszahlung aber bereits ab 60 beantragen. Wenn ich ab Januar in ATZ nach dem Tarifvertrag FlexÜ der Metallindustrie/ IGM bin, erhalte ich monatlich immer ein gleiches Gehalt, dass aus dem halben bisherigen Bruttogehalt und einer steuerfreien Aufstockung durch den AG auf etwa 84 % meines bisherigen Nettogehalts besteht. Es gibt kein Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Die Beiträge in die RV erhöht der AG auf 95%, bei der Krankenkasse bin ich nicht mehr freiwillig versichert (<Beitragsbemessungsgrenze). Zusätzliche Einnahmen durch Nebentätigkeit/ Überstunden sind wegen der steuerfreien Aufstockung max. bis 450€/Monat zulässig. Wenn ich jetzt die Direktversicherung in bisheriger Weise als Einmalzahlung weiterführe erwarte ich folgende Probleme: a)Die Summe in die DV würde SV frei sein und meinen Krankenkassenbeitrag (BKK) reduzieren. Im Krankheitsfall >6 Wochen erhielte ich weniger Lohnfortzahlung. b)Die pauschale Besteuerung der Summe in die DV (20%) ist nicht mehr so lukrativ für, auch wenn ich für die steuerfreie Aufstockung durch meinen AG den Progressionsvorbehalt berücksichtige. c)Wenn ich alternativ auf monatliche Zahlung in die DV umstelle, soll die Befreiung von der SV entfallen, d.h. ich würde dann die Beiträge an die Krankenkasse und Pflegeversicherung sowohl in der ATZ als auch später auf die Kapitalauszahlung der Lebensversicherung durch die 120er Regelung doppelt bezahlen. Meine Frage: Ist es sinnvoll für mich und zulässig, dass ich den Vertrag auf mich überschreiben lasse? Ich würde die Beiträge dann aus versteuertem Nettogehalt begleichen. Sind ab diesem Zeitpunkt erwirtschaftete Zinsen (Garantiezins 4%) und die eingezahlten Beiträge nach Auszahlung des gesamten Kapitals für mich als Rentner dann Kranken- und Pflegeversicherungspflichtig? Oder ist es sinnvoller die DV ab nächstem Jahr beitragsfrei zu stellen, um Probleme mit dem ATZ-Vertrag zu vermeiden? Mit freundlichem Gruß, Peter Bruhn

...zur Frage

Selbstständig und Teilzeitangestellt?

Guten Tag,
aktuell bin ich Selbstständig mit einem Kleingewerbe und habe eine PKV.
Nun da die Auftragslage schlecht ist habe ich mir gedacht mich Teilzeit anstellen zu lassen und mein Gewerbe als Haupttätigkeit zu haben(so dass die PKV weiter besteht) und das AN Verhältnis nebenbei zu haben (Nebenjob).
Meine Fragen:
1. Welche kosten kommen für den Arbeitgeber zu? (Sozialversicherungen...?)
2. Auf was muss ich achten?(Nicht zu viel verdienen oder Steuern,SV-Abgaben ggf.?)
Ich hoffe auf Positive Rückmeldung und verbleibe mit freundlichen Grüßen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?