Für wie lange sollte man Bauzinsen festschreiben lassen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei dem gegenwärtig niedrigen Zinsniveau für Hypothekenzinsen empfiehlt sich eine langfristige Zinsbindung. Wie langfristig hängt von der persönlichen Finanzplanung und der Tilgungshöhe sowie den Aufschlägen je Tilgungszeitraum ab.

So niedrig wie die Zinsen jetzt sind, möglichst bis zur vollständigen Tilgung, mindestens 20 jahre.

Zunächst würde ich nach persönlichen Sondereffekten (Erbschaften, Weihnachtsgeld, Prämien, Auszahlungen aus alten Kapitallebensversicherung, größeres Bank-/Wertpapierguthaben usw.) fragen und diese vorsichtig bei der Frage berücksichtigen. Annahme hier: keine Sondereffekte.

Dann würde ich mich fragen, welche Zinssteigerung von - sagen wir - 2, 3 oder 4 % p.a. nach Ablauf der üblichen anfänglichen Zinsfestschreibung von 10 oder 15 Jahren ich finanziell von meinem monatlich verfügbaren Haushaltseinkommen verkraften würde. Je weniger davon tragbar wäre, umso sicherer muß die Baufinanzierung gegen solche Zinssteigerungen gemacht werden. Sicherer durch längere Zinsfestschreibung und/oder durch höhere Tilgungsraten (nicht nur die anfänglichen 1 % p.a.!). Wie lange die Rückzahlung in Abhängigkeit der gewählten Tilgungsrate und des maßgeblichen Zinssatzes dauert, kann man im beigefügten Bild ablesen.

Tilgungsdauer - (Bank, Darlehen, Hausfinanzierung)

Warum ist Änderung im Grundbuch notwendig?

Wir haben nachträglich zu unseren Baudarlehen nochmal ein kleines Darlehen aufgenommen um noch so div. Bauten wie Balkon und Fensterläden zu finanzieren. Wir haben den Vertrag nur für ein Jahr mit der Bank abgeschlossen, da wir dachten, dass wir das Geld dann in einer Summe zurückzahlen können. Daraus ist leider nichts geworden und nun müssen wir das Ganze weiterfinanzieren. Da es sich ja eigentlich um Baukosten handelt, würden wir gerne das Darl. als Baudarl. laufen lassen wegen der günstigen Zinsen. Da meinte aber die Bank das ginge nicht, denn dazu müsste man eine Änderung im Grundbuch bzgl. der Grundschuld vornehmen. Das verstehe ich wiederum nicht, denn von unseren anderen Darl. ist ja bereits ein Teil getilgt worden, sodass ein Teil der Grundschuld ja wieder durch die laufenden Tilgungen freigeworden sein müsste. Warum ist das notwendig?

...zur Frage

Auf was kann eine Bank zugreifen wenn ich ein unbesichertes Darlehen nicht mehr zurückzahle?

Ich habe bei einer Bank ein Darlehen über 72.000,- € bei dem am 30.11.2014 die Zinsfestschreibung endet. Das Darlehen war für den Kauf einer vermieteten Eigentumswohnung und ursprünglich über eine Grundschuld an meinem Haus besichert. Das Haus habe ich mit Zustimmung der Bank vor 1,5 Jahren verkauft. Seit dem wird das Darlehen blanko weitergeführt. Die Eigentumswohnung habe ich vor 7 Monaten an meine Tochter überschrieben und mir ein Nießbrauchsrecht eintragen lassen. Ich bin selbständig und meine Geschäfte laufen seit 3 Monaten sehr schlecht und eine Besserung ist nicht in Sicht. Welche Möglichkeiten hat die Bank wenn ich das Darlehen nicht mehr tilgen kann. Ich habe noch eine LV (Wert ca. 38.000,-- €) die ich 1998 auf Grund meiner "Scheinselbständigkeit" als Altersvorsorge per Gesetz abschließen musste. Es gab damals die Wahl eine LV abzuschließen oder in die Rentenkasse einzuzahlen. Wenn diese LV aufgelöst wird gibt es Ärger mit dem Finanzamt und der Rentenkasse. Auf was kann die Bank zugreifen???

...zur Frage

Wie läuft haushaltsnahe Dienstleistung bei Wohnraumerweiterung und anschließender Übertragung des Eigenheims auf das Kind?

Meine Eltern haben ein Einfamilienhaus. Dieses Einfamilienhaus wurde vergrößert zu einem Zweifamilienhaus. Die Rechnungen der Handwerker laufen allesamt auf meinen Vater. Mein Vater hat bei den Banken Darlehen aufgenommen. Die Abtragung läuft anteilig auf die Quadratmeter bezogen. Mein Vater bezahlt an die Bank. Ich habe ihm mein gesamtes Eigenkapital gezahlt und bezahle an ihn die Darlehensrückzahlung. Der Anteil der als haushaltsnahe Dienstleistung in Ansatz zu bringen ist, wurde hälftig bei meinem Vater und hälftig bei mir angesetzt. Das Haus wurde mitlerweile auf mich umgeschrieben. Bei meinem Vater wurden die haushaltsnahen Dienstleistungen in voller Höhe anerkannt. Bei mir wurden sie komplett gestrichen mit der Begründung Rechnung lautet nicht auf mich und ich habe keine Zahlung geleistet. Hat jemand eine Idee was ich hier tun kann? Bezüglich der Zahlungen mache ich mir keine Sorgen, da Drittzahlungen zulässig sind und es sich hier ja auch um einen abgekürzten Zahlungsweg handelt. Aber bzgl. des Nachweises der Rechnung. Muss ich die alle ändern lassen auf meinen Vater und auf mich? Oder soll ich besser eine Feststellungserklärung abgeben für eine Baugemeinschaft, die ja theoretisch bestanden hat? Dann würde ich dort die Haushaltsnahen Dienstleistungen, die zu verteilen sind, feststellen lassen. Ich weiß nicht, wie ich hier am besten verfahre. Habe mein gesamtes Geld mit in das Haus gesteckt und würde dementsprechend natürlich gerne auch den Steuervorteil in Anspruch nehmen. Die überaus nette Dame (ironisch) des Finanzamtes ist zu der Überzeugung gelang hier liegt ein Betrugsfall vor. Was aber tatsächlich nicht der Fall ist. Da das Haus auf meine Eltern lief und ich den Anbau wollte, musste der Bauantrag über meinen Vater laufen. Und da ich bei der Bank keine Sicherheit hinterlegen konnte, hat er die Darlehen aufgenommen. Aber es ist nachweibar so, dass ich meinen gesamten Anteil selber bezahle bzw. bereits bezahlt habe.

Ich danke Euch für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?