Gebäudeversicherung: Grobe Fahrlässigkeit - Fragen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Viele Versicherer verzichten mittlerweile auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit. Das betrifft die von Dir verursachten Schäden oder die Deiner mit im Haushalt lebenden Angehörigen.

Wenn z. B. ein Mieter grob fahrlässig einen Schaden herbeiführt, wird Deine Gebäudeversicherung diesen (auch ohne die Fahrlässigkeitsklausel) übernehmen und dann den Verursacher, z. B. den Mieter in Regress nehmen. Du kannst Deinen Mieter ja schlecht kontrollieren, ob dieser z. B. im Bett raucht oder seine Kerzen nicht löscht. Insofern besteht auch keine Kontrollpflicht. Ich würde mal hier gucken, ob ein Tarif mit dem Verzicht auf Fahrlässigkeit dabei ist:Werbung durch Support gelöscht Wenn Besuch kommt, hast Du ja genügend Einfluss, um einen etwaigen Schaden zu vermeiden. Gebäudeschäden sind da eher nicht zu erwarten, sondern eher Hausrat- oder Haftpflichtschäden. Wenn Deine Familienmitglieder nicht mit Dir unter einem Dach wohnen und selber über eine Haftpflicht verfügen, sind darüber Schäden abgedeckt, sollte es tatsächlich dazu kommen.

Grundsätzlich hast du völlig Recht!

Allerdings ist es im Detail etwas komplizierter; Stichwort: "Regress"! Führt dein Mieter einen Schaden grob fahrlässig herbei, so würde der Regress zum Zeitwert des Schadens gegen den Verursacher oder seinen Haftpflichtversicherer dich in keiner Weise belasten. Ein Regress gegen deinen heranwachsenden Sohn hingegen könnte mehr als böse ausgehen. Es besteht nämlich kein PH-Schutz, weil der "Geschädigte Dritte (DU)" fehlt...

Denk mal über die Folgen nach und dann vereinbare -koste es was es wolle- die Deckung der Gebäudepolice bis zur Versicherungssumme auch bei grober Fahrlässigkeit!!

Was möchtest Du wissen?