Für wie fair haltet ihr die Preise im Pfandhaus?

3 Antworten

Hallo, Pfandkredite von Pfandleihhäusern unterliegen in Deutschland der Pfandleihverordnung. Heißt: die Gebühren sind überall gleich. Es gibt keine billigen oder teuren Pfandleihhäusern. Je nachdem ist der Kredit, welchen Du für Deinen Pfand bekommst, ein unterschiedlicher. Aber im Durchschnitt so zwischen 60 - 80 Prozent vom aktuellen Wert. Bei Edelmetallpfändern eher bis zu 80 Prozent. Und seriös sind sie eigentlich alle. Sie leben ja von der Mundpropaganda, da kann man sich Unseriösität nicht leisten.

Was willst Du denn da? Willst Du was verpfänden oder etwas kaufen?

4

"bieten diese faire Preise"-damit meinte ich wenn man was hinbringt

0
58
@Kaufwut

Da hast Du aber das Prinzip des Pfandhauses nicht verstanden: Du bekommst einen Kredit und keinen Kaufpreis.

0

2 Werkstudentenjobs gleichzeitig versicherungszechnisch?

Hallo zusammen,

ich hatte gestern ein Vorstellungsgespräch in einer Firma für eine Stelle als Werkstudenten. Bei dieser Stelle würde ich während dem Semester 20h/Woche und in den Semesterferien 40h/Woche rein rechtlich gesehen maximal arbeiten dürfen. Vergütung hier wären 10€ pro Stunde. Ich muss allerdings nicht soviel arbeiten sondern könnte theoretisch auch mal nur 3 Stunden pro Woche arbeiten.

Gleichzeitig würde ich aber gerne eine Stelle an einem Lehrstuhl als Tutor übernehmen. Diese Stelle beträgt 7h/Woche und wird vermutlich um die 12€ pro Stunde bezahlt werden. Egal wie viel ich tatsächlich arbeite, mir werden 7 Stunden bezahlt. Sprich ich bekommen im Monat etwa 336€.

Nun weiß ich nicht genau wie ich dass versichern muss und ob das alles überhaupt sinnvoll ist. Auf der Seite http://www.minijob-zentrale.de/ habe ich gelesen, dass mehrere 450-Euro-Minijobs ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung grundsätzlich zusammen gerechnet werden. Wenn nun allerdings ein Job als versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung gilt, dann ist der erste Minijob erstmal versicherungsfrei.

Nun stellt sich für mich ersteinmal die Frage, als was die beiden Beschäftigungen denn gelten: Bei dem Job in der Firma könnte ich ja bei voller Auslastung während dem Semester 80h/Monat 800€, während der Semesterferien sogar 1600 € verdienen. Gilt dies schon als versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung? Auf Wikipediahabe ich jedoch verstanden, dass die Jobbezeichnung "Werkstudent" besonders behandelt wird. Gilt dies nun als versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung oder nicht. Es kann ja durchaus sein dass ich in einem Monat nur 200 € verdiene und dann würde ich ja nichts zahlen als Versicherung. Die Einnahmen bei dem Job sind halt sehr inkonstant.

Den Job als Tutor (336 € / Monat) könnte ich dann doch als Minijob gelten lassen oder ?

Allgemein würde ich dann nun wissen, inwieweit ich die verschiedenen Arbeitgeber informieren müsste, denn beim Vorstellungsgespräch gestern wurde ich gefragt, ob ich noch irgendetwas wichtiges zu erwähnen wüsste und dabei hatte ich den Tutorjob vergessen zu erwähnen.

Vielen Dank schonmal für eine Antwort. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

...zur Frage

Steuererklärung bei 2 Klassen?

Guten Morgen, ich hoffe mal das irgendwer mir helfen kann denn so langsam bin ich am verzweifeln. Ich bin bis Ende August diesen Jahres Soldat ( SAZ 08 ) und danach fange ich ganz normal an zu Arbeiten allerdings bekomme ich noch 21 Monate lang Übergangsgebührnisse von: Grundsätzlich 75 % Ihrer letzten Dienstbezüge: netto 1.443,39 Euro Das kam beim BFD Rechner raus mit Steuerklasse 6 Mein Verdienst durch die Arbeit wird ca. 3200€ Brutto sein mit Steuerklasse 4. Jetzt hab ich schon herausgefunden das ich 100% am Ende des Jahres nachzahlen MUSS, nur die Frage ist wie Rechne ich das aus? Ich hab schon so vielen Leuten hinterher Telefoniert vom BFD / Sozialberater usw usw. und keiner konnte mir ne richtige Antwort geben... Mir geht es nur darum das ich auf alles vorbereitet sein möchte. Ich lasse auf alle fälle die ganze Sache einen Steuerberater machen nur bin ich auch etwas neugierig. Vielleicht kann mir hier jemand die ganze Geschichte etwas genauer erklären.

Grüße Alex

...zur Frage

Widerrufsrecht bei Mobilfunkverträgen?

Hallo,

ich habe in einem Shop eine Vertragsverlängerung für einen Handyvertrag abgeschlossen. Dummerweise standen auf dem Auftrag, den ich unterschrieben habe, keine Preise. Es standen hierauf nur die Vertragsbezeichnungen und zusätzliche Optionen. Keine Preise.

Am nächsten Tag habe ich dann per Mail von diesem Mobilfunkunternehmen eine Art Auftragsbestätigung bekommen, wo dann die Preise im Detail aufgeschlüsselt waren.

Natürlich waren diese zu hoch und entsprachen nicht dem, was der Händler mir im Shop gesagt hat.

Jetzt wollte ich den Vertrag natürlich widerrufen, weil ich die Preise vor der Unterschrift ja nicht kannte bzw. diese im Vertrag nicht aufgeschlüsselt waren.

Von der Hotline hieß es dann nur, dass es eben kein Widerrufsrecht im Shop gibt, sondern nur am Telefon. Soweit kenne ich das.

Nur wenn die Preise auf dem Auftrag nicht draufstehen, kann ich doch trotzdem widerrufen, oder nicht?

...zur Frage

KfW Darlehen - eigentlich unrentabel aber Bank braucht dies als Sicherheit?!

Hallo zusammen,

wir stehen kurz davor unser Traumhaus zu kaufen und sind mittlerweile aufgrund der Flexibilität und guten Konditionen nur noch mit der Voba und der Sparkasse im Gespräch.

Nun bieten diese beiden Banken aber grundsätzlich verschiedene Darlehen an. Die Sparkasse würde unseren Restbedarf komplett über eine Grundschuld auf das Haus absichern und das Darlehen zu 3,65% bei 15 Jahren Zinsfestschreibung vergeben.

Die Voba weigert sich, die komplette Summe auf das Haus abzusichern und will zwingend 40.000 EUR über kfw finanzieren, da dies ihre Sicherheit ist.

So, nun ist kfw aber viiiiel zu teuer (4,05% auf 15 Jahre), man kann nicht sondertilgen und das erste Jahr ist zwingend tilgungsfrei. All das passt uns ganz und gar nicht. Aaaaaber, die Voba würde uns für den eigen- bzw. bankfinanzierten Teil des Darlehens auch eine Zinsfestschreibung über 25 Jahre anbieten (3.87%). Die Sparkasse sichert nicht mehr als 15 Jahre zu.

So nun stehen wir doof da. Lieber jetzt, wegen der doofen kfw bzw. Sicherheitsliebe der Bank etwas mehr zahlen und dafür länger gute Zinsen haben oder pokern und mal gucken, wie der Zinssatz in 15 Jahren ist.

Was würdet ihr tun? Denkt ihr, im Gesamten gesehen kömmen wir mit der Sparkasse wegen des früheren Zinsablaufs dann doch teurer?

Ich würde mich sehr über eure Meinungen freuen!

Mit freundlichen Grüßen Nadine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?