GbR anmelden sinnvoll in unserem Fall?

2 Antworten

Durch die Zusammenarbeit hat sich bereits eine GbR gebildet. Wenn das jetzt nur ein vorrübergehendes Projekt ist, muss man sich nicht zwingend als GbR beim Finanzamt melden. Wenn ihr längerfristig zusammen arbeiten wollt, wäre es aber sinnvoll.

Ein Gewerbe wird dabei dann nicht angemeldet, sondern nur die Meldung ans Finanzamt, und selbiges will dann vielleicht einen Gesellschaftervertrag sehen.

ah vielen dank. Wenn wir uns nun als GbR beim Finanzamt melden, kann ich dann trotzdem mein Gewerbe für andere Veranstaltungen (die ich alleine durchführe) noch nutzen?

0
@emmy29

Aivas´s Antwort kannst Du vergessen.

Die GbR wird nicht beim Finanzamt gemeldet.

Wenn, dass meldet man diese beim Gewerbeamt an.

Du behältst Deine eigene Steuernummer.

Die Gewinne aus der GbR werden dann anteilig dieser zugeordnet.

0

Es ist bereits eine GbR

Aber muss es dafür nicht extra beim Finanzamt und beim Gewerbeamt angemeldet werden?

0
@emmy29

Man sollte - aber eine GbR ist es trotzdem jetzt schon.

1

Gewerbetreibender und Freiberufler gleichzeitig / Umsatzgrenzen

Guten Tag,

ich bin Freiberufler (Innenarchitekt) und führe nebenher ein zusätzliches Kleingewerbe in Form eines Einzelhandelsgeschäftes für Inneneinrichtungsartikel (Neu- UND Gebrauchtwaren) eröffnen. Die freiberufliche Tätigkeit läuft derzeit noch in einer GbR, die sich zum 31.12.14 auflöst. Wir hatten damals zur UST optiert.

Künftig werde ich diese freiberufliche Tätigkeit als Einzelunternehmen fortsetzen. Ich habe vor, dafür ab 2015 keine UST mehr zu erheben, da dies vorteilhafter für meine Kunden (überwiegend Privatkunden) ist und zudem keine größeren Investitionen anstehen, für die das Ziehen der Vorsteuer sinnvoll wäre. Aufgrund der freiberuflichen Tätigkeit gibt es hier, meines Wissens nach, auch keine Umsatzgrenzen (17.500€), die diese Möglichkeit limitieren würden. Mit dem Ladengeschäft (Gewerbe) hatte ich für 2014 Umsätze in Höhe von 7.000€. Für das Jahr 2015 werden es schätzungsweise ca. 16.000€ Derzeit läuft dieses Gewerbe als Kleinunternehmer. D.h. UST wird nicht erhoben/ natürlich auch nicht geltend gemacht.

Meine Frage: wie sieht es aus, wenn ich für die freiberufliche Tätigkeit im Jahr 2015 ca. 5.000€ erwirtschafte? Werden dann beide Unternehmen zusammengefasst, Rechnung: 16.000€ + 5.000€= 21.000€ Für den Gewerbebetrieb würde dies ja nun Verpflichtung zur UST bedeuten. Wie sieht es dann mit der freiberuflichen Einzelunternehmung aus? Beides ist sauber voneinander getrennt, mit verschieden Namen, Konten, Buchhaltungen, etc.

Eine Zusatzfrage: Wäre es sinnvoll für das Ladengeschäft (Gebraucht- und Neuware) künftig und bei höheren Umsätzen, evtl. die Differenzbesteuerung anzustreben? Wie gesagt wird Neuware und Gebrauchtware vertrieben. Ich möchte mich vor dem anstehenden Termin mit dem Steuerberater selbst schlau machen. Deshalb bitte keine Antworten, die den Gang zum Steuerberater empfehlen. Danke.

Vielen Dank für steuerliche Inspirationen, Janne

...zur Frage

Handel mit gebrauchte Ware, Welches Gewerbe, Handel mit privat, Kauf und Verkauf mit Privat?

Hallo alle zusammen! Ich melde mich bei euch um Rat zu holen.

Mein bester Freund ich sind im Bau unterwegs und kommen recht viel rum in Deutschland. Wir haben uns nebenbei zum Hobby gemacht, Dinge die wir auf unseren Reisen erworben haben, weiter zu verkaufen. Es hat sich über die Monate eine gewisse Professionalität herausgestellt. Wir kaufen gezielt gebrauchte Ware ein und verkaufen diese.

Nun wurden wir abgemahnt, müssen ein Gewerbe anmelden. Allerdings ist es so, wir beide sind keine Kaumänner und haben keine große Ahnung davon.

Von daher meine Frage an euch, was wäre das sinnvollste für uns?

Unsere aktuelle Vorgehensweise sieht in etwa so aus: Wir kaufen zu 95% von Privatleuten ein (Flohmarkt, eBay, eBay Kleinanzeigen, Nachlässe, Angebote über Facebook), was wir kaufen spielt für uns keine Rolle, solange wir denken es bringt ein Gewinn ein. Wir verkaufen zu 100% an private Leute.

Mir wurde schon gesagt eine GbR wäre das sinnvollste für uns, da hier eine einfache Gewinnüberschussrechnung (Einnahmen weniger Ausgaben) gemacht werden muss und nichts Aufwendiges.

Stimmt das? Oder ist eine andere Form besser?

Das nächste Problem welches uns aufgezeigt wurde ist, dass wir immer von privaten Personen kaufen (60-75% von den Käufen wird bar bezahlt) und somit keine Beläge nachweisen können.

Wie können wir hier vorgehen? Bzw wie machen das die ganzen anderen Antiquitätenhändler oder ähnliche?

Ich möchte ehrlich sein, das war für uns immer eine Art Hobby, und wir möchten nicht wegen jedem „Furz“ zum Finanzamt springen und uns dumm und dämlich reden…

Wir hatten bis zur unserer Abmahnung ca. 6000€ Gewinn erzielt. Wir hatten einige seltene Schallplatten erwischt und auch zwei Roller verkauft…

Vielleicht könnt ihr uns weiterhelfen. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?