Garten professionell umgestalten lassen - kann man die Kosten steuerlich absetzen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

seinen Garten

Das ist eine fast (rechts)philosophische Frage, vielleicht auch nur eine der Wahrnehmung. Wie wird denn das Grundstück sonst genutzt? Als Eigenheim, als teilvermietetes Objekt, als vermietetes Objekt, oder als Gewerbebetrieb?

In den letzten beiden Fällen qualifizieren sich diese Kosten als Werbungskosten oder Betriebsausgaben und sind als solche voll von den zugehörigen Einkünften absetzbar.

Im ersten Fall kommen diese Kosten als haushaltsnahe Handwerkerleistungen gem. § 35a EStG in Frage. Die Kosten ("Alles außer Material") werden allerdings von keinen Einkünften "abgesetzt", sondern in Höhe von 20 % (max. € 1.200) direkt von der Einkommensteuerschuld "abgezogen". Näheres zum § 35a EStG findest Du hier: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/112_a.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Ferner beachte bitte Urteilshinweis von FREDL2!

Ja, und dann gibt es noch "seinen Garten" als selbstgenutzten Schreber- oder Laubengarten. Da dort kein Haushalt begründet ist, kannst man weder was absetzen noch abziehen:-(( Wenn Du aber im Mietshaus wohnst und dort direkt Dein Garten ist, dann könnte ich mir vorstellen, dass diese Kosten dem Haushalt gemäß § 35a EStG zugeordnet werden können:-)

Arbeitskosten für Modernisierungs- und Instandhaltungskosten des Haushalts kann man mit bis zu 6000 Euro im Jahr steuerlich absetzen. Dazu zählt auch der Garten. Es muss sich jedoch kalr um eine Umgestaltung handeln und nicht um eine Neugestaltung.

Mikkey 31.10.2013, 20:46

Nur interessahalber: Was ist der Unterschied zwischen Umgestaltung und Neugestaltung?

0
EnnoBecker 31.10.2013, 21:01
@Mikkey

Bei der Umgestaltung war der Garten vorher schon da (und gestaltet).

0
FREDL2 01.11.2013, 08:49
@EnnoBecker

Tja, irgendwas......liess mich wieder grübeln und siehe da:

Die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen an der selbstgenutzten Immobilie nach § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG kann auch für Erd- und Pflanzarbeiten gewährt werden. Insoweit ist es auch ohne Belang, ob ein Garten neu angelegt oder ein naturbelassener Garten umgestaltet wird. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden und damit den Anwendungsbereich des § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG spürbar ausgeweitet (Urteil vom 13. Juli 2011, Az. VI R 61/1 0).

Quelle:Graus und Hund

1
EnnoBecker 01.11.2013, 09:09
@FREDL2

Interessant, damit hat der BFH das Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (01.07.2010 - 4 K 2708/07) kassiert.

Wenn man sich das BFH-Urteil durchliest, erkennt man, dass es wohl schwierig ist, eine klare Abgrenzung zu finden. Wir dürfen uns da wohl auf weitere interessante Verfahren freuen.

Es sei denn, LittleArrow kommt hier gleich um die Ecke und präsentiert eine jüngere Verwaltungsauffassung, die Klarheit schafft. Ich mag da jetzt nicht suchen, da hier der Fall wohl klar ist (ja zu 35a) und ich leider arbeiten muss.

1
LittleArrow 01.11.2013, 10:48
@EnnoBecker

Guten Morgen, ich habe heute wegen des hiesigen Feiertages länger geschlafen und von "faubourg seinem Garten" (das sagt man hier so) geträumt:-) Das habe ich daher in meiner separaten Antwort wiedergegeben, aber es findet sich dort kein neues FG-Urteil, sondern nur der Versuch einer Aufdröselung der unbekannten Fallkonstellationen, was "seinen Garten" alles heißen könnte;-)

0

Hallo faubourg, das wäre dann ein Fall für haushaltsnahe Dienstleistungen (soweit ich weiß), da kann man einen Teil der Lohnkosten beim Finanzamt geltend machen.

Die Lohnkosten ja, die Materialkosten/Pflanzen nein.

Was möchtest Du wissen?