Gefährdet man als Volljähriger mit Unterhaltsanspruch den Unterhalt durch Aufnahme Minijob

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Üben Studenten beispielsweise regelmäßig einen 450-Euro-Job (Minijob) aus, was durchaus üblich ist, so handelt es sich hier nicht um eine nur “gelegentliche” Erwerbstätigkeit, daher ist von den Einkünften ein Teil auf den Unterhaltsbedarf anzurechnen.

Allerdings bleibt hiervon ein Teil für berufsbedingte Aufwendungen anrechnungsfrei, mindestens 60 Euro. Von dem ermittelten, anrechenbaren Einkommen, welches nach Billigkeit (je nach OLG) herangezogen wird, wird nur die Hälfte angerechnet.

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/studenten.html

Jain!

Die Tochter wird sich von der Hälfte des Einkommens aus dem Nebenjob einen Teil anrechnen lassen müssen. Die Unterhaltspflicht des Vaters erlischt damit zwar nicht, aber seine Zahlungen können in diesem Zeitraum geringer ausfallen.

Wie lange muss der Vater Unterhalt zahlen?

Der Sohn eines Bekannten, gerade 25 geworden, beendet jetzt sein Studium, hat aber noch keine Stelle. Er lebt mit seiner Freundin zusammen, die noch in einer Ausbildung steckt. Beide werden von den Eltern unterstützt. Wenn der Sohn keine Stelle findet, hat er dann immer noch Anspruch auf Unterhalt seines Vaters - und wie lange noch - oder muss er Hartz IV beantragen?

...zur Frage

Vater zahlt nicht in Höhe des Unterhalt?

Hallo , die Tochter ist 18 j und noch Schüler. Der Vater setzte den Unterhalt aus als sie 18 wurde . Er hat ein brutto von ca 3000€ der Unterhalt war bei 480€( älter 16 Jahre ) und 50% Kindergeld Abzug . Jetzt meine Frage : er hat bei 3000€ 0,5 Kinderfreibetrag und ich hab mit 800€ Netto auch 0,5 Kinderfreibetrag. Ich zahle 150€ Unterhalt an mein Kind er will 200€ Unterhalt zahlen obwohl er über 500€ zählen könnte . Die Tochter will nicht vor Gericht es einklagen. Wie und wo kann ich das unverhältnismäßige aufteilen des Kindergeldfreibetrages ( 0,5/05 ) geltend machen? Danke im Voraus für Informationen.

...zur Frage

Wie wird vom Gericht ein Minijob beurteilt (8,50€ / Stunde) und beim nachehelichen Unterhalt berechnet ohne Mindestlohnunterschreitung?

Hat jemand schon mal den Fall gehabt das ein Familiengericht den Minijob vom nachehelichen Unterhalt ausschließt? (Weil er dann unter 8,50€ pro Stunde kommt??

...zur Frage

Unterhalt kürzen weil Rechnung nicht bezahlt

Hallo, ich habe mich vor einem halben jahr von meiner frau getrennt. Wir haben uns über den Unterhalt geeinigt. Mein Handyvertrag läuft mit einer Partnerkarte für sie, auch hier haben wir uns geeinigt, das sie einen Teil der Grundgebühr+ihre Gesprächsgebühren zahlt. Hat bisher immer funktioniert, jetzt hat sie den offenen Betrag nicht überwiesen. Kann ich den vereinbarten Unterhaltsbetrag um die offene Summe kürzen?

Vielen Dank für eure Beiträge

...zur Frage

Unterhalt der Eltern während des Studiums

Guten Tag, Ich studiere im siebten Semester ein Studium mit Staatsexamensprüfung am Ende, werde aber nicht mit einem Staatsexamen abschließen, sondern nach diesem Semester mit einem bachelor, da ich nicht in diesem Beruf arbeiten möchte. Den bachelor nehme ich aber natürlich mit, damit die vergangenen Semester nicht umsonst waren. Ich würde dann aber entweder noch einen anderen Bachelorstudiengang beginnen und bis zum Abschluss als Master studieren wollen oder aber auf den bereits absolvierten Bachelor dann noch einen Master setzen wollen. Die Frage ist: Müssen meine Eltern das finanzieren? Ich bin 22 Jahre alt und laut Aussagen der Eltern wird die Kindergeld-als auch die Unterhaltszahlung ab dem 25. Lebensjahr eingestellt. Bis zu meinem 25. Lebensjahr würde ich jedoch weder den Master, als auch den bachelor im neuen Studiengang absolviert haben. Falls das noch wichtig ist: Ich habe zwei jüngere Geschwister. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Unterstützung (Stief)-Kind nach ABI zweiter Bildungsweg

Hallo,

also (Stief)Kind hat, nach 2 abgebrochenen Ausbildungen und gejobbe, begonne sein ABI an einem Kolleg nachzuholen. Dafür erhält es z.Zt. elternunabhängiges BaföG udn wohnt im Haus der Mutter. Ende des Jahres soll nun das Abi abgelegt werden und dann möchte das (Stief)Kind gerne ausziehen und "irgendwas" studieren !

1 Inwiefern MUSS die Mutter bzw der Stiefvater dieses finanziel unterstützen ? 2 Welche anderen Unterstützungen kann es geben bzw. wo müsste was beantragt werden ? 3 Was ist in der Übergangszeit zwischen Abitur und evtl Studienbeginn ? ( Kind wir nächsten Januar 25!)

Und bitte nicht die moralisch, ethischen Antworten, es geht nämlich auch eher darum dem Kind Dampf zu machen !

Gruß Silberheim

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?