Gebühren für Freistellungsauftrag?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, es ist rechtlich verboten, Gebühren für Einrichtung, Änderung, Löschung des Freistellungsauftrages zu nehmen. Nachzulesen hier: http:// w w w .geld-magazin.de/finanzen/girokonten/girokonten-einzelansicht/article/keine-unzulaessigen-bankgebuehren-zahlen.html

Nein!

Es hat nichts mit 'Kundenfreundlichkeit' oder 'Service' zu tun.

Bankkunden müssen keine Gebühren für die Bearbeitung von Freistellungsaufträgen an ihre Bank entrichten. Das Bundesverfassungsgericht nahm in einem am 26.09.2000 in Karlsruhe veröffentlichen Beschluss die Verfassungsbeschwerde einer Volksbank hierüber nicht zur Entscheidung an (Aktenzeichen: 1 BvR 1821/97 – Beschluss vom 28.08.2000).

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einer Volksbank für unwirksam erklärt. Die Volksbank hatte in der Regel - damals - jährlich Gebühren in Höhe von jeweils 10 bis 15 DM für Freistellungsaufträge verlangt.

Nach Auffassung des BGH sei diese AGB-Klausel mit den wesentlichen Gedanken der Rechtsordnung nicht vereinbar. Die Vorlage der Freistellungsaufträge an das Finanzamt sei keine Dienstleistung des Kreditinstituts gegenüber dem Kapitalanleger. Die Bank erfülle damit eine ihr selbst vom Staat im öffentlichen Interesse auferlegte Pflicht. Es gehöre zu den wesentlichen Grundgedanken unserer Rechtsordnung, dass jeder Rechtsunterworfene die Aufwendungen, die ihm durch die Erfüllung seiner dem Staat gegenüber bestehenden Pflichten erwachsen, als Teil seiner Gemeinkosten selbst zu tragen habe.

Freistellungsauftrag umverteilen?

Reicht es, wenn ich einer Bank mitteile, dass ich den Freistellungsauftrag widerrufe, den ich erteilt habe, da ich den Freibetrag einer anderen Bank erteilen will?

...zur Frage

Muss ich erst einen Freistellungsauftrag löschen, bevor ich bei einer anderen Bank einen erteile?

Muss ich erst einen Freistellungsauftrag löschen, bevor ich bei einer anderen Bank einen neuen erteile? Kann ich das auch andersrum machen, also erst den neuen erteilen und dann den alten Freistellungsauftrag löschen? Wieviel Zeit darf maximal dazwischen liegen?

...zur Frage

Recht: Kann ich Mobilfunkanbieter wegen Schadensersatz verklagen, weil er Stick gesperrt hat?

Noch eine Frage zum Recht: der Mobilfunkanbieter debitel hat nun meinen Stick gesperrt, bis ich die horrenden Österreichgebühren für die Internetnutzung zahle. Bin nun wieder Daheim in D, kann den Stick nicht nutzen, obwohl ich die monatlichen Gebühren (für Deutschland) immer pünktlich gezahlt habe, auch die Mai-Gebühren werden mir sicher voll belastet. Kann ich daher debitel auf Schadensersatz verklagen oder zumindest die Gebühren für Mai nicht zahlen? Es kann doch nicht sein, daß ich brav die Gebühren zahle und der Anbieter seine Leistung NICHT erbringt!

...zur Frage

Wann muss man den Freistellungsauftrag an die Bank senden?

Wie frühzeitig muss man den Freistellungsauftrag an die Bank senden damit die Bank die steuerfreien kapitalerträge gutschreibt?

...zur Frage

Gebühren für Hausverwaltung auf der Betriebskostenabrechnung?

Auf meiner neuen Betriebskostenabrechnung sind Gebühren für die Hausverwaltung mit aufgeführt. Es handelt sich um einen Wohnraummietvertrag. Muss ich diese Nebenkosten bezahlen?

...zur Frage

Darf die Bank Gebühren verlangen, wenn sie eine falsche Überweisung zurückholt?

Eine Freundin hat mir erzählt, dass sie ausversehen eine falsche Kontonummer für eine Überweisung genutzt hat. Dieses ist ihr einige Tage später aufgefallen. Laut der Auskunft der Bank ist es dann nicht mehr so einfach das Geld zurückzuholen. So wurde von der Bank das Verlangen einer Gebühr gerechtfertigt. Ist das zulässig? Wie hoch die Gebühr war, weiß ich nicht mehr, aber eigentlich ist eine Bank doch dazu verpflichtet dem Kunden bei der Wiederbeschaffung seines Geldes zu helfen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?